Gelb-Schwarze schießen sich fürs Derby warm

- Moosinning - Mit einem 5:1-Erfolg (4:0) gegen Eintracht Karlsfeld hat der FC Moosinning unter Beweis gestellt, dass mit ihm auch in der Rückrunde zu rechnen ist. Gegen die harmlosen Gäste reichte dem FCM am Samstag Nachmittag eine durchschnittliche Leistung, um zu einem klaren Sieg zu kommen.

Da Dimi Petkos verletzungsbedingt passen musste, rückte der wiedergenesene Christian Kasdorf von Beginn an ins Team, und auch Martin Schindler durfte nach seinem berufsbedingten Fehlen in Dachau wieder in der ersten Elf auflaufen. Zunächst sah es aber nicht nach einem klaren Erfolg der Gelb-Schwarzen aus, denn die Gäste übernahmen die Initiative und bestimmten zunächst im Mittelfeld die Partie, ohne sich klare Torchancen erarbeiten zu können.

Die Moosinninger brauchten etwa 20 Minuten, ehe sie in die Gänge kamen und erste Torchancen zu verzeichnen hatten. In der 23. Minute zog Christoph Ball aus 18 Metern ab und traf mit Hilfe von Gästeverteidiger Marius Eugler flach zum 1:0. Nur zwei Minuten später kam die Kugel über Marc Hennig und Zeljko Budisa erneut zu Ball, der frei vor dem Gehäuse mit einem Flachschuss auf 2:0 erhöhte. Trotz des Rückstandes gaben die Gäste nicht auf. Bei einer Großchance von Marseglia rettetet Robert Christofori, und bei einer weiteren Möglichkeit war Moosinnings Keeper Markus Listl vor Michael Klose am Ball.

Wie man's macht, bewiesen die Moosinninger. In der 39. Minute zirkelte Marc Hennig einen Freistoß über die Mauer zum 3:0 ins TSV-Tor. Den Schlusspunkt in Abschnitt eins setzte in der 44. Minute Hennig, wobei sein als Flanke gedachter Freistoß an Freund und Feind vorbei den Weg zum 4:0 ins lange Eck fand.

Nach der Pause waren zunächst erneut die Karlsfelder die agilere Mannschaft, aber wieder war es der Schussschwäche der Gäste zu verdanken, dass kein Treffer fiel und Listl bei einem Direktschuss von Stefan Hofer goldrichtig postiert war. Auf Moosinninger Seite war vom Kombinationsfluss der ersten Hälfte nicht mehr viel zu sehen, so dass ein zu hoch angesetzter Kopfball von Budisa (63.) sowie ein Heber von Ball, den der Keeper entschärfte, noch die besten Chancen waren.

In der 64. Minute durften die Gäste doch noch jubeln, denn nach einem Pass auf den eingewechselten Ergin zirkelte dieser den Ball zum 1:4 ins lange Eck. Dieser Treffer rüttelte die Moosinninger wieder etwas wach, und so hatte Wieland in der 71. Minute mit einem satten Flachschuss, der das Gehäuse knapp verfehlte, Pech. In der 80. Minute passte Srdan Simicevic auf den einschussbereiten Budisa, der von Hasala aber unsanft von den Beinen geholt wurde. Den Strafstoß wuchtete Wieland zum 5:1-Endstand ins Gästetor.

Der FCM scheint für das Derby am kommenden Wochenende in Eitting gerüstet. Er muss einige Nachlässigkeiten aber abstellen, wenn die Erfolgsserie auch beim Lokalrivalen halten soll.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare