1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Erding

15:0! Hörlkofen feiert Torfestival gegen Finsinger Dritte - Klettham II blamiert FC Erding

Erstellt:

Von: Dieter Priglmeir

Kommentare

Rassige Zweikämpfe gehören zu einem Derby dazu, auch wenn die Partie zwischen Klettham (Weiß) und Erding ansonsten eine deutliche Angelegenheit war.
Rassige Zweikämpfe gehören zu einem Derby dazu, auch wenn die Partie zwischen Klettham (Weiß) und Erding ansonsten eine deutliche Angelegenheit war. © Günter Herkner

Der SV Hörlkofen kam gegen den FC Finsing III aus dem Jubeln gar nicht mehr heraus. Im Derby gegen den FC Erding behielt RW Klettham II die Oberhand.

SV Walpertskirchen II - FC Sportfreunde Schwaig II 1:2

Eine ausgeglichene Partie, die nach der Pause deutliche Vorteile für den WSV brachte, endete mehr als glücklich für die Gäste. Das Chancenplus, das sich die Gastgeber erarbeitet hatten, wurde in den Sand gesetzt. Zwei Distanzschüsse brachten die ersten beiden Tore. Beim WSV traf Philipp Dittrich (8.), beim FC Sebastian Brummer (20.). Eine unglückliche Figur gab WSV-Keeper Florian Lurz beim Schwaiger Siegtreffer, erneut durch Brummer, ab.

RW Klettham II - FC Erding 4:0

Im Stadtderby siegten die Kletthamer Reservisten souverän. Dabei machten die Gäste in der Anfangsviertelstunde Druck und hatten zwei gute Tormöglichkeiten durch Nikita Talovskyi und Thomas Hertel, die im letzten Moment geblockt wurden. Dann übernahmen die Gastgeber das Geschehen und gingen durch Timo Bösl in Front, der einen Querpass von Nico Emmes veredelte. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld von Dominik Pfaffinger vollstreckte Jonas Kaspar zum 2:0, und vor dem Pausenpfiff erhöhte Alen Hujdur zweikampfstark per Kopf. Die Rot-Weißen verwalteten den Vorsprung und setzten durch Joker Alige Jawneh den Schlusspunkt.

SpVgg Neuching - SG Buch/Forstern 4:0

SpVgg-Trainer Robert Edlfurtner fiel auf die Frage nach Tormöglichkeiten der Gäste keine einzige ein. Dementsprechend überlegen spielte seine Elf und erzielte in der Anfangsminute durch Sven Wagner die Führung. Diese baute Zoran Pejic in der 7. Minute aus. Er setzte sich über die rechte Außenbahn nach einem Einwurf geschickt durch, kurvte zur Mitte und schloss mit einem platzierten Schuss halbhoch ins Eck ab. Nun verflachte die Partie etwas, bis Pejic einen Steckpass auf Johannes Graf spielte, der zum 3:0-Pausenstand abschloss. Trotz Mehrfachwechsel blieb die SpVgg tonangebend, hatte weitere Torchancen, nutzte aber nur noch eine durch Spielertrainer Robert Edlfurtner.

SV Hörlkofen - FC Finsing III 15:0

Das Scheibenschießen in Hörlkofen begann spätestens nach dem vierten Treffer des HSV kurz vor dem Pausenpfiff von Moritz Neumann, der eine Rakete aus 18 Metern unhaltbar versenkte. Da hatten sich die Gäste gänzlich aufgegeben und leisteten dann durch gravierende Abwehrschnitzer unfreiwillig Beihilfe zum Torreigen. Die Treffer erzielten Stefan Dünhuber, Lukas Sickan und Felix Kressierer (je 3), Mladen Stipkoviv, Neumann und Dominik Gumpp (je 2).

FC Moosinning III - FC Langengeisling II 0:3

Zeno Fendt lief allein auf FCL-Keeper Maxi Millisterfer zu und traf nur den Pfosten. Das war nach zehn Minuten. „Vielleicht wäre es dann anders gelaufen“, meinte FCM-Trainer Tom Kratzer. „So aber war es ein verdienter Geislinger Sieg.“ Christopher Scherm hatte den FCL nach einem Foul an Tobias Gräwert (18.) aus elf Metern in Führung gebracht. Einen schönen Konter nach tollem Steckpass von Martin Linz schloss Rene Mecking zum 2:0 ab (55.). Der FCM drängte in den letzten 20 Minuten zwar auf den Ausgleich, ohne allerdings ernsthaft Gefahr heraufzubeschwören. Mit seinem zweiten Elfmeter – diesmal nach Foul an Mecking – machte Scherm alles klar (90.). Kratzer lobte die starke Leistung des jungen Schiedsrichters Thomas Feldhofer. FCL-Trainer Sebastian Held freute sich über den Sieg, „zumal Moosinning noch zwei Spieler aus dem Kreisliga-Kader dabei hatte und wir insgesamt 16 Spieler ersetzen mussten. Und wir haben sogar noch vier Hundertprozentige liegen lassen“.

FC Neufahrn - SpVgg Eichenkofen 3:2

Lange ärgerten die Gäste den Liga-Favoriten, ehe sich Michael Späth in der 84. Minute auf der linken Seite durchsetzte und SpVgg-Keeper Dennis Just aus fünf Metern zum 3:2 überwand. Neufahrn hatte auch den besseren Start und nutzte die Schnelligkeit seiner Stürmer, die über Außen Betrieb machten und Simon Allmeier im Zentrum bedienten (35.), der vollstreckte. Nach Wiederanpfiff glich David Lutzny nach schöner Kombination über Nelson Pones, Michael Wolf und Anderl Faltermaier aus (51.). Direkt nach dem Neufahrner Anstoß erkämpften sich die Eichenkofener wieder den Ball. Faltermaier chippte auf Wolf, der das 2:1 besorgte (52.). Wieder Anstoß, wieder Neikof-Pressing, aber diesmal ließen sie sich auskontern. Allmeier glich zum 2:2 aus. SpVgg-Pressesprecher Tommy Frieß: „Da haben wir Harakiri gespielt.“ Eine halbe Stunde passierte nichts mehr, ehe Späth spät zuschlug. Frieß lobte insbesondere Stürmer Wolf und Lukas Leiner, der bei seinem Comeback das Fehlen der Abwehrgrößen Manuel und Marcel Mundigls kompensierte. (wp/pir)

Auch interessant

Kommentare