+
Ein einziges Mal musste Pframmerns Keeper Daniel Silbereisen den Ball passieren lassen. Es war ein Mal zu viel. 

Der TSV Oberpframmern verliert auf Waldtruderings Kunstrasen

Lutz: „Hier spielen alle automatisch eine Klasse schlechter“

  • schließen

Wieder einmal stellte sich der Waldtruderinger Kunstrasen als kein gutes Pflaster für den TSV Oberpframmern heraus. Wieder einmal reichte es nicht, um zumindest einen Punkt mitzunehmen.

Oberpframmern Mit 0:1 musste sich die Elf von Emanuel Lutz geschlagen geben. „Der Gegner liegt uns einfach nicht“, erklärte Abteilungsleiter Benedikt Fürst nach Spielende, „hier spielen alle automatisch eine Klasse schlechter.“

Dabei hatte die Begegnung für die Gäste vielversprechend begonnen. Mathias Niedermaier und Michael Huber hatten jeweils die Chance auf eine frühe Führung. Mit den vergebenen Möglichkeiten ließ man die Waldtruderinger zunehmend besser ins Spiel kommen. Und so gelang Florian Schuster schließlich kurz vor dem Halbzeitpfiff mit einem Freistoß ins Torwarteck (37.) der Treffer zum 1:0 für die Hausherren – das entscheidende Tor des Tages.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich die Begegnung zu einer abwechslungsreichen und spannenden Partie. Waldtrudering verpasste es mehrmals, den Deckel drauf zu machen, der TSVO ließ ebenfalls die eine oder andere Möglichkeit auf ein Unentschieden liegen. Kurz vor Schluss hatte Spielertrainer Emanuel Lutz die letzte Chance, verfehlte das Tor aber denkbar knapp.

„Ein Punkt wäre möglich gewesen“, fand Fürst. Die Mannschaft habe es einfach nicht geschafft, den letzten Pass an den Mann zu bringen. Außerdem seien die Gastgeber in den entscheidenden Momenten einfach kämpferisch stärker und schneller gewesen. Trotz der unglücklichen Niederlage ist den Pframmernern aber nicht nach Pessimismus zu Mute: „Die Welt geht sicher nicht unter. Wir freuen uns einfach, dass wir nächste Woche zuhause spielen und dieses Jahr nicht mehr nach Waldtrudering müssen“, scherzte Fürst. Mit drei Punkten nach zwei Spieltagen sind die Pframmerner weiterhin im Soll. Nächste Woche gastiert der TSV Ottobrunn auf der heimischen Sportanlage.

jn

Pframmern:Silbereisen, M. Niedermaier (63. Fürst), Borutta, F. Niedermaier, T.+E. Lutz, Forstner, Kotter (46. J. Huber), Pommer, G. + M. Huber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SV Anzing sucht Sparringspartner
Die erste Herrenmannschaft der Anzinger Fußballer ist auf der Suche nach einem Testspielgegner.
SV Anzing sucht Sparringspartner
Trainer-Rochade zum Wohle der Jugend
Der sportliche Aufgalopp ins neue Jahr lässt zwar noch gut eineinhalb Wochen auf sich warten, dennoch wurden die Kreisklassen-Kicker des TSV Ebersberg vergangenen …
Trainer-Rochade zum Wohle der Jugend
Vom ATSV Kirchseeon zurück zum TSV Moosach
Der TSV Moosach hat einen Neuzugang zu vermelden, der eine ganze Menge Routine mitbringt: Sebastian Gschwändler (39) wird den A-Klassisten künftig verstärken.
Vom ATSV Kirchseeon zurück zum TSV Moosach
Budenzauber beim ATSV Kirchseeon
Die Fußballabteilung des ATSV Kirchseeon hat wieder eine Reihe von Hallenturnieren ins Programm genommen und auch einen Sponsor dafür gefunden.
Budenzauber beim ATSV Kirchseeon

Kommentare