Kleiner Platz, aufstrebender Gegner - SpVgg Altenerding richtet sich auf einen heißen Fight ein

Die SpVgg Altenerding gastiert morgen beim SV Türk Ingolstadt. Trotz der schlechten Platzierung der Gastgeber geht Spielertrainer Marc Hennig von einem hart umkämpften Spiel aus: "Ich kenne den Platz. Das Spielfeld ist sehr eng, so dass sicherlich kein hochklassiger Kombinationsfußball zu erwarten ist."

Der SV Türk Ingolstadt blickt auf eine ereignisreiche Vorrunde zurück, denn er verschliss einige Trainer. Nach dem Rücktritt von Sinan Grund übernahm Mittelfeldakteur Ümit Sütcü die Aufgabe, musste sein Amt jedoch bereits nach vier Wochen wieder abgeben und stand anschließend auch als Spieler nicht mehr zur Verfügung. Nun sollten Torhüter Yavuz Karakac und Spielführer Azad el Mahmoud das Heft in die Hand nehmen, doch binnen einer Woche wurden die Überlegungen der Abteilungsleitung überdacht und man fällte mit der Rückkehr von Grund eine nicht alltägliche Entscheidung.

Leistungsträger bei den Ingolstädtern sind Yildrim Rauf, der mit seinen zwölf Toren im Spitzenfeld der Torjägerliste zu finden ist, und Serdar Bayar, der trotz einer vierwöchigen Sperre schon fünfmal eingenetzt hat. In der Defensive ist die Grund-Elf anfällig (44 Gegentreffer), dürfte allerdings durch die Rückkehr von Stammtorhüter Karakac wieder stabiler stehen. "Nach dem Sieg in Gerolfing haben sie wieder Mut geschöpft", warnt Hennig, der "einen kampfstarken Gegner" erwartet, "dem wir mit kompromisslosen Zweikämpfen die Lust am Spielen nehmen müssen". anh

Folgender Kader ist am Sonntag in Ingolstadt im Einsatz: Markus Listl, Marcus Balbach, Florian Brenninger, Maximililan Völkl, Anton Brunner, Patrick Kanzelsberger, Bernd Eiglsperger, Burak Kizilay, Marc Hennig, Matthias Foltin, Dennis Garcia, Gregor Wylezich, Martin Stimmer, Stephan Rottenwaller, Angel La Rosa.

Auch interessant

Kommentare