Der zwischenzeitliche Ausgleich: Michael Pech (am Ball) trift per Kopf für den FC Eitting. Später hatte er auch das 2:2 auf dem Fuß.
+
Der zwischenzeitliche Ausgleich: Michael Pech (am Ball) trift per Kopf für den FC Eitting. Später hatte er auch das 2:2 auf dem Fuß.

Spitzenspiel der Kreisliga

FC Finsing schüttelt auch FC Eitting trotz Unterzahl ab

  • VonEicke Lenz
    schließen

Mit einem verdienten 2:1-Sieg hat der FC Finsing im Spitzenspiel den Verfolger FC Eitting abgeschüttelt. Der Bezirksliga-Absteiger führt ungeschlagen die Tabelle an.

Finsing – Beide Mannschaften verzichteten von Beginn auf taktische Spielereien. Mit schnellen Ballpassagen setzte der Gastgeber die Eittinger in den ersten 15 Minuten unter Druck. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld wurde auf der rechten Seite Philipp Tholl, der nur zwei Minuten zuvor für Manuel Fuchs eingewechselt worden war, eingesetzt. Er profitierte von einem Stellungsfehler der Eittinger Abwehr und traf ins lange Eck.

Doch der Treffer zeigte keine Wirkung beim Gast. Nur Minuten später stieg nach einer Neudecker-Ecke Michael Pech am höchsten und traf per Kopf zum 1:1. Dann setzte Frede Neudecker Peter Bongers ein, der aber das Tor verfehlte.

Chancenwucher auf beiden Seiten vor der Pause

Mitte der ersten Halbzeit startete Michael Ascher ein Solo, überlief drei Eittinger Abwehrspieler und kam frei zum Schuss, doch Eittings Keeper Christoph Kressierer konnte den Ball im Nachfassen unter sich begraben. Wenig später klärte er in höchster Not per Fußabwehr.

Zehn Minuten vor der Pause setzte sich auf der Gegenseite Frede Neudecker auf der linken Seite durch, passte hinter Finsings Abwehr zu seinem Cousin Fabian Neudecker, der an Torwart Daniel Schröder scheiterte.

FC Finsing verteidigt Führung trotz Unterzahl

Die zweite Halbzeit begann mit einem Sturmlauf der Finsinger, die zwei Minuten nach Wiederanpfiff das 2:1 auf dem Fuß hatten. Erst scheiterte Leo Hölzl am glänzend reagierenden Kressierer, der auch den Nachschuss von Tholl abwehrte. Dann klärte Pech vor dem einschussbereiten Fabian Kövener. Auch Marko Batljan schoss am Tor vorbei. Die Finsinger setzten weiter nach, und nach einer Steilvorlage gelang Leo Hölzl mit robusten, aber fairen Körpereinsatz das 2:1.

Hektisch verlief die Schlussphase, denn nach der Ampelkarte gegen Tholl keimte bei den Eittingern neue Hoffnung auf. Doch bis auf eine Szene war Finsings Abwehr Herr der Lage. Drei Minuten vor dem Ende setzte Frede Neudecker den nach vorne geeilten Pech ein. Der nahm den Ball mit der Brust an, schoss sofort aus der Drehung, verfehlte aber das Tor der Finsinger knapp. Es wäre ein Lucky Punch gewesen, der sich für die Finsinger wie eine Niederlage angefühlt hätte. (Eicke Lenz)

Stimmen zum Spiel

Dieter Heilmair, Vorsitzender des FC Finsing: „Wir haben ein rassiges Dienstagabend-Spiel gesehen. Meine Mannschaft hat eine tolle Gesamtleistung geboten. Wir haben verdient gewonnen, weil wir mit Leo Hölzl, der in Flutlichspielen immer zu einer besonderen Form aufläuft, und Fabian Kövener zwei herausragende Akteure hatten, die uns immer wieder nach vorne trieben. Es war klar, dass Eitting nach der Gelb-Roten Karte alles auf eine Karte setzen wird. Wir haben aber mit viel Einsatz und Kampf den Ansturm der Eittinger erfolgreich abgewehrt.“

Markus Weber, Spielertrainer des FC Eitting: „Es war ein sehr gutes Kreisligaspiel zweier starker Mannschaften. Der FC Finsing hat die Anfangsviertelstunde stark gespielt und sich mit der Führung belohnt. Wir sind dann viel besser in das Spiel gekommen und hatten mit dem 1:1 auch die richtige Antwort. Bis zur Halbzeit haben beide Abwehrreihen konzentriert gespielt und kaum Torchancen zugelassen. Danach hat Finsing mit viel Druck für ein Übergewicht gesorgt. Wir haben in Überzahl nochmals alles versucht, was uns aber nicht gelang. Der FC Finsing hat aufgrund der starken zweiten Halbzeit die Spitzenbegegnung verdient gewonnen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare