Schwaiger Freude: Auch gegen den TSV Kastl gab es am Freitag fast nur Grund zum Jubel.
+
Schwaiger Freude: Auch gegen den TSV Kastl gab es am Freitag fast nur Grund zum Jubel.

Der FC Schwaig rockt zuhause die Landesliga, jetzt geht’s nach Traunstein

FC SF Schwaig: Die Erfolgsband geht auf Tournee - Sechsteer Sieg in Serie?

  • VonRedaktion Erding
    schließen

Die Sportfreunde aus Schwaig haben zuletzt fünf Mal hintereinander in der Landesliga gewonnen. Heute Abend geht es zum Nachholspiel nach Traunstein.

Schwaig – Können die Sportfreunde des FC Schwaig auch auswärts unter Flutlicht? Das müssen sie am Freitag beim SV Erlbach zeigen und bereits am heutigen Dienstagabend in der Nachholpartie beim SB Chiemgau Traunstein (20 Uhr). Der Liganeuling aus dem 1000-Seelen-Dorf fährt also in die Große Kreisstadt Traunstein mit rund 22 000 Einwohnern.

In der Saison 2017/18 gehörten die Chiemgauer noch der Bayernliga an, stiegen aber prompt wieder ab. Der FC Schwaig wurde zu der Zeit Vierter in der Kreisliga. Nun steht man sich in der Landesliga gegenüber: Traunstein ist Drittletzter, Schwaig ist Tabellensechster mit fünf Siegen in Serie im Gepäck.

SB Chiemgau Traunstein: Halbe A-Jugend spielt jetzt in der Landesliga

„Wir wussten, dass es diese Saison nur ums Drinbleiben geht“, erklärt Traunsteins Pressesprecher Peter Mallmann. Als Grund nennt er den Sparkurs. 15 Abgängen stehen nur fünf Neuzugänge gegenüber, „aber dafür spielt bei uns fast die halbe A-Jugend der letzten Saison“, erklärt Mallmann. Die U 19 in der Landesliga sowie zwei U 17-Teams, davon eins in der Bezirksoberliga, sind ein starker Unterbau.

Nur jung würde aber auch nicht reichen, und so sind die wenigen Neuen gestandene Fußballer wie Blitztransfer Meflud Sherifi (Freising), die Rückkehrer Hannes Kraus (Kirchanschöring), Patrick Petzka (Siegsdorf) und Waldemar Daniel (Kirchanschöring) sowie Christian Wallisch (Töging). Trainer ist nach dem Abgang von Rainer Elfinger Jochen Reil, der Bayernliga-Aufstiegstrainer von 2018. „Mit ihm schaffen wir den Klassenerhalt“, ist Mallmann überzeugt. Schwankungen hat das Team noch gewaltige wie zuletzt beim 3:2-Sieg in Kastl und dem 0:5 gegen Erlbach vor über 500 Zuschauern. „Und die verzeihen viel“, sagt der SBC-Pressesprecher.

Traunsteins Sieg in Kastl ist FCS-Spielertrainer Ben Held Warnung genug: „Wenn meine Jungs wie zuletzt auftreten, können wir was holen, aber geschenkt kriegen wir nichts, und die Zuschauer werden ihr Übriges dazu tun.“ Der Kader bleibt fast unverändert. Maxi Hellinger ist angeschlagen, aber auch im Urlaub. Schon länger fehlen Marvin Potoku, Nils Wölken, Daniel Stich und Florian Fink. (Helmut Findelsberger)

FCS-Kader:

F. Hornof, (Heilmair); Jell, Simak, Ascher, Sommer, Straßer, Fichtlscherer, Empl, Roth, Buchauer, Neumann, Kurzeder, J. Hornof, Held, Maier, Haberl, Holzner.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare