+
Taufkirchen jubelt und freut sich über den Führungstreffer.

Lengdorf und Eitting verlieren

BSG Taufkirchen schießt sich für die Aufstiegsspiele warm

  • VonMatthias Spanrad
    schließen

Während der FSV Pfaffenhofen sich nach einem 2:2 in Langengeisling die Meisterkrone aufsetzen durfte, gelang dem FC Schwaig gegen den TSV Moosburg nur ein 1:1. Da aber auch der SV Vötting gegen Scheyern 2:3 verlor, hat nun die BSG Taufkirchen die besten Chancen auf Platz zwei. Die Vilstaler zeigten sich in Top-Form und scheinen gerüstet für die Aufstiegsspiele.

 FC Schwaig 1

TSV Moosburg 1

Groß war die Enttäuschung gestern Nachmittag in Schwaig, das klar besser war, aber zu leichtertig mit den Chancen umging und an TSV-Keeper Patrik Heilmair verzweifelte. Dennoch war dem FCS die Führung durch Markus Straßer geglückt, der eine Leimeister-Hereingabe über die Linie drückte (36.). Beim Ausgleich war viel Pech dabei: Nach einem Freistoß lag der Ball lange in der Luft, ehe Stefan Batinic ihn mit dem Kopf ins Tor verlängerte (51.). In der Schlussphase musste Moosburg zittern, weil Mete Kapcak nach wiederholtem Foul frühzeitig runter musste. „Leider konnten wir unsere Chancen nicht nutzen“, bedauerte FC-Pressesprecher Rainer Hellinger.

BSG Taufkirchen 5
SVA Palzing 1

Ein deutliches Signal im Kampf um den Relegationsrang sendeten Christian Grülls Taufkirchener. „Die ersten 20 Minuten waren vielleicht die stärkste Anfangsphase dieser Saison“, lobte der BSG-Trainer. Denn Taufkirchen gab gleich vom Anpfiff weg Gas, lag nach zwölf Minuten durch Tore von Matthias Loher (5.), Dominik Keuter (10.) und Andre Huber (11.) 3:0 vorne. Palzing konnte sich lediglich zwei, drei Mal halbwegs durchsetzen, und auch das 4:0 durch Thomas Götzberger nicht verhindern. Zwar verkürzte Niklas Reuter nach feinem Pass von Marcel Radlmaier (81.), Ibrahim Krraki stellte den alten Abstand aber wieder her (86.). „Viel verändert hat sich nicht“, so Grüll. „Wir müssen auch das letzte Spiel gewinnen.“

TSV Nandlstadt 4
FC Eitting 3
Ein munteres Auf und Ab war das bedeutungslose Match der Eittinger in Nandlstadt, das trotz des Sieges einen Spieltag vor Saisonende neben Eichenried und Neufahrn als dritter fixer Absteiger feststeht. „Jetzt haben wir’s Schwarz auf Weiß“, zeigte sich TSV-Abteilungsleiter Sebastian Löffler enttäuscht. Die Führung war zunächst den Gästen gelungen, Michael Schrödl hatte nach einem Foul von Thomas Siegl vom Punkt getroffen (77.). Nandlstadt kam aber zurück und drehte das Match zunächst deutlich: Erst egalisierte David Bley (44.), ehe Johannes Gerlspeck (48.) und Markus Forster (51.) die Hallertauer in Front brachten. Damit wollte sich Eitting aber nicht zufrieden geben und kam durch Maxi Gröppmair, der ein Zuspiel ins kurze Eck abschloss (70.), und Florian Schrödl nach einem Gewurl im Strafraum zum 3:3 (77.). In der Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse: Erst musste Eittings Marcel Güll nach einem Foul mit Rot runter), ehe Gerlspeck das Spiel vom Punkt zu Gunsten der Hausherren entschied (90.).

SpVgg Mauern 7
FC Lengdorf 0

Erneut mit nur der halben ersten Mannschaft und viel Unterstützung aus der eigenen Jugend und AH waren die Gäste aus Lengdorf angetreten, für die die Saison längst gelaufen ist und die Rettung der Zweiten in der A-Klasse ganz oben stand. Entsprechend chancenlos waren die Gäste beim deutlichen Sieg der Platzherren. „Das Match hatte für uns null Bedeutung“, erklärte sich FC-Spartenchef Anton Bauer, „viel wichtiger war, dass die Zweite den Klassenerhalt gepackt hat.“ Dass es bei der Konkurrenz etwas Murren gibt ob der Lengdorfer Praxis, nahm Bauer gelassen. „Das sind ganz normale Vorgänge.“ Gegen Mauern waren die FC-Männer völlig chancenlos, die Hausherren hatten das Spiel über die 90 Minuten klar diktiert. Die Führung hatte Thomas Günther über Keeper Obermaier gelupft (9.), Daniel Willner staubte noch vor dem Wechsel nach einem Lattentreffer ab (17.). In Hälfte zwei ging Mauerns Sturmlauf weiter, Sascha Dörner (53.), erneut Willner (58.), Thomas Schmidhuber (65.), Dominik Hobmaier (69.) und Andreas Bauer per Kopf nach einer Ecke (79.) erhöhten.

SV Eichenried 2
FC Neufahrn 1
Mit einem Sieg vom eigenen Publikum verabschiedet hat sich die Elf von Marc Hennig. Und das völlig verdient, denn Neufahrn blieb erneut blass und ebnete so den Sieg, trotz der eigenen Führung durch Kevin Ogbebor nach einem Rudzki-Zuspiel (36.). Eichenried steckte aber nicht auf und drehte das Match noch durch Kenneth Hartmann und Maximilian Henneberger, die jeweils Konter abschlossen (65./75.). Am Ende mussten Rudzki und Maximilian Ostermair nach einer Rangelei mit Rot runter (85.).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare