+
Bereit für die neue Saison: Dorfens Trainer Christian Donbeck. 

Eine „Hausnummer“ zum Auftakt

TSV Dorfen empfängt starken Aufsteiger FC Aschheim

  • schließen

Vier Fußball-Bezirksligisten hat der Landkreis Erding – drei spielen in der Gruppe Nord (Finsing, Moosinning, Schwaig), einer im Osten: der TSV Dorfen.

Und die Truppe aus der Isenstadt eröffnet heute Abend um 19 Uhr die Saison mit dem Heimspiel gegen den FC Aschheim.

Renommiertes Bezirksliga-Team trifft auf Aufsteiger – so könnte man die heutige Partie überschreiben. Wer bei dieser Konstellation als Favorit gilt, ist eigentlich klar. Aber Dorfens Sportlicher Leiter Markus Listl sieht das ganz anders. Er erinnert an den Start der vergangenen Saison, als Dorfen gleich zum Auftakt gegen die BSG Taufkirchen eine bittere 1:2-Heimniederlage einstecken musste. Er weiß aber auch: „Der FC Aschheim ist kein normaler Aufsteiger.“ Zum einen ist die Mannschaft aus dem Landkreis München recht souverän als Meister aufgestiegen, zum anderen hat sich der FCA über den Sommer gewaltig verstärkt. Vom Gemeindenachbarn SV Dornach, der kurioserweise in die Bezirksliga Nord eingeteilt worden ist, sind vier Spieler gekommen, allen voran Stefan Huber. „Der ist eine Granate im Angriff“, weiß Listl. Aber neben den Neuzugängen stehen viele weitere Hochkaräter im Kader. „Der Robert Söltl hat schon Regionalliga gespielt“, sagt Dorfens Sportlicher Leiter, „und dann sind da auch noch die Contentos“. Allesandro, Domenico und Vincenzo, die Brüder des ehemaligen FC- Bayern-Spielers Diego Contento. Listls Resümee: „Die Aschheimer sind eine richtige Hausnummer.“

Umso konzentrierter und engagierter werde seine Mannschaft in die Partie gehen. Er erinnert, dass sich der TSV in der vergangenen Saison gerade gegen spielerisch starke Mannschaften leichter getan hatte als gegen gegen kämpferisch geprägte Gegner. „Und dass die Münchner Mannschaften allesamt spielerisch sehr gut sind, daran besteht überhaupt kein Zweifel.“

Der Kader der Dorfener ist fast komplett, es sind nur zwei Ausfälle zu beklagen. Zum einen fehlt Neuzugang Andreas Petermeier, der sich in der Vorbereitung am Knie verletzt hat, zum anderen Michael Friemer, der in der Schlussphase der vergangenen Saison ausgefallen war und sich derzeit in der Reha befindet. „Das dauert noch, bis der Michi wieder spielen kann“, berichtet Listl.

Vergangene Saison war es so, dass die Dorfener am Ende auf dem fünften Platz standen – trotz des enttäuschenden Saisonauftakts. „Ich hätte nichts dagegen, wenn die wieder Fünfter werden würden“, sagt Dorfens Sportlicher Leiter. „Aber das Auftaktspiel würden wir heuer schon gerne gewinnen.“ 

Autor: Wolfgang Krzizok

TSV-Kader:

Wolf (Gunderlach), Bauer, Hellfeuer, Hänle, Heilmeier, Pete, Wetzel, Hartl, Hönninger, Mittermaier, Mutlu, Haberl, Cossu, F. Zöller, Thalmaier, M. Zöller.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fußball-Bezirksligist TSV Dorfen steht ohne Trainer und Sportlichen Leiter da
Eine Woche, nachdem Trainer Christian „Wiggerl“ Donbeck hingeworfen hat, hat sich der Fußball-Bezirksligist jetzt auch von seinem Sportlichen Leiter Markus Listl …
Fußball-Bezirksligist TSV Dorfen steht ohne Trainer und Sportlichen Leiter da
Grünbach landet hauchdünn vor zwei punktgleichen Gegnern
Zu seinen 16. Juniorenfußball-Hallentagen hat der SC Moosen eingeladen. Insgesamt nahmen 63 Mannschaften teil, so viele wie nie zuvor.
Grünbach landet hauchdünn vor zwei punktgleichen Gegnern
Geislinger Fußballerinnen verlieren alle Spiele im Oberbayern-Finale
Die Sensation blieb aus. Die Fußballerinnen des FC Langengeisling sind im Oberbayern-Finale der Hallenmeisterschaften mit drei Niederlagen ausgeschieden.
Geislinger Fußballerinnen verlieren alle Spiele im Oberbayern-Finale
Moosinninger U 13 und U 15 gehen bei oberbayerischer Hallenmeisterschaft komplett leer aus
Lehrgeld bezahlen musste der Moosinninger Mädchenfußball bei der oberbayerischen Hallenmeisterschaft in Huglfing (Kreis Weilheim-Schongau).
Moosinninger U 13 und U 15 gehen bei oberbayerischer Hallenmeisterschaft komplett leer aus

Kommentare