1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Erding

SpVgg Altenerding: Pokal-Party geht weiter - FC Finsing muss dran glauben

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Drunter und drüber ging es oft vor dem Finsinger Tor: In dieser Szene verfehlt Altenerdings Mario Batljan (r.) den Kasten nur ganz knapp.
Drunter und drüber ging es oft vor dem Finsinger Tor: In dieser Szene verfehlt Altenerdings Mario Batljan (r.) den Kasten nur ganz knapp. © Andreas Heilmaier

Die SpVgg Altenerding schaltet im Toto-Pokal mit dem FC Finsing den nächsten Kreisligisten aus. Im Halbfinale treffen die Veilchen nun auf Vatanspor Freising.

Altenerding – Die A-Klasse-Kicker der SpVgg Altenerding bleiben der Favoritenschreck im Pokal. Nach dem FC Eitting hat sich nun mit dem FC Finsing der nächste Kreisligist die Zähne an den Veilchen ausgebissen. Nach dem 3:2 (2:2)-Sieg steht Altenerding jetzt im Toto-Pokal-Halbfinale des Kreises Donau/Isar.

Der Sieg des Außenseiters war vor allem aufgrund einer starken zweiten Hälfte auch verdient. Die Häfele-Elf begann zwar überlegen, doch nach sechs Minuten war es Leart Bilalli, der die Gastgeber mit 1:0 in Front brachte. Wenig später verfehlte ein Schuss von Felix Loskot knapp das Altenerdinger Tor. Nach 20 Minuten zeigte Bilalli einmal mehr seine Klasse. Nach Pass von Samuel Kronthaler zog er von der rechten Seite in den Strafraum, und sein Flachschuss rauschte flach zum 2:0 ins Netz.

FC Finsing kommt nach 0:2-Rüchstand vor der Pause noch zurück

Aber nur drei Minuten später kam Finsing wieder heran. Fabian Koevener legte einen Freistoß quer auf Kilian Schmitt, und dessen Flachschuss schlug unhaltbar für den Altenerdinger Keeper Jonas Pamer ein. Die letzte Minute vor dem Seitenwechsel verlief gar nicht nach dem Geschmack der Hausherren. Zunächst hoffte die SpVgg nach einem Zweikampf zwischen Bilalli und Josef Weber im Finsinger Strafraum, bei dem der Torjäger zu Boden ging, auf Elfmeter, aber der Pfiff blieb aus. Im direkten Gegenzug brachte ein fulminanter Fernschuss von Loskot den 2:2-Halbzeitstand.

SpVgg Altenerding: Elmaz Muhjic mit der Entscheidung

Wer nun gedacht hätte, der Außenseiter wurde daran zerbrechen, sah sich getäuscht. Die Veilchen spielten eine imponierende zweite Halbzeit. Als Marvin Schuffenhauer drei Minuten nach Wiederbeginn nach Pass von Bilalli im Strafraum frei zum Abschluss kam, sah es nach dem 3:2 aus, aber der Schuss hatte zu wenig Fahrt, sodass Daniel Schröder parieren konnte. Nur wenig später war der FCF-Keeper wieder gefordert, doch auch einen 14 Meter-Schuss von Kronthaler meisterte er. Als dann Schmitt als letzter Mann das Leder gegen Kronthaler vertändelte, hatte der SVA-Anhang schon den Torschrei auf den Lippen, doch erneut blieb Schröder Sieger. In der 66. Minute reichten dann aber seine Fangkünste nicht mehr aus. Nach Pass von Bilalli tauchte Elmaz Muhjic aus abseitsverdächtiger Position allein vor dem Tor auf und schob zum 3:2 für die SpVgg ein. Wenig später fast das 4:2, doch Schuffenhauer zielte aus guter Position über die Latte.

SpVgg Altenerding trifft im Halbfinale auf Vatanspor Freising

Die Nachspielzeit, die aufgrund vieler Unterbrechungen sieben Minute dauerte, hatte es dann nochmal in sich. Zunächst kam Schuffenhauer nach schönem Diagonalball per Kopf zum Ball, doch Schröder hielt sein Team im Spiel. Auf der Gegenseite zog der Ex-Altenerdinger Florian Hölzl nach schönem Solo ab, doch mit einer gekonnten Parade besiegelte Pamer das Pokal-Aus für den FC Finsing, während der Jubel auf Altenerdinger Seite groß war.

Am Mittwoch, 1. September, kämpfen die Veilchen nun gegen den Freisinger Sieger Vatanspor Freising um den Einzug ins Kreisfinale.

Auch interessant

Kommentare