Komplett ausgestattet mit Trainingsjacken, Trainings- und Aufwärmshirts wurden die Lengdorfer und Hörgersdorfer Fußballerinnen (hinten, v. l.): Johanna Kellner, Sudarat Wendlinger, Luisa Spielberger, Lisa Gruber, Georgia Drakoulakou, Sophia Schorer, Janine Schorer, Gerlinde Sigl; (vorne, v. l.) Markus Schorer, Veronika Gruber, Sara Patz, Kathrin Strohmeier, Sandra Lechner, Sophia Posch, Bianca Sellmeier und Michael Gugizer. Die Ausstattung sponserten Eibl Paket, Widl und Wagner GmbH Heizung/Sanitär, Graf Apotheke Haag, Zimmerei Christian Altmann und Alois Sigl Bagger-Fuhrbetrieb.
+
Komplett ausgestattet mit Trainingsjacken, Trainings- und Aufwärmshirts wurden die Lengdorfer und Hörgersdorfer Fußballerinnen (hinten, v. l.): Johanna Kellner, Sudarat Wendlinger, Luisa Spielberger, Lisa Gruber, Georgia Drakoulakou, Sophia Schorer, Janine Schorer, Gerlinde Sigl; (vorne, v. l.) Markus Schorer, Veronika Gruber, Sara Patz, Kathrin Strohmeier, Sandra Lechner, Sophia Posch, Bianca Sellmeier und Michael Gugizer. Die Ausstattung sponserten Eibl Paket, Widl und Wagner GmbH Heizung/Sanitär, Graf Apotheke Haag, Zimmerei Christian Altmann und Alois Sigl Bagger-Fuhrbetrieb.

FRAUENFUSSBALL

Die neue Fußball-Ehe des FC Lengdorf

  • Dieter Priglmeir
    VonDieter Priglmeir
    schließen

Zur Spielgemeinschaft des FC Lengdorf mit dem FC Hörgersdorf kommt nun der TSV St.  Wolfgang hinzu.

Lengdorf/Hörgersdorf – Die Hochburg des Frauen- und Mädchenfußballs steht seit Jahren in Lengdorf, wo der FCL kontinuierlich und unverdrossen Jugendarbeit betreibt. Die Erfolge kamen zwangsläufig auch bei den Frauen an, die in der Spielgemeinschaft mit dem FC Hörgersdorf sogar in die Bezirksliga aufstiegen. Seit zwei Jahren allerdings ging’s bergab.

Erst der Abstieg aus der Bezirksliga und nun eine sieglose Vorrunde in der Kreisliga – deshalb machte die SG nun einen Schnitt. Wie berichtet, fusioniert das Team mit dem TSV St. Wolfgang und bildet mit ihnen ein Team in der Kreisliga.

Markus Schorer, der die FCL-Spielerinnen teils schon in der F-Jugend trainiert hat, erinnert nochmal an die schwierigen vergangenen Monate. „Vor der Saison hatten viele erfahrene Lengdorfer und Hörgersdorfer Spielerinnen aufgehört“, erzählt er. Hinzu kam das Verletzungspech und die Tatsache, dass manche die Situation nicht so ernst nahmen. „Deshalb mussten wir öfter mit vier B-Juniorinnen auflaufen, unser Altersdurchschnitt lag teilweise unter 19 Jahren.“ Hinzu kam der sportliche Misserfolg, „obwohl wir in jedem Spiel gut mitgespielt haben und eigentlich keines hätten verlieren müssen“, sagt Schorer und erinnert an die Partie gegen den Titelfavoriten FC Schwaig. „Da hätten wir mit 2:0 Toren in Führung gehen müssen, sind dann aber wegen eines unberechtigten Elfmeters in Rückstand geraten.“ Das sei bei mehreren Spielen so gewesen. „Das hat sehr an der jungen Mannschaft genagt“, meint Schorer.

Zudem seien andere Vereine auf die talentiertesten Spielerinnen aufmerksam geworden. Ein Ausverkauf seiner Mannschaft – für Schorer eine Horrorvorstellung. „Ich möchte dieses Team retten – auch weil wir dank Jugendleiterin Venja Quast eine gigantische Nachwuchsarbeit bei den Mädels haben. Deshalb habe ich in Sankt Wolfgang nachgefragt, ob wir uns zusammentun können. Zum Glück waren sie einverstanden.“

Und jetzt? Zurück in die Bezriksliga? Schorer gibt sich bescheiden. „Als Ziel haben wir momentan nur eins ausgegeben: und zwar aus den drei Vereinen eine Mannschaft zu machen und nach den letzten nicht so erfolgreichen Jahren in der Bezirksliga endlich wieder ein paar Siege einzufahren.“

Trainiert wird die neue SG von Wolfgangs Coach Siegi Obermeier. Schorer tritt aus gesundheitlichen Gründen kürzer und wird Co-Trainer. Stefan Ortner, der die SG zuletzt interimsmäßig betreut hat, muss aus Zeitgründen passen. Schorer: „Ich habe die meisten meiner Mädels 14 Jahre trainiert, die brauchen mal was anderes.“ Wie lange die Drei-Vereine-SG bestehen wird, sei noch offen. Schorer: „Ich finde, dass es eine sehr spannende Mannschaft sein wird – und bin froh, dass auch endlich mal im Training wieder mehr Zug herrscht.“