1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Ebersberg

Verblüffenden Parallelen: Baldham und Forstinning holen 0:2 auf - und offenbaren Schwächen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

VfB-Verteidiger Mathias Hirt hielt bei der Generalprobe den Schwabinger Gegner auch liegend vom Tor fern.
VfB-Verteidiger Mathias Hirt hielt bei der Generalprobe den Schwabinger Gegner auch liegend vom Tor fern. © Foto: Christian Riedel

Die Generalproben der beiden Fußball-Bezirksligisten SC Baldham-Vaterstetten und VfB Forstinning hatten mehr als eine Gemeinsamkeit. Beide glänzten nicht gerade, holten aber jeweils einen 0:2-Rückstand auf.

Landkreis – Mit einem 2:2-Remis gegen den TSV Eching schloss der SC Baldham-Vaterstetten seine Vorbereitung für den Abstiegskampf in der Fußball-Bezirksliga Ost ab. Der in der Winterpause verpflichtete (und zurückgekehrte) Trainer Gediminas Sugzda zog einige positive Erkenntnisse aus der Begegnung, verteilte aber auch einige Maluspunkte. „Wir haben hinten zu viele Fehler gemacht, hier ist auf alle Fälle noch Steigerungspotenzial vorhanden.“

Insgesamt stufte der ehemalige litauische Nationalspieler die Partie als ordentlich ein, doch „ganz zufrieden bin ich nie“.

Daraus lässt sich schon die Erwartungshaltung und der Verbesserungsanspruch des Trainers erkennen. „Positiv war, dass wir ein 0:2 aufgeholt und zumindest in der zweiten Halbzeit sehr druckvoll gespielt haben“, betonte Sugzda.

Der schnelle 0:2-Rückstand resultierte aus einem Eigentor von Michael Reiter (8.) und einem weiteren Treffer des Echingers Stefan Karl (22.). Dank des Baldham-Vaterstettener Angriffsdrucks im zweiten Abschnitt glückte Marco Höferth (65.) und Adrian Joszt (78.) letztlich noch der Ausgleich zum 2:2-Endstand. Am kommenden Samstag (15 Uhr) legt der SCBV beim TSV Otterfing los.

Die Erkenntnisse für Forstinnings Trainer Ivica Coric aus der Generalprobe gegen den Bezirksligisten FC Schwabing München werden überschaubar gewesen sein. Mit einigen kurzfristigen Ausfällen und Abstellungen für die Reserve litt vor allem in der ersten Hälfte der Spielfluss deutlich.

„Schwabing hat uns am Anfang ganz schön her gespielt“, kommentierte dann auch der 3. VfB-Abteilungsleiter Thomas Schwarz das ganz im Zeichen des Gastes stehende erste Drittel. Völlig zu Recht führte Schwabing durch Treffer von Giacinto Sibila (20.) und Florian Mayer (30.). Immerhin zeigte der VfB eine Reaktion und glich noch überraschend vor dem Seitenwechsel durch Abdullah Aynaci (32.) und Mathias Hirt (41.) zum 2:2 aus.

Nach Wiederanpfiff ergab sich ein völlig konträres Bild. Die Spielgerät zirkulierte flüssig durch die VfB-Reihen, die Gäste konnten sich kaum mehr aus der Umklammerung befreien. Doch Forstinning war im Strafraum mit seinem Latein am Ende, weitere Treffer fielen nicht mehr. Am Samstag zum Start in Freilassing (14 Uhr) sollte sich das aber ändern.  arl

Auch interessant

Kommentare