Zu geringer Lohn für beste Saisonleistung

- FCM mit 2:2 in Eichstätt unzufrieden

Moosinning (th) - Mit einem 2:2 (1:2) ist der FC Moosinning am Samstag vom Tabellenzweiten VfB Eichstätt heimgekehrt. Die Gelb-Schwarzen lieferten ihr bestes Saisonspiel ab, dominierten über weite Strecken Spiel und Gegner, versäumten es aber, ihre glasklaren Tormöglichkeiten zu verwerten.

Von Beginn an war Bewegung im Spiel, die Zweikämpfe wurden gewonnen und zielstrebig der Weg zum gegnerischen Tor gesucht. Nachdem in der 8. Minute Schiebel mit einem Freistoß an Markus Listl gescheitert war, fuhren die Moosinninger kurz darauf einen Angriff erster Güte. Stefan Dörner hatte sich im Zusammenspiel mit Marc Hennig und Zeljko Budisa durchs Mittelfeld getankt. Letzterer passte in den Lauf von Stefan Dörner, und dieser ließ Keeper Heinz mit seinem Schuss aus der Drehung keine Abwehrmöglichkeit. Danach blieb Moosinning am Drücker, doch eine weitere gute Möglichkeit durch Robert Christofori blieb ungenutzt.

Überraschend gelang den Einheimischen in der 21. Minute der Ausgleich. Arthur Waldau war im Mittelfeld nicht energisch genug angegriffen worden. Mit einem fulminanten Linksschuss in den rechten Torwinkel ließ er Listl keine Abwehrmöglichkeit. Auf der Gegenseite setzte Hennig einen zu kurz abgewehrten Ball flach neben das Tor, und Budisa köpfte am Fünfereck die Kugel um Zentimeter vorbei. Effektiver war der VfB. Mit dem zweiten ernsthaften Torschuss erzielte Josef Weidenhiller per Aufsetzer die schmeichelhafte 2:1-Führung für die Platzherren (33.).

BEZIRKSLIGA NORD

In Halbzeit zwei erhöhten die Moosinninger noch einmal das Tempo. Nachdem Christoph Sperr zuerst einen Lupfer sowohl über den Keeper als auch übers Tor hinwegsetzte, machte er es drei Minuten später besser, als er einen Hennig-Eckball zum Ausgleich ins Netz köpfte. Das Eichstätter Bollwerk hatte nun Schwerstarbeit zu verrichten. Erst scheiterte Srdan Simicevic frei vor dem Kasten an Torhüter Heinz, dann jagte Hennig die Kugel aus 20 Metern vorbei, und in der 75. scheiterte Hennig nach einer tollen Kombination allein vor Heinz.

In den letzten zehn Minuten verflachte die Partie, denn beide Mannschaften waren in einem tollen Spiel ein hohes Tempo gegangen. Den Schlusspunkte durften die Eichstätter setzen, aber der Flachschuss von Krasniqi strich knapp vorbei.

Auch interessant

Kommentare