1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Erding

TSV Dorfen gegen Langengeisling: „Ein Derby zwischen Freunden“

Erstellt:

Kommentare

Zwei Spieler, auf die es morgen ankommt: Dorfens Torjäger Gerhard Thalmaier und Langengeislings Kapitän Kilian Kaiser, dem im Hinspiel ein Zaubertor aus 40 Metern gelang (v. r.).
Zwei Spieler, auf die es morgen ankommt: Dorfens Torjäger Gerhard Thalmaier und Langengeislings Kapitän Kilian Kaiser, dem im Hinspiel ein Zaubertor aus 40 Metern gelang (v. r.). © Christian Riedel

Der FC Langengeisling freut sich auf das Gastspiel beim TSV Dorfen, der wiederum auf Revanche sinnt. Beide Teams trennen fünf Punkte in der Tabelle.

Dorfen – Unterschiedlicher könnte die Ausgangslage gar nicht sein, wenn am Sonntagnachmittag um 14.30 Uhr der TSV Dorfen den FC Langengeisling empfängt. Während die Isenstädter dreimal in Folge wetter- und coronabedingt aussetzen mussten, durfte sich der FCL vergangenen Samstag über den ersten Sieg nach acht vergeblichen Versuchen freuen.

Im direkten Duell will vor allem der TSV noch was gutmachen. Trainer Christoph Deißenböck zeigt sich selbstbewusst: „Das ist ein Heimspiel, es gibt keine Ausreden. Wir wollen den Sieg, vor allem, da wir in der Hinrunde den Langengeislingern drei Punkte geschenkt haben. Außerdem freuen wir uns riesig darauf, endlich mal wieder spielen zu dürfen.“

Die Absagen wurmen Deißenböck: „Das ist schon alles sehr mies gelaufen. Das erste Spiel wurde wegen Nebel verschoben, das zweite und dritte aufgrund von Coronafällen beim Gegner. Und während alle anderen auf dem Zahnfleisch gehen und viele Ausfälle beklagen, haben wir mit dem vollen Kader trainiert.“ Dabei lobt Deißenböck seine Spieler dafür, dass sie sich selbstständig topfit halten. „Natürlich fehlt uns jetzt die Spielpraxis, und wir sind aus dem Rhythmus gekommen, aber auch das darf keine Ausrede sein. Alle Spieler sind gesund, der Kader ist breit wie nie, wir wollen mit drei Punkten in die Winterpause.“

„Wir sind sicherlich der Außenseiter. Dorfen steht mit drei Spielen weniger auf dem vierten Platz“

Maxi Maier - Technischer Leiter  von Langengeisling

Maxi Maier, Spieler und Technischer Leiter der Langengeislinger, räumt ein: ,„Wir sind sicherlich der Außenseiter. Dorfen steht mit drei Spielen weniger auf dem vierten Platz, ich glaube, das sagt alles. Und sie werden jetzt nach drei freien Wochen das Fußballspielen nicht verlernt haben.“ Dorfen habe nicht nur sehr starke Einzelspieler, sondern sei auch als Team stabil. Der TSV spiele dieses Jahr eine große Rolle im Kampf um den Aufstieg.

Gerne erinnert sich Maier jedoch an das 3:2 im Hinspiel. „Dieser Derbysieg war natürlich sehr schön für uns. Kaum jemand hat damit gerechnet, und auch wir hatten die drei Punkte nicht wirklich eingeplant“, lacht Maier. „Aber auch die Dorfener werden das Hinspiel nicht vergessen haben. Sie werden sich, genauso wie wir, riesig auf das Spiel freuen“, ergänzt er.

Derby unter Freunden: TSV Dorfen und Langengeisling

Abschließend betont Maier, wie speziell das Derby zwischen Dorfen und Langengeisling ist: „Für uns ist es wie die Reise zu Freunden. Wir kennen uns alle recht gut, viele Spieler sind gut befreundet. Auch nach dem letzten Derby saßen wir in einer gemütlichen Runde zusammen. Nichtsdestotrotz wird es ein intensives Spiel, und wir könnten noch ein paar Punkte für die Tabelle brauchen“, schmunzelt Maier.

Auch der Kader des FC Langengeisling ist sehr gut aufgestellt. René Mecking hat sich von einer Krankheit erholt, und Marcel Geigerseder kehrt Corona-negativ aus der Quarantäne zurück. Neben den Langzeitverletzten fehlt lediglich Markus Obermaier berufsbedingt. Tipp: 3:1 für Dorfen

Die Kader

TSV Dorfen: Wolf (Schöberl, Huge), Bauer, Böker, Gritto, Haenle, Hartl, Hellfeuer, Hönninger, Feckl, Heilmeier, Rachl, Linner, Zoller, Thalmeier, Zöller, Zander, Friemer, Calis, Drimmel.
FC Langengeisling: Bernhardt (Brader), Faltlhauser, Hintermaier, Seeholzer, M. Geigerseder, Simak, S. Stenzel, Aigner, Birnbeck, D. Geigerseder, Kaiser, Maier, Steck, K. Stenzel, Wagenlehner, Wilson, Dornauer, Mecking. (ANDREAS SCHUDER)

Auch interessant

Kommentare