FCM-Lazarett ist kleiner geworden

Mit dem TSV Dachau 65 gastiert heute Nachmittag um 14.30 Uhr eines der konstantesten Bezirksligateams der letzten Jahre in Moosinning.

Moosinning - Während die Gäste mit einem Sieg weiter oben dran bleiben wollen, wollen sich die Moosinninger mit einem Erfolg ins Mittelfeld der Tabelle absetzen. Gästetrainer Herbert Richter und seine Mannen klopfen seit Jahren an das Tor zur Bezirksoberliga an, doch bislang mussten die Dachauer stets auf der Zielgeraden die Segel streichen. Die Mannschaft hatte zu Saisonbeginn Anlaufsschwierigkeiten, doch still und heimlich haben sich die Dachauer wieder an die Spitze herangeschlichen.

Obwohl der heutige Gegner seinen Kader zumeist mit unterklassigen Akteuren auffüllt, ist das Gerüst in den vergangenen Jahren zusammen geblieben. Namen wie Klement, Neff, Tundo, Zachan, Szintai oder Purkhardt sind jedem in der Liga ein Begriff. Die Dachauer waren jahrelang so etwas wie der Lieblingsgegner der Moosinninger (neun Spiele in Serie ohne Niederlage), doch in den letzten beiden Partien haben sich die Gäste diese Sympathien mit einem 2:1- und 3:1-Erfolg gründlich verdorben.

"Es wird Zeit, dass wir eine neue Serie starten, denn zum einen wollen wir unten raus, zum anderen haben wir auf eigenem Platz einiges gut zu machen", meint Vorsitzender Karl Thumbs vor dem heutigen ersten Rückrunden-Heimspiel. Magere fünf Punkte konnten die Gelb-Schwarzen im Verlauf der Hinrunde auf eigenem Platz verbuchen. Dass das Publikum bei einer derartigen Bilanz nicht verwöhnt wurde, versteht sich von selber. Die Ideen eines Stefan Dörner oder Peter Werndl sind nicht so einfach zu ersetzen. Da auch noch weitere zahlreiche Stammkräfte immer wieder passen mussten, sei es sehr schwierig, Konstanz in die Leistungen zu bringen. Da Spielertrainer Dennis Arzberger wieder auflaufen kann, ist zumindest eine feste Größe in die Mannschaft zurückgekehrt. Eine weitere Alternative hat sich zu den beiden letzten Spielen mit Felix Stocklauser aufgetan, der in Milbertshofen und Neuburg seine Sache auf der rechten Seite sehr ordentlich runtergespult hat. Tim Nusser und Martin Ludwig haben in dieser Woche voll trainiert, Peter Werndl hat mit dem Laufen begonnen und Stefan Wurm steht nach seinem berufsbedingten Auslandsaufenthalt auch wieder zur Verfügung. So gesehen hat sich die personelle Lage kurz vor der Winterpause allmählich beruhigt. th

Folgendes Aufgebot

trifft sich um 13.15 Uhr im Stadion: Hausner, Züfle, Bömhm, Wieland, Stocklauser, Arzberger, Schmid, Ball, Hilbig, Simicevic, Kressierer, Schmelmer, Weber, Voit, Kratzer (ETW).

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion