Verpuffte Schlussoffensive: Forstinnings Torwart Marco Susac klärt die Situation hier vor den Dorfenern (schwarze Trikots, v. l.) Manuel Zander, Kapitän Andreas Hartl, Gerhard Thalmaier, Yusuf Mutlu und Hannes Hellfeuer.
+
Verpuffte Schlussoffensive: Forstinnings Torwart Marco Susac klärt die Situation hier vor den Dorfenern (schwarze Trikots, v. l.) Manuel Zander, Kapitän Andreas Hartl, Gerhard Thalmaier, Yusuf Mutlu und Hannes Hellfeuer.

Die Elf von Deißenböck fast 80 Minuten in Überzahl

TSV Dorfen: Auch einen Mann mehr reicht nicht gegen Tabellenführer VfB Forstinning

  • VonHans-Peter Mertins
    schließen

Durch die knappe Niederlage gegen den VfB verliert der TSV Dorfen den Anschluss an das Top Duo. Die Mannschaft von Kapitän Korbinian Hollerieth ist hingegen weiter auf Aufstiegskurs.

Dorfen – Im Spitzenspiel der Bezirksliga Ost hat Tabellenführer VfB Forstinning den Tabellenvierten TSV Dorfen nach einem harten Kampf 3:2 (1:0) besiegt. Schiedsrichter Maximilian Oligschläger verteilte dabei neun gelbe Karten und stellte zudem den Forstinninger Mustapha Sillah schon nach einer Viertelstunde vom Feld.

Von Anfang an wurde die Begegnung sehr hektisch geführt. Vor allem die Gastgeber provozierten ihre Gegner immer wieder und hatten ihre Nerven nicht immer im Griff. Zudem ließen sie sich oft theatralisch und schreiend fallen. Der Unparteiische fiel aus Dorfener Sicht zu oft auf die Forstinninger Eskapaden herein.

Ab Spielminute 12 geriert der VfB Forstinning durch Sillah in Unterzahl

Die erste Möglichkeit in der Partie hatte Gerhard Thalmaier. Auf Zuspiel von Manuel Zander wurde sein Schuss gerade noch zur Ecke abgeblockt (5.). Auch Sebastian Bauer blieb bei einem schnellen Konterangriff erfolglos (8.). Dann beging VfB-Spieler Sillah eine Tätlichkeit und wurde folglich vom Platz gestellt (12.). Aber mit ihrer numerischen Überzahl wussten die Dorfener nicht viel anzufangen.

Im Gegenteil: Die Gastgeber bereiteten mit ihren quirligen Stürmern der Dorfener Abwehrreihe ein ums andere Mal Schwierigkeiten. Nach einer Ecke von Sven Jajcinovic landete der Kopfball von Ivan Bacak auf der Oberkante der Latte des Gehäuses von Alexander Wolf (14.). Dann bremste Yusuf Mutlu den heranstürmenden Jajcinovic mit einem Foulspiel im Strafraum. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst sicher zur 1:0-Führung (20.). Danach tat sich bis zur Pause nicht mehr viel. Jajcinovic zielte knapp daneben (40.), und ein Schuss von Bacak wurde geklärt (45.+1).

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit ein Paukenschlag: Ein weiter Abschlag von Keeper Marko Susac erreichte Mohamed Al Hosaini auf der linken Seite. Seine Hereingabe verwandelte Dimitar Kirchev zum 2:0 (46.). Dabei wirkte die Isenstädter Abwehr sehr zögerlich.

Hoffnung nach Anschlusstreffer währte nicht Lange für den TSV Dorfen

Nach einer Stunde keimte im Dorfener Lager wieder Hoffnung auf. Thalmaier bekam das Leder, spielte noch zwei Abwehrspieler aus und schloss aus sechs Metern eiskalt zum 1:2-Anschlusstreffer ab. Die Freude währte aber nicht lange. Nach einer weiten Freistoßflanke war Mathias Hirt in der Mitte zur Stelle und markierte mit dem langen Fuß das 3:1 (68.). Aber fünf Minuten später kam Dorfen noch einmal heran. Manuel Zander wurde bei seinem Sturmlauf im Strafraum unfair zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Benedikt Hönninger unhaltbar zum 2:3 (73.).

Danach versuchte Dorfen alles, um das Spiel noch zu drehen, fand aber gegen die dezimierte Forstinninger Elf kein Mittel, um durchzukommen. Auch ein Kopfball von Thalmaier, nach einer Flanke vom eingewechselten Nikolas Drimmel, verfehlte das Tor (90.+2). (HANS-PETER MERTINS)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare