Für das Team des TSV Oberpframmern heißt es abwarten.
+
Für das Team des TSV Oberpframmern heißt es abwarten.

Ligapokalspiel zwischen TSV Oberpframmern und TSV Anzing

Ligapokalspiel: TSV Oberpframmern gegen den SV Anzing in der Schwebe

  • vonChristian Scharl
    schließen

Ligapokalspiel: TSV Oberpframmern gegen den SV Anzing in der Schwebe. Fürst und Benno Stadler sind sich einig: „Ist wohl gescheiter, es kommt keiner.“

Landkreis – Die Corona-Ampel ist aufgrund des Inzidenzwerts von nun über 100 auf dunkelrot gewechselt, der Lockdown rückt näher. Für die Sportarten mit großem Zuschauerzuspruch wie Eishockey, Fuß- und Volleyball bedeutet dies ab sofort Einschnitte. Wie schaut es für die kommenden Tage bzw. die nächsten Spiele aus? 

Über dem Fußball-Ligapokalspiel des TSV Oberpframmern am heutigen Donnerstag gegen den SV Anzing (Spielbeginn 20 Uhr) schwebt noch das Damoklesschwert von Corona. „Es kommt erst einmal drauf an, ob das heute noch gekickt wird von der Politik.“ Pframmerns Pressewart Bene Fürst sieht den Ligapokal abseits aller Virusbefindlichkeiten eher locker. „Er spielt bei uns keine große Rolle, der Fokus liegt auf der Kreisliga.“ Der eine oder andere Spieler wird beim TSVO wohl geschont werden.

Zudem hofft der Funktionär, kurios genug in diesen Zeiten, aufgrund der gleichzeitigen Trainingseinheiten der beiden weiteren Teams und des damit verbundenen Hygieneaufwandes auf möglichst wenig Zuseher. „Da würden wir ausnahmsweise drum bitten, dass die Fans auf das Spiel verzichten“, sagt Fürst. Sollte das Pokalduell trotz allem stattfinden, erwartet auch Anzings Kapitän Benno Stadler „eher kein filigranes Spiel“. Er schließt sich Fürst an: „Ist wohl gescheiter, es kommt keiner.“ (Christian Scharl)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare