Die FC Langengeisling-Frauen sind der neue Tabellenführer der Bezirksliga.
+
Die FC Langengeisling-Frauen sind der neue Tabellenführer der Bezirksliga.

6:2-Erfolg im Spitzenspiel gegen Schechen

FC Langengeisling stürmt an die Spitze - Frustfoul an Dreierpackerin Holzner

  • Dieter Priglmeir
    VonDieter Priglmeir
    schließen

Mit einem 6:2 (4:1)-Erfolg beim bisherigen Tabellenführer SV Schechen haben die Fußballerinnen des FC Langengeisling die Spitze in der Bezirksliga erklommen.

Langengeisling – „Wir haben von Anfang an den Gegner unter Druck gesetzt und zu Fehlern gezwungen“, sagte Trainer Stefan Karamatic. Und so nutzte Yvo Holzner bereits die erste Möglichkeit zur Führung. Ähnlich effektiv waren aber auch die Schechenerinnen, die Geislings zögerliches Defensivverhalten nach einem weiten Ball mit dem Ausgleich bestraften (14.).

Julia John, die zuvor schon frei vor Keeperin Franziska Kirchschlager gescheitert war, vollendete in der 19. Minute eine schöne Kombination mit dem 2:1. Einen weiteren Aufbaufehler der Heimelf nutzte Holzner zum 3:1 (26.), die nach Balleroberung im Mittelfeld und schnellem Umschaltspiel auch noch auf 4:1 erhöhte (39.).

Nach Wiederanpfiff hatte der FCL die Partie im Griff, doch aus dem Nichts gelang dem SVS mit einem 20-Meter-Schuss in den Winkel das 2:4.

Der FCL blieb unbeeindruckt, ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen und erspielte sich einige Torchancen, die John, Steffi Karamatic und Melli Schöffmann vergaben. Als aber schließlich Judith Beilschmidt nach einer schönen Kombination freigespielt wurde und auf 5:2 erhöhte, war der Bann gebrochen (69.). Der FCL hatte nun keine Gegenwehr mehr und kombinierte nach Herzenslust. In der 83. Minute spielten sich die Geislingerinnen über Außen frei. Die Hereingabe verwertete die eingewechselte Lena Altmann.

„Ein hochverdienter Sieg, auch in dieser Höhe“, meinte Coach Karamatic nach der Partie, der sich über ein böses Foul an der dreifachen Torschützin Holzner ärgerte. „Der Ball war weit entfernt, da war viel Frust bei der Gegnerin dabei.“ Er dankte der Schechener Betreuerin, die sich als Physiotherapeutin sehr um die FCL-Spielerin gekümmert habe.  pir

Auch interessant

Kommentare