Von Corona unbelastet. Glonns Max Bernhard (l.) nah am Pframmerner Benedikt Fürst dran.
+
Von Corona unbelastet. Glonns Max Bernhard (l.) nah am Pframmerner Benedikt Fürst dran.

„Das war schon ein mulmiges Gefühl“

TSV Oberpframmern: Entwarnung nach Corona-Fall in der Reserve

  • vonJulian Betzl
    schließen

In der Reserve des TSV Oberpframmern gab es einen Corona-Fall. Der Spieler zeigte aber keine Symptome und auch seine Familie und sein Umfeld waren negativ.

Oberpframmern – Nachdem das Training mit Vollkontakt und schließlich auch Freundschaftsspiele wieder erlaubt worden waren, hatten sich die Kreisliga-Kicker des TSV Oberpframmern zuletzt immer mehr mit den Infektionsschutzmaßnahmen abseits des Rasens arrangiert. Dass die Umkleidekabinen geschlossen bleiben, Bälle und Trainingsmaterial ständig desinfiziert und Masken getragen werden müssen, wurde zur Routine. Bis Anfang letzter Woche ein positiver Corona-Test im Reserveteam der Pframmerner für Aufregung sorgte. Der betroffene Spieler sei nach einem Kroatien-Urlaub getestet worden, hätte aufgrund fehlender Krankheitssymptome aber noch vor Bekanntwerden des Resultats ein Freundschaftsspiel gegen Egmating bestritten, schildert TSVO-Spielertrainer Manu Lutz. „Als der Spieler sein positives Ergebnis dann bekommen hat, hat er sofort den Verein informiert. Der Trainingsbetrieb wurde eingestellt. Alle Spieler der Ersten und Zweiten haben sich testen lassen, alle Ergebnisse waren negativ.“ Deshalb verständigte sich Lutz am Freitag auch mit Glonns Spielertrainer Bernhard Riedl darauf, das geplante Testspiel tags darauf beim ASV stattfinden zu lassen.

TSV Oberpframmern: „Nochmal dafür sensibilisiert, dass unsere Schutzmaßnahmen gut sind“

Obwohl der Urlaubsrückkehrer aus der Reserve in Oberpframmern vermutlich aktuell der einzige Infektionsfall ist und Lutz ein „falsch-positives Testergebnis“ vermutet, da „seine Familie und sein Umfeld alle negativ sind“, mahnt Lutz zur Vorsicht: „Das war schon ein mulmiges Gefühl, wenn du aktiv in einen solchen Fall involviert bist, von dem du sonst nur in der Presse liest. Vielleicht hat uns das nochmal dafür sensibilisiert, dass unsere Schutzmaßnahmen gut sind und Sinn machen.“ Er habe schon das Gefühl gehabt, dass zuletzt allgemein „lockerer mit dem Thema umgegangen“ wurde.

TSV Oberpframmern bleibt noch eine Woche in „Fußball-Quarantäne“

Während Pframmerns Reserve in Absprache mit dem Gesundheitsamt noch eine Woche in „Fußball-Quarantäne“ bleibt, freut sich Lutz über positive Ergebnisse auf dem Platz. Spielerisch sei der 3:0-Sieg bei A-Klassist Glonn zwar „eines der schlechtesten Spiele in den letzten Jahren“, der Zwei-Klassen-Unterschied aber durchweg erkennbar gewesen. Bezeichnend, dass Pframmern den verstärkten Abwehrriegel dreimal aus einer Standardsituation heraus überwand. Am Eckstoß zum 1:0 (2.) von Florian Köster war laut dem offiziellen Hattrick-Schützen Manu Lutz „niemand mehr dran“, die zwei anderen Treffer (75./90.) gingen indes spielberichtsgetreu auf sein Konto.

TSV Oberpframmern: Alle haben Bock zu kicken und keinerlei Angst

Größere Bedenken in puncto Spielbetrieb hätte die letzte Woche bei keinem TSVO-Spieler verursacht, so Lutz. „Ich habe das Thema vor dem Spiel in der Kabine nochmal angesprochen, aber alle haben Bock zu kicken und keinerlei Angst. Das war jetzt eine Art Schuss vor den Bug. Wir machen mit unseren Maßnahmen normal weiter und bereiten uns auf den Ligastart vor.“ Persönliche Vorwürfe mache er dem positiv getesteten Spieler nicht. „Natürlich hat er Schuldgefühle. Aber er ist kein Halli-Galli-Typ und bei dieser Geschichte kann es einfach jeden treffen.“  (bj)

Auch interessant

Kommentare