+
Daniel Stangl und der TSV Isen wollen den nächsten Dreier einfahren. 

Liga-Check der A-Klasse 8

Hörlkofen will sich für 1:8-Pleite revanchieren - Isen will nächsten Sieg

  • vonRedaktion Erding
    schließen

Nach der Corona-Pause weiterhin verlustpunktfrei ist der TSV Isen nach dem 2:1-Erfolg im Topspiel gegen St. Wolfgang.

Den Schwung aus der Vorwoche gepaart „mit der großen Gier und Galligkeit“ will der TSV laut Spielertrainer Daniel Stangl nun auch gegen die Dorfener Reserve mitnehmen.

Gut weggesteckt scheint St. Wolfgang die Derby-Pleite zu haben, wie Trainer Alexander Auhagen verrät: „Die Art und Weise, wie die Mannschaft mit sich selbst nach der Niederlage umgegangen ist und dann auch trainiert hat, stimmt mich äußerst optimistisch.“ Der Kader bleibt bei Hallbergmoos III unverändert.

Einen vollen Kader meldet Lengdorfs Coach Michael Fugmann vor dem Duell gegen den FC Moosinning III. Sein Gegenüber, Stefan Lechner, glaubt, dass der Sieger dieses Aufeinandertreffens sich endgültig vom Abstiegsgespenst verabschieden kann. Bis auf den spielenden Co-Trainer Markus Westermaier, der sich am letzten Wochenende die Nase brach, sind beim FCM alle Mann an Bord.

Drei Spiele, drei Niederlagen, 3:16 Tore lautet die traurige Bilanz der SpVgg Neuching seit dem Re-Start. Auch bei Abteilungsleiter Rudi Weber ist vor dem Spiel gegen Hörlkofen nur schwer Optimismus zu erkennen: „Uns hat die lange Pause einfach nicht gut getan, uns fehlt der letzte Biss.“ Der HSV hat das Hinspiel in unschöner Erinnerung. „1:8 – das wollen wir korrigieren“, meint Trainer Christoph Bönig, dessen Team seit dem Re-Start ungeschlagen ist. Verzichten muss er auf Lukas Sickan (Bluterguss). Aus der Reserve helfen dafür Nick Deckert und Marc Dory.

Topspiel in Ottenhofen: Der Gastgeber ist die einzige ungeschlagene Mannschaft der Liga, Altenerding gewann nach der Corona-Zwangspause alle drei Spiele und erzielte dabei 18 Tore. Beide Teams gehen jedoch angeschlagen in den Kracher: Bei Ottenhofen fehlen Constantin Lichti, Andreas Lechner, Andreas Stürzer und Martin Wiethaus, bei Altenerding Tobias Neuner und Joshua Psihogios. Bei der SpVgg könnte jedoch Marvin Schuffenhauer sein Comeback feiern. Ein schönes Wiedersehen gibt es an der Seitenlinie: Vor 20 Jahren trainierte DJK-Coach Hans Bruckmeier nämlich sein Gegenüber, Pedro Locke, in der ersten Mannschaft der Altenerdinger.

(Sebastian Voichtleitner)

Auch interessant

Kommentare