+
Der TSV Ebersberg muss zusammen aus der krise rausfinden.

Absturz auf den vorletzten Tabellenplatz

TSV Ebersberg: „Das Aufstehen wird schwierig!“

  • schließen

Längst war der Schlusspfiff ertönt und die inzwischen zehnte Saisonpleite besiegelt, da lag das Gros der Ebersberger Kicker noch ratlos auf dem Kunstrasenplatz an der St.-Martin-Straße in München.

Ebersberg –Zwar wollte TSV-Trainer Pero Knezevic nach der 0:3-Niederlage bei der SpVgg Haidhausen „nicht alles schlechtreden“. Doch der damit verbundene Absturz auf den vorletzten Tabellenplatz und die nunmehr sieben Zähler Rückstand zum sicheren Ufer können nicht drüber hinwegtäuschen: „Das ist ein neuer Tiefpunkt für alle. Und das Aufstehen wird schwierig werden.“

Da ist die kurze Pause bis zum Halbfinale im Landkreispokal am Mittwochabend in Hohenlinden fast der einzige Lichtblick. „Da können wir den Kopf dann gleich wieder freibekommen“, hofft Knezevic.

In Sachen Einstellung konnte er seinem Mini-Kader in Haidhausen keinen Vorwurf machen. Nach dem im Spielaufbau selbst verschuldeten frühen Führungstreffer der Platzherren, ja selbst nach dem 2:0, habe das spielerische Übergewicht auf Seiten seiner Elf gelegen, fand Knezevic. „Taktisch hatten wir sie wieder gut im Griff, nur leider keine Mittel, um uns selber Chancen herauszuspielen.“ So nutzte es den Kreisstädtern wenig, dass sie nach dem Seitenwechsel gegen betont passive Haidhausener nochmals einen Gang hochschalteten. Der TSV-Offensive fehlte es mangels Trainingsbeteiligung schlichtweg an Ideen, Abstimmung und Durchsetzungsvermögen. Mit Ausnahme eines gefährlichen Torschusses durch Simon Eglseder (54.) sowie einer halbgaren Chance für Flo Köster (59.) war SpVgg-Keeper Maxi Brunner eher beschäftigungslos. „Da hatte Haidhausen mit De Prato, Bracher und Rauch im letzten Drittel einfach eine andere Qualität“, nahm Knezevic in der Schlussphase das 0:3 in Kauf, als er Innenverteidiger Konrad Voglsinger in die Spitze beordert hatte. „Trotzdem“, findet Knezevic trotzig, „haben wir uns besser verkauft als Bayern in Frankfurt.“  bj

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Sorgen der „kleinen“ Eber nehmen zu
Für Steinhörings Spielertrainer Murat Saglar war der 5:2-Auswärtserfolg bei der Bezirksligareserve des TSV Ebersberg aus diversen Blickwinkeln enorm wichtig.
Die Sorgen der „kleinen“ Eber nehmen zu
Ebersberg lebt es Anzing vor
Es war ein Handballderby, an das sich beide Mannschaften noch lange erinnern werden. Die Ebersberger Gastgeber wegen einer leidenschaftlichen Vorstellung, die Anzinger …
Ebersberg lebt es Anzing vor
Erste Saisonniederlage für TSV Oberpframmern II - Last-Minute-Sieg für FC Dreistern
Die Bilanz, die Pframmerns Trainer Daniel Silbereisen nach dem Auswärtsspiel zog, war kurz und knackig: „Wir haben verdient verloren!“
Erste Saisonniederlage für TSV Oberpframmern II - Last-Minute-Sieg für FC Dreistern
Die sieglose Zeit bei den Frauen des SC Baldham-Vaterstetten ist vorbei 
Mehr als einmal hatte Julian Kloster betont: „Der erste Sieg ist nicht weit. Bald klappt’s.“ Der Coach der SCBV-Fußballerinnen sollte recht behalten. Im Heimspiel gegen …
Die sieglose Zeit bei den Frauen des SC Baldham-Vaterstetten ist vorbei 

Kommentare