+
Dorfener Jubel: Nach dem 2:0 von Gerhard Thalmaier (4. v. r.) wähnte sich der TSV Dorfen auf der Siegesstraße, aber die Forstinninger schlugen prompt zurück.  

Bezirksliga

Die Dorfener Achterbahn: 3:3 in Forstinning

Nach einem tollen Bezirksliga-Spiel trennten sich der VfB Forstinning und der TSV Dorfen am Sonntag leistungsgerecht 3:3 (2:2).

Dorfen– Nach einem tollen Bezirksliga-Spiel trennten sich der VfB Forstinning und der TSV Dorfen am Sonntag leistungsgerecht 3:3 (2:2). Den besseren Start hatten dabei die Isenstädter, die schon bald klar in Führung lagen.

Zunächst aber mussten sie zittern. Schon in der 2. Minute tauchte VfB-Spieler Abdelilah Erraji gefährlich vor Keeper Alexander Wolf auf. Seinen Schuss aus kurzer Entfernung konnte er aber mit einer Glanzparade zur Ecke abwehren. Nach einem leichtfertigen Fehlpass von Hannes Hellfeuer konnte Andreas Hartl einen Schuss zur Ecke abwehren (10.).

Dann aber schlug der TSV doppelt zu. Fabio Zöller wurde an der Strafraumgrenze gefoult. Den Freistoß zirkelte Benedikt Hönninger aus 17 Metern zur Führung in den Kasten (11.). Fünf Minuten später wollte sich auch Goalgetter Gerhard Thalmaier nicht lumpen lassen. Markus Mittermaier hatte aus dem Gewühl heraus geschossen. Torhüter Michael Hierl konnte nur abklatschen. Und Thalmaier stand da, wo ein Torjäger zu stehen hat. Er staubte zum 2:0 ab.

Das wollten sich die Gastgeber aber so nicht gefallen lassen und gaben schnell die Antwort. Nach einem Pass in den Rücken der Abwehr stand Felix Füchsl goldrichtig und markierte den Anschlusstreffer (19.). Und noch vor der Pause schlugen die Forstinninger erneut zu. Nach einer Flanke von Dimitar Kirchev sprintete Erraji heran und war aus kurzer Entfernung mit seinem Kopfball zum 2:2 erfolgreich (36.).

Auch nach dem Wiederanpfiff blieb die Partie interessant. Es ging hin und her. Nach einer Flanke kam Hönninger zum Abschluss. Hierl musste sein ganzes Können aufbieten, um den Rückstand zu verhindern (48.).

Die Gastgeber machten es besser. Aus abseitsverdächtiger Position passte ein VfB-Stürmer in die Mitte zu Ivan Bacak. Er spielte auch noch Wolf aus und brachte sein Team 3:2 in Führung (50.).

Aber die Dorfener bewiesen Moral und steckten nie auf. Nach einem Eckball konnte Zöller die Kugel von der Strafraumgrenze aus mit einem Schlenzer zum umjubelten 3:3-Ausgleich im Gehäuse unterbringen (72.).

Nach einem Pass von Thalmaier scheiterte Markus Mittermaier in aussichtsreicher Position an Hierl (74.). Bei einem Schuss von Bacak war auf der Gegenseite Wolf auf dem Posten (83.). Dann zwang der eingewechselte Andreas Petermeier Hierl zu einer Glanzparade (84.).

Stimme zum Spiel: 

Markus Listl, sportlicher Leiter des TSV Dorfen: „In der guten und auch fairen Partie hat die Mannschaft trotz der Hochzeiten vom Vortag über 90 Minuten eine gute Moral gezeigt. Dafür hat die Elf auch vom Trainerteam großes Lob bekommen. Das Unentschieden ist gerecht, da beide Seiten gute Möglichkeiten hatten. Wir haben klar in Führung gelegen, sind dann in Rückstand geraten und haben doch noch ausgleichen können, weil wir nie aufgegeben haben. Das lässt für die Zukunft hoffen. Auf alle Fälle war es wichtig, dass wir nicht verloren haben.“

VON HANS-PETER MERTINS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TSV Walpertskirchen und SpVgg Altenerding jubeln beim Sparkassen-Cup
„Das Turnier war von der SpVgg Altenerding einmal mehr perfekt organisiert“, war Spielgruppenleiter Willi Brambring vom ersten Turniertag des Sparkassen-Cups begeistert.
TSV Walpertskirchen und SpVgg Altenerding jubeln beim Sparkassen-Cup
Die Erdinger Nachwuchsfußballer wechseln das Terrain
Passend zu den Temperaturen beginnt am Samstag der Budenzauber wieder. Am Wochenende stehen die Sporthallle in Altenerding und die Mehrzweckhalle in Oberding im …
Die Erdinger Nachwuchsfußballer wechseln das Terrain
Andreas Galler vom SC Moosen/Vils: „Hirn aus und drauf!“
Andreas Galler vom Fußball-Kreisklassisten SC Moosen ist für den Bayern-Treffer des Monats November nominiert. 
Andreas Galler vom SC Moosen/Vils: „Hirn aus und drauf!“
Todesstoß in der Nachspielzeit
Eine bittere 2:3 (1:1)-Heimniederlage mussten Forsterns Fußballfrauen gegen den 1. FC Nürnberg in der Nachspielzeit einstecken.
Todesstoß in der Nachspielzeit

Kommentare