+
Gelungener Einstand: TSV-Eigengewächs Sebastian Hänle (l.), feierte gegen Schönau sein Heimdebüt und vertrat den gesperrten Hannes Hellfeuer in der Viererkette.

TSV Dorfen zittert sich gegen SG Schönau zu ersten Heimsieg 

Fluch des TSV Dorfen gebrochen 

  • schließen

Der Fluch ist gebrochen. Endlich hat es beim TSV Dorfen mit dem ersten Heimsieg der Saison geklappt. Am Ende hing er aber am seidenen Faden.

Dorfen – Vier Heimspiele lang musste der TSV Dorfen auf den ersten Dreier dahoam warten. Am Mittwochabend hat es endlich geklappt. Mit 2:1 (0:0) Toren haben die Isenstädter im Nachholspiel die SG Schönau verdient, aber am Ende etwas glücklich besiegt. Damit haben sich die Schützlinge des Trainerduos Donbeck/Hänle in der Tabelle wieder etwas Luft nach unten geschaffen.

Die Partie unter Flutlicht begann eher unspektakulär. Die Dorfener waren um einen geordneten Spielaufbau bemüht. Das wussten die Gäste zunächst erfolgreich zu verhindern. Gegen ihr frühes Pressing und geschicktes Verschieben fanden die Platzherren kein probates Mittel. Dadurch blieben Torraumszenen in den ersten 45 Minuten auch Mangelware. Eine Flanke von Benedikt Hönninger erwischte Gerhard Thalmaier in aussichtsreicher Position mit dem Kopf nicht richtig (3.).

Einen ersten gefährlichen Schuss feuerte Stefan Weinbuch in der 20. Minute aufs TSV-Gehäuse ab, aber Alexander Wolf hatte keine Mühe (20.). Ab diesem Zeitpunkt wurden die Gäste frecher und gestalteten das Spiel ausgeglichen. Die Dorfener fanden weiterhin kein Durchkommen.

Nach dem Wiederanpfiff wurde es interessanter. Daniel Widl setzte eine Freistoßflanke von links per Kopf aus kurzer Entfernung knapp daneben (58.). Doch dann war es endlich soweit. Einen Freistoß von Hönninger von der rechten Seite Konnte SG-Torwart Christian Thurner nur abklatschen. Das Leder kam zu Thalmaier, und der hatte keine Mühe. In Abstaubermanier erzielte er das 1:0 (68.). Gleich darauf hatte Markus Mittermaier mit einem Schuss aus 17 Metern Pech. Das Leder sprang vom rechten Innenpfosten zurück ins Feld. Trotzdem zeigten die Gäste Wirkung – und der TSV legte nach. Mittermaier zirkelte einen Eckball in die Mitte. Kapitän Andreas Hartl stieg am Höchsten, und sein schulmäßiger Kopfball landete unhaltbar im linken Winkel des Gästegehäuses zum 2:0 für den TSV Dorfen (72.).

Dann machte es der ansonsten sichere Isenstädter Keeper Alexander Wolf noch einmal spannend. Nach einer weiten Flanke schrie er „Leo“, und die Abwehrreihe griff nicht mehr ein. Doch rutschte ihm der Ball durch die Finger und es stand nur noch 1:2 (78.). Nun drängten die Gäste vom Königssee vehement auf den Ausgleich. Zudem war der Dorfener Anhang mit einigen Entscheidungen von Schiedsrichter Richard Conrad nicht immer zufrieden, der nach ihrer Ansicht oft mit zweierlei Maß pfiff. In der Schlussphase konnte sich aber Wolf noch einige Male auszeichnen und den Sieg festhalten. Einen Schuss von Lukas Klaus aus kurzer Entfernung nach einem Eckball hielt er bravourös (85.). Ein weiterer TSV-Treffer von Thalmaier wurde wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt (88.) – und dann war der Heimdreier fix.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leberfinger sieht Rot: Buchbach kassiert Derby-Watschn
Burghausen – Der SV Wacker Burghausen hat auch das zweite Derby der Saison gegen den TSV Buchbach gewonnen. Nach dem 2:1 im Hinspiel setzte sich Wacker am Freitagabend …
Leberfinger sieht Rot: Buchbach kassiert Derby-Watschn
Moosinning will gegen Landshut die Neuried-Blamage vergessen machen
Moosinning – Wenn Helmut Lucksch am Samstag das Spielfeld betritt, werden ihm die meisten Gesichter, die er dort antrifft, nicht unbekannt sein.
Moosinning will gegen Landshut die Neuried-Blamage vergessen machen
Oberding: Ziel bleibt der Klassenerhalt
Bescheiden bleibt Oberdings Trainer Hans Bruckmeier, und das trotz guter Vorbereitung und Platz fünf: „Unser Ziel bleibt der Klassenerhalt.“
Oberding: Ziel bleibt der Klassenerhalt
Lahme Enten? Foltin und Acipinar sind ehrgeiziger denn je 
Erding – Ein Landkreisderby hat die Kreisliga 2 an diesem Sonntag im Programm. RW Klettham empfängt um 14 Uhr den FC Lengdorf (Hinspiel 3:1 für Lengdorf). Die beiden …
Lahme Enten? Foltin und Acipinar sind ehrgeiziger denn je 

Kommentare