Der TSV Dorfen ist nach der Niederlage gegen den SV Reichertsheim enttäuscht.
+
Der TSV Dorfen ist nach der Niederlage gegen den SV Reichertsheim enttäuscht.

TSV Dorfen enttäuscht gegen SV Reichertsheim

TSV Dorfen: „Wir haben eine hochverdiente Niederlage kassiert“

  • vonHans-Peter Mertins
    schließen

Der TSV Dorfen enttäuscht im Spiel gegen den SV Reichertsheim. Dorfen-Coach Christoph Deißenböck ist von der Leistung seiner Mannschaft enttäuscht.

Dorfen – Vor zwei Wochen hatten die Fußballer des TSV Dorfen in der Punktrunde beim SV Reichertsheim ein achtbares Unentschieden erkämpft. Im Ligapokal unterlagen sie am Samstag vor rund 150 Zuschauern 0:2 (0:1).

Hundschell trifft in der Anfangs-Viertelstunde zur Führung

Schon nach sechs Minuten die erste Möglichkeit für den SV: Der nicht immer sichere Schiedsrichter Mersad Brcaninovic (Phönix Schleißheim) ahndete ein Foul an Benedikt Hönninger nicht, dadurch wurde es gefährlich. Max Wieser zielte aber aus 16 Meter über das Gehäuse von Bernie Schöberl. Dann ging Sebastian Pichlmeier auf der rechten Seite durch, im zweiten Versuch brachte er das Leder in die Mitte. Andreas Hundschell köpfte aus sieben Metern zur Führung ein (9.). Nach einem schnellen Konter scheiterte Michael Vital frei vor Schöberl (23.).

SV Reichertsheim Defensive steht kompakt

Dorfen versuchte es während der ganzen Spielzeit mit hohen und weiten Bällen in die Spitze. Das war fast immer erfolglos. Die Reichertsheimer Defensivreihe hatte sich auf diese Spielweise gut einstellt. Die Gastgeber waren in ihren Aktionen zwar etwas gefährlicher, aber bis auf den Treffer brachten auch nur wenig zwingende Möglichkeiten zustande. Eine davon hatten sie nach einem Missverständnis der Isenstädter Abwehr. Einen Schuss von Felix Wieser aus acht Meter konnte Sebastian Hänle vor der Linie abblocken (35.).

Auch nach Wiederanpfiff waren die Gastgeber zunächst überlegen. Nach Pass von Matthias Rauscher scheiterte Felix Wieser an Schöberl (51.). Dann erreichte ein Pass in die Schnittstelle Matthias Vital. Mit einem Flachschuss ins lange Eck überwand er Schöberl zum 2:0 (54.). In der Folge bestimmten die Dorfener das Spiel, brachten aber nur wenig zustande. Viele Missverständnisse und leichtfertige Abspielfehler über kurze Distanzen erschwerten das Ganze. Meist war bei ihren Angriffsversuchen an der Strafraumgrenze Endstation. Bei einem harmlosen Schuss aus 16 Metern vom eingewechselten Stefan Haberl hatte Keeper Matthias Loew keine Mühe (86.). Schöberl rettete gegen Rauscher mit dem Fuß (90.). In der Nachspielzeit hatte Andreas Hartl nach Ecke von Markus Mittermaier noch eine Kopfballmöglichkeit, doch Loew klärte per Faustabwehr.

Stimme zum Spiel: Christoph Deißenböck

Christoph Deißenböck, Trainer des TSV Dorfen: „Über dieses Spiel gibt es nicht viel zu sagen. Wir haben eine hochverdiente Niederlage kassiert. Was wir boten, war einfach zu wenig. Wir haben keinen Fußball gespielt, wir haben keinen Einsatz gezeigt. Das war eine ganz schwache Leistung. Ich bin enttäuscht.“  

(Hans-Peter Mertins)

Auch interessant

Kommentare