Ist Meghans Baby schon da? Krankenwagen steht vor Harrys und Meghans Anwesen

Ist Meghans Baby schon da? Krankenwagen steht vor Harrys und Meghans Anwesen
+
Abgeduckt: Der VfB (hier Korbinian Hollerieth, l.) kassierte gegen Saaldorf eine bittere Heimpleite.

Drei Partien, drei Niederlagen: SV Saaldorf in Forstinning bisher immer siegreich

Punkteversand per Post? VfB Forstinnings Angstgegner schlägt wieder zu

  • schließen

Vielleicht wäre ein Punkteversand per Post der einfachere Weg für den VfB Forstinning: Zum dritten Mal reiste der SV Saaldorf nach Forstinning und zum dritten Mal nahmen die Saaldorfer alle drei Zähler mit.

Begünstigt auch durch Ballverluste des VfB Forstinning, siegte die Mannschaft von Trainer Mathias Rehrl völlig verdient mit 3:0 und fügte der VfB-Truppe von Trainer Ivica Coric die zweite Niederlage in Folge bei.

Für beide Vereine ist die Saison tabellarisch eigentlich gelaufen. Der Abstand zu den Aufstiegsrängen ist zu groß, die Distanz zu den Abstiegsplätzen ebenso. Als Motivationsfaktor hilft vielleicht noch das erreichbare Ziel des vierten Ranges. Für Forstinning gilt es zudem, die Konzentration angesichts des Finales im Totopokal am 1. Mai aufrecht zu erhalten.

Bei der Partie besaß zunächst Saaldorf den besseren Zugriff. Mit bissigem Zweikampfverhalten setzten die Gäste Forstinnings Akteure und Druck und provozierten immer wieder Ballverluste, einer davon führte zur frühen Führung (9.). Saaldorf jagte Mateo Cacic den Ball ab, das schnelle Umschaltspiel brachte Michael Schreyer zur freien Einschussbahn und zum 0:1. Und auch das 0:2 ließ nicht lange auf sich warten. Wieder leistete sich Forstinning einen fatalen Ballverlust, und Timo Portenkirchner, zuletzt eher unglücklich agierend, nutzte diesen zum für ihn erlösenden Treffer – 0:2 (15.).

Der Gast schien also frühzeitig auf der Siegesstraße. Doch Coric wies seine Spieler von der Seitenlinie aus an, dass noch genügend Zeit bleibe und die Mannschaft ruhig weiterspielen solle. Und nach dem 0:2 agierte der VfB ein wenig konstruktiver und erspielte sich erste Chancen zum Anschluss. Doch Dimitar Kirchev brachte in aussichtsreicher Position den Ball nicht unter Kontrolle, und Simon Körbs Versuch scheiterte am zu spitzen Winkel. Zu allem Unglück musste Umut Mutlu noch vor dem Pausenpfiff des sicher leitenden Unparteiischen Johannes Rotter verletzt vom Feld.

Nach Wiederanpfiff wäre dem VfB beinahe der schnelle Anschluss geglückt, doch SV-Schlussmann Maximilian Steinmassl pflückte Abdullah Aynaci die Kugel vom Fuss. Ende des Strohfeuers, die Fehler- und Fehlpassquote blieb auf VfB-Seite zu hoch. Und der SV Saaldorf entschied die Begegnung endgültig kurz darauf. Zunächst verpasste Schreyer nach toller Kombination noch das 0:3, doch Portenkirchner nutzte ein Missverständnis in der VfB-Defensive mit einem schönen Lupfer über Schlussmann Michael Hierl hinweg zum 0:3 (59.).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Letzte Bayern-Trophy in Markt Schwaben: Organisator Huber verrät kuriose Erlebnisse
Es war ein außergewöhnlich harmonischer Abschluss der internationalen Bayern Trophy. Die 13. Auflage des großen Jugend-Fußballturniers war sogleich die Letzte – bei der …
Letzte Bayern-Trophy in Markt Schwaben: Organisator Huber verrät kuriose Erlebnisse
Oberpframmern hofft auf Sensation: TSV will Aschheims 18. Sieg in Folge verhindern 
Noch vor ein paar Tagen hätte Manu Lutz der Idee sicherlich etwas abgewinnen können: Punkte einpacken, Schleifchen drumrum und ab damit nach Aschheim. Doppelter Effekt: …
Oberpframmern hofft auf Sensation: TSV will Aschheims 18. Sieg in Folge verhindern 
Ebersberg vor Spiel gegen Spitzenreiter gegen Ampfing: „Punkt wäre kleine Sensation“
Auf sechs Stammkräfte muss Heiko Baumgärtner komplett verzichten, zwei angeschlagen aufstellen und kann auch im Fall der Fälle in der ersten Hälfte eigentlich niemanden …
Ebersberg vor Spiel gegen Spitzenreiter gegen Ampfing: „Punkt wäre kleine Sensation“
TSV Aßling will gegen Griesstätt Abstand auf Relegationsplätze halten
Nach dem verpassten Heimerfolg gegen den SV Söchtenau wollen die Aßlinger Kicker am heutigen Abend (25. April) mit einem Dreier den Abstand zu den Relegationsplätzen …
TSV Aßling will gegen Griesstätt Abstand auf Relegationsplätze halten

Kommentare