Mischt seit 1973 beim FC Lengdorf mit: Fußballchef Anton Bauer.
+
Mischt seit 1973 beim FC Lengdorf mit: Fußballchef Anton Bauer.

„Das herausforderndste Jahr“: Chef des FC Lengdorf im Interview

Lengdorf-Chef Bauer: „Ich versteh` die Entscheidung der Politik bis heute nicht“

  • vonRedaktion Erding
    schließen

Dieses Jahr ist mit Abstand das herausforderndste, das Anton Bauer in seinen 37 Jahren beim FC Lengdorf erlebt hat. Wie hat sich die Corona-Krise beim FCL ausgewirkt?

Lengdorf – Die Fußballabteilung des FC Lengdorf hat 350 Mitglieder und einen rührigen Abteilungsleiter: Anton Bauer mischt seit 1973 beim FCL mit, bis 1986 als Schriftführer im Hauptverein, von 1986 bis heute – lediglich durch vier Jahre unterbrochen – als Fußballchef. 2020 bezeichnete er bei der Jahreshauptversammlung (wir berichteten) als „das herausforderndste Jahr, das der FC bislang erlebt hat“. Wir wollten wissen, wie sich die Corona-Regeln ausgewirkt haben und wie es bei FC weitergeht.

Herr Bauer, was war besonders einschneidend?

Dass keine Trainingseinheiten, keine Spiele mehr stattfinden konnten. Bei uns stand im März und April alles still. Erst Mitte Mai konnte die erste Mannschaft mit dem Training beginnen. Ein normaler Ablauf war aber nicht möglich. Da gab es Auflagen vom Verband, wie keinen Körperkontakt, kein Berühren des Balls mit der Hand. Die Spieler durften nicht in die Kabine und nicht duschen. Ich bin unseren Trainern Michael Fugmann und Franco Soave enorm dankbar dafür, wie toll sie die Auflagen umgesetzt haben.

Wie ging es dann weiter?

Nicht nur die Erste wollte trainieren, auch die Zweite und die Damen wollten nach Pfingsten das Training wieder aufnehmen. Da standen Hygieneschutzkonzepte an, die wir auf der Basis einer Vorlage des BLSV maßgeschneidert für unsere Abteilung Fußball entwickelt haben. Die mussten immer wieder verändert und mit der Gemeinde abgestimmt werden. Man kann sagen, ich war in den letzten zehn Jahren nicht so oft mit dem Rathaus in Kontakt wie in den letzten Monaten.

Die Corona-Regel, bei Spielen keine Zuschauer zuzulassen, hat Ihnen aber nicht gefallen, oder?

Ich versteh’ die Entscheidung der Politik bis heute nicht. Da sind Hunderte von Leuten ins Schwimmbad gegangen, aber Lokalderbys mussten ohne Zuschauer stattfinden.

Wie hat sich das Zuschauerverbot ausgewirkt?

Das ist eine finanzielle Herausforderung. Wir hatten weder Eintrittsgelder noch Werbeeinnahmen in der Stadionzeitung.

Wie geht’s weiter beim FC Lengdorf?

Im sportlichen Bereich hoffen wir, dass die erste Mannschaft aufgrund der Tabellensituation den Aufstieg in die Bezirksliga schafft. Bei der zweiten Mannschaft ist der A-Klassenerhalt das Ziel und bei der Frauenmannschaft der Erhalt in der Bezirksliga. Um bessere Bedingungen zu schaffen, brauchen wir einen zweiten perfekten Platz, auf dem offizielle Spiele stattfinden können. Außerdem brauchen wir eine Bewässerungsanlage für den Hauptplatz und Fotovoltaik für das Vereinsheim.

Und 2023 soll das 75-Jährige groß gefeiert werden?

Wir Fußballer sind eindeutig für eine 75-Jahr-Feier. Allerdings stehen die Entscheidungen der einzelnen Abteilungen noch aus. Spätestens Mitte 2021 müssen wir mit den Vorbereitungen beginnen. (ANNE HUBER)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare