Die Moosinninger Maximilian Lechner (l.) und Florian Jakob (r.) müssen den Forstinninger Sven Jajcinovic (2v.l.) ziehen lassen. Mustapha Sillah (3.v.l.) sieht zu.
+
Die Moosinninger Maximilian Lechner (l.) und Florian Jakob (r.) müssen den Forstinninger Sven Jajcinovic (2v.l.) ziehen lassen. Mustapha Sillah (3.v.l.) sieht zu.

Mohamed Al Hosaini entschied die Partie in der 94. Spielminute

VfB Forstinning: Dritter Sieg im dritten Spiel in der Bezirksliga sorgt für Platz drei

  • VonChristian Scharl
    schließen

Der VfB Forstinning musste in der laufenden Bezirksliga-Saison noch keinen Punktverlust hinnehmen. Beim FC Moosinning konnte der VfB das Spiel spät für sich gewinnen.

Forstinning - Der VfB Forstinning bleibt in der Erfolgsspur. Auch in der dritten Saisonpartie siegte die Coric-Truppe und setzt sich damit gleich in der Spitzengruppe fest. Am kommenden Samstag erwartet der Bezirksligist nun den ESV Freilassing und kann mit einem weiteren Sieg die Tabellenspitze übernehmen.

Viel Aufregung gab es für den VfB schon vor dem Anpfiff. Forstinnings Neuzugang Marco Susac, seit einigen Tagen spielberechtigt, war bei der Fahrt nach Moosinning in einen Verkehrsunfall verwickelt und musste eine Nacht im Krankenhaus verweilen.

Mohamed Al Hosaini traf in der Nachspielzeit und stellte den Dreier sicher.

Deutlich am Drücker war der Gast in Moosinning dann in der ersten Hälfte, auch wenn den Hausherren die erste Chance gebührte. Nach einem Eckball von Christos Ketikidis köpfte Georg Ball as Leder in die Arme von Forst-innings Schlussmann Michael Hierl. Doch in der Folgezeit übernahm der VfB mehr und mehr das Kommando, beherrschte die Partie und erspielte sich im ersten Abschnitt eine Handvoll guter Möglichkeiten. Bakary Touray nahm einen Pass in die Tiefe von Nico Weismor auf, scheiterte aber an Moosinnings Schlussmann Philipp Strunk. Suhey Trabelsi und Kapitän Korbinian Hollerieth kamen in zentraler Position frei zum Abschluss, doch jeweils vorbei. Auch Neuzugang Sven Jajcinovic blieb im Abschluss erfolglos und wartet weiterhin auf seinen ersten Saisontreffer.

Doch dank der Unterstützung von Strunk führte Forstinning dann doch. Nach einem schon fast klassischen Luftloch des Torhüters behielt Felix Füchsl die Ruhe und legte quer, anstatt hektisch selbst den Abschluss zu suchen. Und Touray brauchte die Lederkugel nur mehr über die Torlinie zu schieben (36.). Doch Moosinning reagierte effektiv. Gerade drei Minuten später fand Ketikidis mit einem lang gezogenen Freistoß seinen Kapitän Johannes Volkmar, der zum Ausgleich einköpfte. Nach 220 Spielminuten der erste Gegentreffer für den VfB.

VfB Forstinning: Al Hosaini mit dem Siegtreffer nach einer Ecke von Jajcinovic

Kurz vor dem Seitenwechsel machte dann Strunk seinen Lapsus wieder wett, als er einen Schlenzer von Füchsl noch neben das Tor lenkte. „Forstinning ist der erwartet starke Gegner. Wir gehen auf dem Zahnfleisch daher und dürfen froh sein, den Punkt über die Zeit zu retten,“ lautete das Halbzeitfazit von Moosinning Vorstand Karl Thumbs. Nach Wiederanpfiff kam Füchsl, eminent fleißig aber ohne Fortune, noch zweimal zum Abschluss ohne Ergebnis. Insgesamt wirkte Forstining im zweiten Abschnitt dann nicht mehr ganz so präsent, die Partie verlief nun wesentlich ausgeglichener. Hochkaräter verzeichneten beide Teams nicht mehr. Und doch entführte der VfB die drei Punkte noch. In der Nachspielzeit erzwang Forstinning im Nachsetzen einen Eckball. Die Hereingabe von Jajcinovic bugsierte Mohamed Al Hosaini im Fallen über die Linie zum bejubelten 1:2.

Ivica Coric zeigte sich zufrieden: „Im Vorfeld hätten wir mit einem Remis leben können. Im Nachhinein hätten wir uns darüber aber geärgert. Der Zeitpunkt des Siegtreffers war natürlich glücklich, aber der Sieg ist letztlich nicht ganz unverdient. Wir sind für unsere Leistung belohnt worden.“ (Christian Scharl)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare