Nach feinem Pass von Gerhard Thalmaier (r.) trifft Michael Friemer (31) zum 1:0 für Dorfen. Auch Benedikt Hönninger (l.) wird gleich jubeln. Foto: prä

Böhm: „Wir haben in der ersten versäumt, die Chancen zu nutzen.“

Dorfen vergibt 2:0-Vorsprung gegen den ASV Au

  • schließen

Das tut weh: Gegen den ASV Au brachte Michael Friemer den TSV Dorfen zwar mit zwei Toren in Führung. Für einen Sieg reichte es aber nicht.

Dorfen– Das Zittern geht weiter. Auch gegen den Tabellennachbarn ASV Au konnte sich der TSV Dorfen nicht entscheidend durchsetzen. Trotz einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung reichte es nur zu einem enttäuschenden 2:2 (1:0)-Unentschieden. Dorfens Alexander Heilmeier sah die Ampelkarte (80.).

Mit großer Zuversicht waren die Isenstädter in die Partie gegangen. Doch zunächst rührte sich nicht viel. Zwingende Möglichkeiten waren Mangelware. Vielmehr passten sich beide Teams ihren Tabellenrängen an. Trotzdem wirkten die Gastgeber kampfbereiter, doch es unterliefen ihnen immer wieder Abspielfehler. Einen ersten Warnschuss aus 16 Metern setzte Michael Friemer. Gästetorhüter Markus Stiglmeir konnte zur Ecke klären (10.). Nach einer Viertelstunde strich ein Kracher von Franz-Xaver Pelz am Lattenkreuz der Dorfener vorbei. Auf der Gegenseite flankte Heilmeier auf Zuspiel von Gerhard Thalmaier in die Mitte. Friemer brachte aber keinen Druck mehr hinter den Kopfball, sodass Stiglmeir ohne Mühe klären konnte.

Dann aber doch das 1:0 (34.). Thalmaier ging auf rechts durch. Sein Flachpass von der Grundlinie erreichte in der Mitte Friemer, der mühelos abstaubte. Nach dem Wiederanpfiff legten die Donbeck-Mannen sofort nach. Nach einer kurzen Ecke flankte Kevin Kostner schulmäßig auf den Kopf von Friemer, der per Kopf aus vier Metern auf 2:0 erhöhte (49.).

Im Gefühl des Sieges ließen die Dorfener ab diesem Zeitpunkt die Zügel schleifen. Sie brachten kaum noch geordnete Spielzüge zustande, und die Partie drehte sich. Nun waren die Gäste am Drücker. Thomas Riesenberger wurde auf der rechten Seite nicht konsequent angegriffen. Nach seiner gefühlvollen Flanke war in der Mitte Peter Niedermeier zur Stelle und markierte den Anschlusstreffer (70.). Nach mehrmaligem Foulspiel sah dann auch noch Dorfens Heilmeier Gelb-Rot (80.). Das spielte natürlich den Gästen in die Karten. Einen herrlichen Seitfallzieher aus zwölf Metern jagte schließlich Marinus Muellauer unhaltbar zum 2:2-Ausgleich in die Maschen (90.).

Stimme zum Spiel: Fery Böhm, Stadionsprecher des TSV Dorfen: „Die Gäste haben sich das Unentschieden aufgrund ihrer Leistung in der zweiten Halbzeit verdient. Wir haben in der ersten versäumt, die Chancen zu nutzen. Im Abstiegskampf muss man ein solches Match gewinnen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BSG Taufkirchen besiegt SV Marzling in zweiter Halbzeit
Vier Einwechslungen brachten den nötigen Umschwung für Taufenkirchen, die sich erst mit zwei Toren in der zweiten Halbzeit vor heimischer Bühne durchsetzen konnten.
BSG Taufkirchen besiegt SV Marzling in zweiter Halbzeit
FC Eitting freut sich über sechs Neuzugänge
Trotz drei Abgängen darf sich der FC Eitting über sechs Neuzugänge freuen, unter denen sich auch der Rückkehrer Manuel Gröber befindet.
FC Eitting freut sich über sechs Neuzugänge
Weltmeisterlich vom Bierdeckel bis zur Eckfahne: Altenerding kassiert viel Lob
Bayern-Legende „Mucki“ Brenninger lobt Merkur-CUP-Ausrichtung „seiner“ SpVgg Altenerding – Manfred Schwabl: „Besser geht es nicht“
Weltmeisterlich vom Bierdeckel bis zur Eckfahne: Altenerding kassiert viel Lob
Kirchasch überzeugt im Test: 3:2-Erfolg über Moosburg
Eine ordentliche Leistung brachte dem SC Kirchasch im Testspiel gegen den Kreisligisten TSV Moosburg/Neustadt einen 3:2-Erfolg.
Kirchasch überzeugt im Test: 3:2-Erfolg über Moosburg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.