Spieltagsberichte der Kreisklasse München 6

Vier Treffer in acht Minuten: TSV Poing erkämpft sich 4:2-Erfolg über Kirchheim

  • schließen

Kreisklasse München 6: Zweimal rot bei Kirchseeon gegen Hohenbrunn - Poing schlägt Kirchheimer SC dank Blitz-Viererpack - FC Ebersberg verspielt in der Schlussminute den Sieg gegen Höhenkirchen

ATSV Kirchseeon – TSV Hohenbrunn 2:2

Dass die Schlussphase hektisch war, zeigen die beiden Platzverweise, die der Schir in der Nachspielzeit verteilte. Nach einem Foul kam es zu einer Schubserei. ATSV-Akteur Corbinian Huber kassierte dafür genauso Rot, wie Gegenspieler Paul Lehmann. „Wenn es hektisch wird, kriegst du nicht die nötige Konzentration auf dem Platz“, sagte ATSV-Trainer Christian Barth nach dem 2:2. Danny Hahne hatte die Gastgeber nach wenigen Sekunden in Führung gebracht. „Das hat uns in der Hinrunde ausgezeichnet. Dass wir die Fehler unserer Gegner sofort ausgenutzt haben“, so Coach Barth. Zwar traf noch Lukas Bliemel, letztendlich reichte es aber nur zum 2:2-Remis. „Das Spiel war nicht schlecht von uns. Unser Manko ist, dass wir im Moment zu wenig Tore aus unseren Chancen machen.“

ATSV: Maletzky, L. + D. Alberter (17. Köpp), Huber, Bliemel, Koch, Naumann, Hahne (45. Setzer), Hotz, Prats, Krauss (62. Roth).  jpi

Kirchheimer SC II – TSV Poing 2:4

Nach dem schwachen Auftritt gegen Ortsnachbar FC Parsdorf (0:4) wollte der TSV Poing eine Reaktion zeigen. „Wir haben danach viel gesprochen. Wir wollten nochmal von Null anfangen“, fasst Trainer Stefan Bürgermeier zusammen. Sein Fazit nach dem 4:2-Sieg in Kirchheim: „Heute stand eine völlig andere Poinger Mannschaft auf dem Platz.“ Und das, obwohl sich personell nur wenig im Vergleich zur 0:4-Pleite veränderte. „Wir sind vorne angelaufen, haben sie nicht ins Spiel kommen lassen. Das war kämpferisch und läuferisch eine sehr gute Leistung“, freute sich Bürgermeier. Für den TSV traf Thomas Obermaier doppelt, sowie Dominik Bluhme und Benedikt Brunner (45./49./51./53.). Als der KSC nochmal herankam, wurde Bürgermeier etwas nervös. „Aber wir hatten mit Markus Maser einen guten Torwart hinten drin.“

Poing: Maser, Graßnick, Frühholz, Würz, Feichtmeyer, Bannweg, Schneider, Brunner (45. Frank), Obermaier (83. Bartosch), Bluhme (66. Burseg), Hering.  jpi

SpVgg Höhenkirchen – FC Ebersberg 1:1

Es sieht auf den ersten Blick so aus, als hätte sich der FC Ebersberg selbst um den Erfolg gebracht. Isuf Shabani brachte das Schlusslicht der Kreisklasse in der 74. Minute in Führung. „Der Gegner hatte keine Chance im ganzen Spiel“, erkannte der stellvertretende Vereinsvorsitzende Marko Kotschi. Doch dann dezimierte sich der FCE selbst. Taulant Rexhepi und Florian Szabo holten sich die zweite gelbe Karte. Isuf Shabani verdiente sich seine Ampelkarte innerhalb von nur vier Minuten. Kapitän Marius Ortmann schaffte selbiges Kunststück in nur einer Minute. „Er hat gemeckert und im Weggehen nochmal irgendetwas zum Schiri gesagt“, so Kotschi. In der Schlussminute kam die SpVgg zum Ausgleich. Redebedarf hat Kotschi mit seinen Sündern nicht: „Ich fand das nicht dramatisch. In einem anderen Spiel, kriegt man dafür nicht einmal Gelb.“ Der Schiedsrichter sei nur streng gewesen.

FCE: Klapper, Ferralis, Huber, M. + C. Ortmann, Rexhepi, Pries (72. Diattara), Sekon (41. Molzberger), Keller, Szabo, Shabani. jpi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TSV Ebersberg und OFK Zenit: Auf Händen und Füßen über die Sprachbarriere
Beim E-Jugendturnier des TSV Ebersberg gastierte der bosnische Club OFK Zenit. Die Geschichte einer ganz besonderen Freundschaft.
TSV Ebersberg und OFK Zenit: Auf Händen und Füßen über die Sprachbarriere
Abdullah Yavuz: „Ich habe mich von den De Pratos inspirieren lassen“
Von Moosach über Genclerbirligi Wasserburg nach Ebersberg. Abdullah Yavuz berichtet von seinen Erfahrungen im Amateurfußball aus Trainer- und Spieler-Sicht.
Abdullah Yavuz: „Ich habe mich von den De Pratos inspirieren lassen“
Gravens größter Gänsehautmoment
Der Grafinger Volleyball bringt seit Jahren immer wieder Top-Talente hervor. Lenny Graven (15) ist einer der Nachwuchsspieler, denen eine große Karriere prophezeit wird.
Gravens größter Gänsehautmoment
Kompakte Löwen, zufriedene Gastgeber
Die Mischung aus Lokalmatadoren und internationalen Topadressen im Nachwuchsfußball machen den besonderen Charme des Autohaus Ebersberg-Cup aus. Wenngleich …
Kompakte Löwen, zufriedene Gastgeber

Kommentare