Volker Lippcke verleiht fleißigen Falken Flügel

- Markt Schwaben - Die Schwabener Falken kehren wieder in die Erfolgsspur zurück. Durch einen späten Treffer von Volker Lippcke behielten die Schützlinge des Trainergespanns Christian Endlmaier/Martin Lanzinger gegen den favorisierten FC Ismaning mit 1:0 (0:0) die Oberhand und revanchierten sich damit für die im Hinspiel erlittene 1:5-Schlappe.

Rund 500 Zuschauer erlebten eine kampfbetonte Partie, in der die spielerisch reifer wirkenden Ismaninger im ersten Abschnitt den Ton angaben. Zählbares sprang für den Tabellendritten allerdings nicht heraus. Die beste Möglichkeit vergab Mittelfeldspieler Marcel Richter (37.), der nach einer Ecke am höchsten stieg, den Ball aber gegen die Querlatte setzte. Falken-Keeper Max Urwantschky hatte sich verschätzt.

Es sollte im weiteren Verlauf der Partie der einzige Fehler des Schwabener Schlussmannes bleiben. Mit Glanzparaden verhinderte er gegen Matthias Heckenberger und Volker Osswald den förmlich in der Luft liegenden Führungstreffer der Gäste.

Die wohl dickste Chance des gesamten Spiels aber hatten die Falken. In der 37. Minute enteilte Volker Lippcke nach einem Steilpass von Andi Michels seinem Bewacher, umkurvte Torhüter Manuel Baum, setzte dann aber zum Erstaunen der Schwabener Fans den Ball überhastet am leeren Tor vorbei. Entsetzen bei Stadionsprecher Rainer Lauterbach, der befand: "So eine Chance bekommen wir heute nicht mehr."

Nach dem Wechsel die nächste Schrecksekunde für die Platzherren: Der Ex-Baldhamer Robert Lechleiter (46.), der sich ansonsten vielfach festrannte, hob den Ball über den herausstürzenden Urwantschky - aber auch über den Querbalken.
Die Falken wurden stärker. Carsten Bertsch und Martin Wanke stemmten sich im Mittelfeld den Angriffen der Gäste entgegen. Vorne ging von Tobias Schweinsteiger, der sich immer wieder seinem Bewacher entziehen konnte, die größte Gefahr aus. Den "goldenen Treffer" aber erzielte ein anderer Falke. Volker Lippcke, der Pechvogel der ersten Halbzeit, startete nach einem Pass von Andreas Friesenbichler durch und bezwang Manuel Baum mit einem satten Schuss (84.).

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste allerdings nur noch neun Feldspieler zur Verfügung. Nach einer überharten Attacke gegen Martin Wanke hatte Schiedsrichter Gerd Lamatsch dem Ismaninger Abwehrspieler Dennis Polak die Ampelkarte gezeigt. In den Schlussminuten wütende Angriffe der Gäste, die wenigstens einen Punkt retten wollten. Doch die Falken-Abwehr um André Wolff, Emanuel Lutz und Thomas Hollerith ließ nichts mehr anbrennen und verteidigte mit großem Einsatz den knappen Vorsprung. Beinahe hätte ein Konter durch Schweinsteiger sogar noch zum 2:0 geführt.
sging.

BILANZ FC Falke FC Ismaning 1:0 


FC Falke: Max Urwantschky - Thomas Hollerith - Emanuel Lutz, André Wolff, Martin Wanke, Andreas Michels, Andreas Schmalz, Carsten Bertsch, Volker Lippcke (88. Cemal Ada), Andreas Friesenbichler, Tobias Schweinsteiger.
FC Ismaning: Manuel Baum - Dennis Arzberger, Andreas Steinweg, Dennis Polak, Manfred Leidenberger (85. Hans-Peter Zimmerer), Volker Osswald, Robert Lechleiter, Matthias Heckenberger, Xhevat Murici (46. Stefan Strunz), Marcel Richter (61. Christian Kirchner), Christian Jalsevec.
Tor: 1:0 (84.) Volker Lippcke.
Schiedsrichter: Gerd Lamatsch (TSV Johannis 83 Nürnberg).
Zuschauer: 500.
Gelbe Karten: Carsten Bertsch (FC Falke), Dennis Arzberger, Andreas Steinweg und Dennis Polak (alle FC Ismaning).
Rote Karte: Dennis Polak (66.).
Fazit: Ein glücklicher aber verdienter Sieg der abstiegsgefährdeten Falken, die von Beginn an die Zweikämpfe annahmen und dagegenhielten. Sehr stark beim Sieger: Torhüter Max Urwantschky, der einige brenzlige Situationen bereinigte und Sturmspitze Tobias Schweinsteiger, der dank seiner Schnelligkeit die Ismaninger Abwehr vor Probleme stellte. Der Tabellendritte aus Ismaning wirkte zwar spielerisch reifer, konnte aber aus seinen Chancen kein Kapital schlagen.

Auch interessant

Kommentare