+
Bern Häfele glaubt weiter an den Klassenerhalt.

Zu Gast beim SV Ampertal Palzing

FC Finsing will im Kellerduell zweiten Saisonsieg einfahren

  • vonRedaktion Erding
    schließen

Beim SV Ampertal Palzing unternimmt der FC Finsing am Sonntag um 15 Uhr den nächsten Versuch, mal wieder einen Sieg einzufahren.

Finsing – Genau einen Dreier konnten die Finsinger in dieser von 2019 bis 2021 ausgedehnten Saison bisher einfahren. Das war am 22. September mit dem 7:0-Heimsieg gegen den SV Türk Ingolstadt, ebenso ein Aufsteiger wie der morgige Gegner. Nur hat der mit 22 Punkten genau doppelt so viel wie der FC Finsing, hinter dem in der Tabelle nur noch die Ingolstädter Türken mit drei Zählern rangieren.

Diese drei Teams stehen auch auf den Plätzen, die den direkten Abstieg bedeuten. Immerhin hat Palzing nur zwei Punkte Rückstand auf den ersten der beiden Relegationsplätze. „Deshalb würde uns aktuell ein Sieg schon sehr viel mehr weiterhelfen als Finsing“, stellt Palzings Trainer Sepp Summerer fest. Der muss auf seinen verletzten Toptorjäger der letzten Jahre, Markus Weinbacher, verzichten. Dafür ist Thomas Eckmüller nun fit. Der 33-jährige war von 2016 bis 2019 in Finsing Spielertrainer und führte den Club in der ersten Saison in die Bezirksliga.

FC Finsing muss auf mehrere Spieler verzichten

„Besonders motiviert sind die Burschen auch durch das Wiedersehen mit Ecki“, weiß Finsings Trainer Bernd Häfele. „Da ist auch überhaupt nichts Negatives oder ein Nachtarocken dabei“, betont er ausdrücklich. Eckmüller und er kennen sich auch schon seit der Zeit im Nachwuchs des FC Bayern.

„Wenn sich jeder hundertprozentig konzentriert und fokussiert, dann holen wir auch drei Punkte“, ist Häfele überzeugt. Rechnerisch geht ja immer noch was. Häfele: „Auch wenn es am Ende nicht für den Klassenerhalt reichen sollte, möchte man nicht das Gefühl des Dauerverlierers in die neue Saison mitnehmen.“

Verzichten muss Finsings Coach auf Philipp Troll, der sich gegen Rohrbach verletzt hat, und auf die Langzeitverletzten Florian Hölzl und Patrick Forchhammer. Lucas Bruckbeck kommt womöglich wieder einsatzfähig zurück. Die lange Pause übergreifend hat Finsing von den letzten fünf Spielen nur eines verloren, aber auch viermal nur remis gespielt. 

(Helmut Findelsberger)

Finsings Kader:

Schröder, (Lehmer), Ascher, M. Rickhoff, Batljan, Gasda, Hennel, Kövener, Bachmeier, Bluhme, L. Hölzl, Chr. Rickhoff, Jell, Obermaier, Schmitt, Bruckbeck.

Auch interessant

Kommentare