In Bedrängnis und doch befreit: VfB-Neuzugang Sven Jajcinovic (Nr. 22) und der VfB befreiten sich aus der Umklammerung des SV Siegsdorf.
+
In Bedrängnis und doch befreit: VfB-Neuzugang Sven Jajcinovic (Nr. 22) und der VfB befreiten sich aus der Umklammerung des SV Siegsdorf.

Die Serie des VfB hält, wenn auch nur knapp

Doppelpack von Rückkehrer Ivan Bacak rettet den VfB Forstinning

  • VonChristian Scharl
    schließen

Der VfB Forstinning bleibt in der laufenden Bezirksliga-Saison ohne Punktverlust. Beim Aufsteiger TSV Siegsdorf holte der VfB den fünften Sieg im fünften Spiel.

Forstinning – Der VfB Forstinning bleibt oben. In einer nicht ganz einfachen Auswärtspartie siegte der Tabellenführer dank ganz viel Geduld und Rückkehrer Ivan Bacak mit 3:2 und behält auch nach dem fünften Spieltag seine Weiße Weste. Dabei musste die Mannschaft von Trainer Ivica Coric zweimal einen Rückstand verdauen, meisterte aber auch diese Herausforderung und kam mit zwei späten Treffern noch zum Sieg.

VfB Forstinning: Der Sieg überstrahlt die schwache Leistung

Der TSV Siegsdorf hielt als Aufsteiger lange Zeit mehr als passabel mit und sah sich durch zwei übertriebene Rote Karten im zweiten Durchgang benachteiligt. „Wir sind noch einmal mit einem dunkelblauen Auge davon gekommen. Es war nicht unsere beste Leistung, wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht, der Fluss war nicht da. Positiv ist natürlich, dass wir trotz der nicht so guten Vorstellung mit einem Sieg heimreisen. Hier überstrahlt die Freude über die drei Punkte die schlechte Leistung.“ Das Fazit von Coric beschreibt den Spielverlauf sehr treffend, am Ende besaß der VfB auf die gesamte Spielzeit bezogen doch ein Plus an Chancen und Spielanteilen.

Ungewohntes für den Spitzenreiter tat sich in der neunten Spielminute. Stefan Mauerkirchner setzte sich auf der linken Seite energisch durch, seine abschließende Hereingabe verwertete Paul Wittmann zur Siegsdorfer Führung und damit zum ersten Rückstand für den VfB Forstinning in dieser Saison.

„Wir sind noch einmal mit einem dunkelblauen Auge davon gekommen. Es war nicht unsere beste Leistung, wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht, der Fluss war nicht da. Positiv ist natürlich, dass wir trotz der nicht so guten Vorstellung mit einem Sieg heimreisen. Hier überstrahlt die Freude über die drei Punkte die schlechte Leistung.“

Ivica Coric

Die Antwort folgt aber prompt: Felix Füchsl fand seinen Sturmpartner Bakary Touray, der ebenfalls mit aller Vehemenz und viel Torwillen zum 1:1 ausglich (10.). Im Laufe der ersten Halbzeit setzte sich die etwas bessere und auch aktivere Spielanlage der Gäste durch, dabei ließen die VfB-Akteure aber einige Möglichkeiten liegen. Zudem musste mit Füchsl ein sehr formstarker Spieler noch während des ersten Durchganges verletzt vom Feld. Siegsdorfs Abteilungsleiter Hans Geiger freute sich über die starke Vorstellung seiner Mannschaft in der Halbzeitpause. „Ich wär aber froh, wenn dieses Ergebnis auch am Ende auf unserer Anzeigetafel stehen würde.“

VfB Forstinning profitiert von strittigen Platzverweisen gegen TSV Siegsdorf

Im zweiten Durchgang wurde diese Wunschvorstellung zunächst sogar getoppt. Schlussmann Marko Susac leistete sich bei seinem Debüt im VfB-Trikot einen ganz schweren Schnitzer und lud Mauerkirchner zum 2:1 ein (48.). Forstinning rannte danach zwar pausenlos an, ließ aber entscheidenden Esprit im Siegsdorfer Strafraum vermissen. In der 68. Minute zog dann der Unparteiische Dominik von Maffei (SV Miesbach) zur Überraschung aller und zum Entsetzen des TSV Siegsdorf nach einem Foulspiel von Maximilian Huber an Touray die Rote Karte. Huber kam zwar einen Schritt zu spät, doch eine Gelbe Karte wäre wohl ausreichend gewesen. Einwechselspieler Ivan Bacak avancierte in der Schlussphase schließlich zum Sieggaranten. Nach feinem Pass von Kilian Dirscherl in die Tiefe traf Bacak aus der Drehung ins lange Eck (79.) und kurz vor dem Spielende verwandelte der Routinier einen Strafstoß nach Foulspiel an Abdelilah Erraji zum 3:2 für den VfB. Auch in dieser Szene, wiederum strittig, zückte der Schiedsrichter Rot für Mauerkirchner.  arl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare