Da war doch noch was

- Spielstarker FCM hätte beinahe das Tore schießen vergessen

Moosinning (th) - Mit einem 3:1 (1:0)-Erfolg gegen den FC Lengdorf sicherte sich der FC Moosinning im Lokalderby der Bezirksliga Nord einen verdienten Erfolg. Die Gelb-schwarzen versäumten es vor allem in Halbzeit eins, aus zahlreichen klaren Torchancen Kapital zu schlagen, und so durften sich die Gäste nach dem überraschenden Ausgleich zu Beginn der zweiten Halbzeit kurze Zeit Hoffnungen auf einen Punktgewinn machen, ehe die Moosinninger Mitte der zweiten Hälfte alles klar machen konnten.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag, denn noch ehe sich die Moosinninger um Libero Christian Wieland richtig formiert hatten, kamen die Gäste zur ersten Chance. Michael Fugmann hatte zu Florian Tschepe gepasst, doch freistehend scheiterte dieser mit seinem Flachschuss an Moosinnings Keeper Markus Listl. Die Moosinninger Antwort ließ aber nur bis zur dritten Minute warten. Marc Hennig zog einen Freistoß von links auf den langen Pfosten, Albert Gröber kam freistehend zum Kopfball und vom Innenpfosten sprang der Ball zum 1:0 über die Linie. Nur eine Minute später ließ Keeper Neumaier den Ball nach einer weiten Rechtsflanke fallen, Hennig passte auf Robert Christofori, doch anstatt voll drauf zu halten, schob er Neumeier den Ball in die Arme.

Die Lengdorfer wirkten angesichts des schnellen Rückstandes geschockt, Torchancen hatte nur der FCM. In der 15. Minute ließ Zeljko Budisa auf Hennig abtropfen, der mit seinem Linksschuss die Latte traf. Die Moosinninger Fahrlässigkeit vor dem Tor setzte sich fort, als zunächst Gröber frei vor dem Keeper scheiterte und Sekunden später Srdan Simicevic allein aufs Tor zulief, anstatt zu schießen aber mit einem Querpass Gröber einsetzen wollte, dabei aber an einem Abwehrbein hängen blieb. Und auch Gröber dribbelte sich fest.

BEZIRKSLIGA NORD DAS KREISDERBY

Wer nach der Halbzeit gedacht hätte, es würde so weiterhene, sah sich getäuscht. Edi Weissmüller, der ansonsten abgemeldet war, setzte auf halbrechts Josef Lex in Szene, seine Hereingabe fand an Freund und Feind vorbei den Weg zu Patric Biewer, und dieser vollstreckte mit einem Flachschuss unhaltbar zum 1:1. Die Partie war nun ausgeglichen, die Lengdorfer taten nun mehr nach vorne, doch klare Torchancen konnten sie sich nicht erspielen. Besser machten es in der 59. Minute die Moosinninger, als Hennig auf Christofori passte und Zeljko Budisa seinen auf der Torlinie entlang trudelnden Ball über die Linie drückte. Die Gastgeber übernahmen wieder das Spielgeschehen, ohne dabei aber glänzen zu können. In der 74. Minute mussten die Gäste endgültig klein beigeben, als der Ball über Georg Mayer nach innen kam, Hennig die Kugel am langen Pfosten stoppte und überlegt links unten einschoss.

Der Schiri hätte die Partie nach diesem Tor getrost abpfeifen können, denn die Lengdorfer hatten resigniert und die Moosinninger machten auch keine großen Anstrengungen mehr, noch den einen oder anderen Treffer nachzulegen.

Auch interessant

Kommentare