+
Tobias Paulus von RW Klettham sorgte mit seinem Freistoßtreffer für die Entscheidung gegen den TSV Moosburg.

Eitting verliert bei Spitzenreiter

Aufsteiger Klettham weiter im Hoch - Schwaig mit erneutem Rückschlag

  • VonMatthias Spanrad
    schließen

Moosburg gegen Klettham: Es geht aufwärts in Klettham, denn auch das zweite Match binnen fünf Tagen konnte der Neuling erfolgreich gestalten: In Moosburg gab es einen völlig verdienten 2:0-Sieg.

TSV Moosburg 0:2 RW Klettham

Es geht aufwärts in Klettham, denn auch das zweite Match binnen fünf Tagen konnte der Neuling erfolgreich gestalten: In Moosburg gab es einen völlig verdienten 2:0-Sieg. Klettham konzentrierte sich vornehmlich aufs Verteidigen, was die Gastgeber vor einige Probleme stellte. RW-Fußballchef Patrick Tischer freut der Aufwind: Langsam komme man in der Liga an, resümierte er: „Heute war das ein absolut verdienter Sieg.“ Vor dem 1:0 profitierten die Kletthamer allerdings von einem Schnitzer von Moosburgs Torwart Patrik Heilmair: Eine Flanke rutschte dem Moosburger Schlussmann unglücklich durch die Hände, Flo Simmet staubte ins leere Tor ab (40.). Nach dem Wechsel geriet der Gästesieg nie in Gefahr. Während Moosburg im ersten Durchgang noch ein paar Halbchancen verbuchen konnte, ging beim Tabellenzweiten jetzt gar nichts mehr. Rot-Weiß konnte so das Match mit wenig Möglichkeiten relativ ruhig herunterspielen und nach gut einer Stunde für die Vorentscheidung sorgen. Einen Freistoß aus 16 Metern knallte Tobias Paulus ins Kreuzeck und besiegelte den so wichtigen zweiten Saisonsieg.

FC Schwaig 1:1 FC Lengdorf 

Erneut einen Rückschritt im Kampf um die Tabellenführung mussten Pero Knezevic’ Schwaiger hinnehmen. Gegen Lengdorf waren die Hausherren zwar optisch das bessere Team. „Wir hatten aber schon auch unsere Anteile“, berichtete FCL-Coach Yüksel Acipinar zufrieden. Insgesamt zeigten beide Teams kein gutes Spiel. „Mehr war heute scheinbar nicht drin“, meinte FCS-Sprecher Rainer Hellinger. Insbesondere im ersten Durchgang sahen die Zuschauer ein eher niveauarmes Derby ohne Höhepunkte. Nach dem Wechsel nahm die Partie mehr Fahrt auf, wobei die Gäste auch Glück hatten. Nach einem eher harmlosen Zweikampf zwischen Oliver König und Bernhard Heilmeier entschied Schiedsrichter Johannes Wagner auf Strafstoß, den Acipinar verwandelte (72.). Doch Schwaig steckte nicht auf und kam zumindest noch zu einem Zähler: Mario Simak hatte eine weite Freistoßflanke in den Strafraum geschlagen, die Raffael Ascher zum 1:1-Ausgleich einköpfte (77.).


SVA Palzing 3:0 FC Eitting

Nur von kurzer Dauer war der Aufwind beim FC Eitting mit Interims-Trainer Manuel Gröber. Beim Ligaprimus gab es nichts zu holen. Wenngleich die Gäste durchaus wieder ein gutes Spiel ablieferten, konnten sie aber gerade in der Offensive zu wenig Akzente setzen und schafften es zudem über die 90 Minuten nicht, gegen die gute Palzinger Angriffsreihe erfolgreich zu verteidigen. Ansätze wären dagewesen, „insgesamt hat aber der letzte Pass und die nötige Effektivität gefehlt“, kritisierte FC-Vorsitzender Fred Neudecker. Vor allem im ersten Durchgang verfehlten die Eittinger Stürmer einige gute Zuspiele von Maximilian Gröppmair. Clever spielten es dagegen die Hausherren: Marcel Radlmaier hatte sich bis zur Grundlinie durchgespielt, die anschließende Hereingabe nahm Markus Weinbacher direkt (21.). Vom Elfmeterpunkt traf Maxi Schnurrer dann nach gut einer halben Stunde zum 2:0. Nikola Mavracic hatte Marcel Radlmaier im Strafraum recht ungeschickt attackiert, Schiedsrichter Erik Shenton entschied sofort auf Strafstoß (32.). „Da stellt’s einem die Haare auf, das war nie und nimmer ein Elfer“, schimpfte Neudecker. Noch einmal in den Fokus des Eittinger Ärgers geriet Shenton nach dem Wechsel, als er Felix Zehetmaier nach einem Zweikampf mit Radlmaier vom Platz gestellt hatte (51.). „Was er da genau gesehen hat, das frag ich mich“, sagte Neudecker. Damit war die Messe quasi gelesen. Martin Redl erhöhte eine Viertelstunde vor Schluss dann sogar noch auf 3:0.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare