Traf nach 6 Spielen ohne Tor gleich doppelt: Moosinnings Kerim Cetinkaya(l.).
+
Traf nach 6 Spielen ohne Tor gleich doppelt: Moosinnings Kerim Cetinkaya(l.).

Cetinkaya und Andriaccio treffen doppelt

6:1! Moosinning räumt Sandersdorf aus dem Weg

FC Moosinning - Auch im Jahr 2016 gibt’s so etwas noch: Die Fußballer des FC Moosinning mussten sich mangels Kabine in einer nahe gelegenen Schule umziehen. Dann stiegen sie nochmals in den Bus, fuhren zum Platz, um dann den FC Sandersdorf mit 6:1 (3:0) Toren zu überfahren.

Von Beginn an ging die Partie nur in eine Richtung. Die Moosinninger, die bereits am Mittwoch den Landesligisten SpVgg Landshut 4:2 bezwungen hatten, schnürten den Gastgeber sofort in dessen Hälfte ein. Keeper Sebastian Rockermeier lenkte einen Freistoß von Ricco Schefthaler über die Latte (8.). Wenig später dribbelte sich Schefthaler auf der linken Angriffseite bis zur Grundlinie durch und passte flach in die Mitte. Am langen Pfosten lauerte Tobias Krause, der den Ball zum 1:0 über die Linie drückte (16.). Kaum war der Anstoß ausgeführt, lag schon das 2:0 in der Luft. Krause donnerte die Kugel aus zehn Metern an die Latte (18.). Einen weiten Ball über die überforderte Sandersdorfer Viererkette nahm Schefthaler auf und überwand den Keeper zum 2:0 (20.).

Es blieb beim Einbahnstraßenfußball. Der FCM hatte sich längst auf dem kleinen Platz zurechtgefunden und kombinierte fröhlich bis zum Abschluss. Kerim Cetinkaya traf nach Doppelpass mit Anselm Küchle zum 3:0 (36.). Nach einem ähnlichen Spielzug mit Küchle stand Krause frei vor dem Keeper, doch diesmal reagierte Rockermeier glänzend (45.).

Nach der Pause ging es im selben Stil weiter. Der eingewechselte Gianluca Andriaccio ließ sich nur durch ein Foul im Strafraum bremsen. Den Elfmeter verwandelte er selbst zum 4:0 (55.). Hätte Krause beim nächsten Angriff den freistehenden Basti Lanzinger bedient, hätte es schon nach 56 Minuten 5:0 geheißen. So musste der FCM-Anhang noch eine Viertelstunde warten. Christian Reiser schlug einen weiten Ball auf Cetinkaya, der aus 17 Metern abzog. Rockermeier war mit den Fingerspitzen noch dran, doch den Einschlag konnte er nicht verhindern (70.).

Die Moosinninger waren in Torlaune. Selbst den Gegentreffer bereiteten sie vor. Schefthaler leistete sich einen dicken Abspielfehler. Philipp Proebstl lief allein auf Gästekeeper Tobi Pfanzelt zu und erzielte den Ehrentreffer für das Tabellenschlusslicht. Und dann die 87. Minute: Bühne frei für Andriaccio und sein Finale furioso. Der Youngster dribbelte sich über links durch den Strafraum, zog sofort ab und traf rechts oben zum 6:1. Danach ging es zurück in die Schule. Aber nur zum Umziehen. Nachhilfe brauchen die anderen.

FC Sandersdorf - FC Moosinning 1:6

Sandersdorf: Rockermeier, Winkler, Rott, Kargl (46. Sedlmeier), Recum, Riedl, Liebler, Daum (65. Federhofer), Proebstl, Neumayer (74. Winkler), Kuttenberger

FC Moosinning: Pfanzelt, Lex (71. Eschbaumer), Volkmar, Simak, Bastian Lanzinger, Schefthaler, Küchle (46. Andriaccio), Böck, Krause (65. Mosig), Cetinkaya, Reiser.

Tore: 0:1 Krause (16.), 0:2 Schefthaler (20), 0:3 Cetinkaya (36.) 0:4 (55.) Andriaccio, 0:5 (70.) Cetinkaya, 1:5 (80. Proebstl), 1:6 (87.) Andriaccio.

Schiedsrichter: Lintner (FC Emmering).

Zuschauer: 100.

Karl Thumbs (Vorsitzender des FC Moosinning): „Das war eine sehr konzentrierte Vorstellung unserer Mannschaft. Erfreulich, dass die Jungs auch ihre Chancen so genutzt haben.“

Text: Dieter Priglmeir/Tobias Huber

Quelle: fussball-vorort.de

Kommentare