„Hawaii meets Oberding: So lautete das Motto bei der Hochzeit von Dominik Fröhlich und Sandra Stockinger.
+
„Hawaii meets Oberding: So lautete das Motto bei der Hochzeit von Dominik Fröhlich und Sandra Stockinger.

KREISKLASSE - Stürzer, Fröhlich, Pones: Drei Oberdinger Fußballer heiraten innerhalb von vier Wochen

Das TuS-Trauungs-Triple

  • Wolfgang Krzizok
    VonWolfgang Krzizok
    schließen

Die Oberdinger Fußballer sind im Hochzeitsstress.

Oberding – Innerhalb von nur vier Wochen haben drei TuS-Kicker ihren Lebensgefährtinnen das Jawort gegeben. „Das war praktisch unser Triple“, sagt Fußball-Abteilungsleiter Tobi Huber lachend.

Wegen Corona waren die Hochzeiten verschoben worden. „Die neuen Termine standen dann schon länger fest und wurden auf Samstage gelegt“, erzählt Huber. „Wir haben ja nicht gewusst, ob und wann die Saison losgeht, dann haben wir uns gedacht, weil wir ja eine ungerade Gruppe haben, dass wir vielleicht am Anfang gleich spielfrei kriegen könnten.“ Das klappte nicht ganz, und so wäre Hochzeitsfeier Nummer eins, die von Kapitän Tobi Stürzer, fast mit dem Spiel gegen den SC Moosen „kollidiert“. Die Hochzeit war auf den 14. August angesetzt, das Moosen-Spiel auf den 15. August. „Einer hat vorgeschlagen, dass wir um Mitternacht die letzte Halbe trinken sollen, dann wären die Spieler um 1 Uhr im Bett, dann könnten sie doch spielen“, sagt Huber und lacht. „Wir haben das Spiel aber dann auf Freitag vorverlegt.“ Stürzer habe eigentlich spielen wollen, weil der Kader aufgrund von vielen Urlaubern sehr dünn war, „aber er hat es dann doch lieber sein lassen“. Der TuS spielte 1:1, „und nach dem Unentschieden gegen den Favoriten ist die Hochzeit super geworden“, stellt der Abteilungsleiter fest.

Der Kapitän und seine Braut: Tobi Stürzer und Anja Lagger gaben sich im Oberdinger Rathaus das Jawort.

Getraut wurden Tobi Stürzer und seine Anja (geb. Lagger) im Oberdinger Rathaus. Der Wirtschaftsingenieur und die Augenoptikerin hatten sich 2007 in der Disco Sunrise in Erding kennengelernt. Gefeiert wurde im Gasthaus Forster am See. „150 Leute, fast alle Spieler waren da“, erzählt Huber. Ein paar Tage hat das junge Paar geflittert, am 22. August hatte der TuS spielfrei, und am 29. August, beim 2:0-Sieg gegen den SV Buch, stand der langjährige TuS-Kapitän schon wieder auf dem Platz.

Das war zwei Tage nach der Hochzeit von Dominik Fröhlich. Mit 35 Jahren der älteste der vier kickenden Fröhlich-Brüder, der vorwiegend in der Zweiten spielt, „aber jederzeit auch in der Ersten spielen könnte“, wie es Huber formuliert, ehelichte seine Sandra (geb. Stockinger). Der Key Account Manager am Münchner Flughafen und die Friseurmeisterin hatten sich bereits 2016 über Tinder kennengelernt. Ein Spiel ausfallen lassen wegen der Hochzeit? „Für den Nik war das kein Thema“, berichtet Huber. Er stand eine Woche vorher auf dem Platz, beim 3:3 von TuS 2 beim SC Kirchasch 2, und zwei Tage danach, beim 5:0 gegen den FC Grünbach. „Er hat kein Spiel versäumt.“

Die Hochzeitsfeier selbst war außergewöhnlich und lief unter dem Motto „Hawaii meets Oberding“. Eigentlich habe das Paar, das oft die Ostküste der USA und Hawaii bereise, auf der Insel heiraten wollen, was aber aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich war. Jetzt habe man eben Hawaii nach Oberding geholt. Gefeiert wurde im engen Familienkreis – Hawaii-Hemd und Blumenkranz war Pflicht, das Brautpaar trug weiß. Die Kicker-Kollegen ließen es sich trotz Kälte und Regen nicht nehmen, Spalier zu stehen. Wohin die Hochzeitsreise geht? Keine Frage. „Nach Hawaii natürlich“, erzählt Huber. „Und da wird dann nochmal geheiratet.“

Treffen der Kulturen: Der Sachse Nelson Pones und die Bayerin Julia Huber heirateten im Erdinger Rathaus.

Ein Woche später war schließlich die Hochzeitsfeier von Nelson Pones und seiner Julia (geb. Huber) angesagt – hier treffen zwei „Kulturen“ aufeinander. Der Berufssoldat, der in Manching stationiert ist, stammt aus Sachsen, die Einzelhandelskauffrau ist eine waschechte Bayerin – ihr Bruder kickt bei der SpVgg Eichenkofen. Kennengelernt hat sich das Paar 2016 auf dem Erdinger Herbstfest, fest liiert sind die beiden seit Mai 2017. Pones ist seit vielen Jahren in Oberding und Spielertrainer der zweiten Mannschaft. „Und er macht es echt super“, lobt der TuS-Abteilungsleiter. „Wir sagen immer Thomas Müller zu ihm, weil seine Frau ein Pferdefreak ist – wie Lisa Müller – und auch selbst ein Pferd besitzt.“ Ab und zu sehe man Pones auch im Sulky sitzen, berichtet Huber. Seine Frau habe er mit einer Kutsche überrascht, die vor dem Erdinger Rathaus stand, als das Paar nach der standesamtlichen Trauung herauskam – die TuS-Kicker standen natürlich wieder Spalier.

Gefeiert wurde anschließend im Erdinger Weißbräu im Familienkreis – mit viel Verwandtschaft des Bräutigams aus Dresden. „Eigentlich wollten sie nur Mittagessen und anschließend Kaffeetrinken, aber dann war es so lustig, dass es bis abends gedauert hat“, berichtet Huber. Der Spielertrainer und Berufssoldat musste sich um den Zapfenstreich keine Gedanken machen, denn seine Mannschaft hatte am Wochenende spielfrei.

Ob es bald Nachwuchs gibt, bei den frisch verheirateten Paaren, das wisse er nicht, beteuert der TuS-Abteilungsleiter. Und so könne er natürlich nicht sagen, ob nach dem Trauungs-Triple in neun Monaten vielleicht ein Baby-Triple gefeiert werden könne. „Schau ma moi“, meint Huber lachend.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare