1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Erding

Kreisliga 2: Finsing patzt gegen Lengdorf – Zehn Tore in Wörth

Erstellt:

Kommentare

Hochbetrieb vor dem Lengdorfer Tor, aber der Treffer fiel dann auf Finsinger Seite.
Hochbetrieb vor dem Lengdorfer Tor, aber der Treffer fiel dann auf Finsinger Seite. © Christian Riedel

Tabellenführer Finsing kassiert die zweite Saisonniederlage. Ein Torspektakel findet in der Partie SV Wörth gegen TSV Moosburg statt.

FC Finsing 0 FC Lengdorf 1

Seit Ende September schon hatten die Finsinger Kicker keinen Punkt mehr abgeben müssen. Ausgerechnet gegen den lange angeschlagenen FCL kassierte der Tabellenführer nun die zweite Saisonpleite. „Das war eigentlich ein klassisches 0:0-Spiel“, wischte FCF-Sprecher Robert Hartmann die Enttäuschung rasch beiseite, „und Unentschieden können wir scheinbar nicht“. Dieses Mal war’s ein „glücklicher Sieg“ für den Gegner, wie Hartmann ergänzte. Den Gästen war’s egal, auch ein Unentschieden wäre ein Erfolg für uns gewesen, gab Lengdorfs Spartenchef Anton Bauer zu. „Aber wir haben unsere Chance voll genutzt.“ Und die Lengdorfer kämpften vor allem hartnäckig bis zum Schluss, was den Zuschauern über die vollen 90 Minuten einen hochklassigen Kreisliga-Fußball bot. Lengdorf versteckte sich nicht, sondern erspielte sich insbesondere im ersten Durchgang seine Möglichkeiten, Goalgetter Martin Lechner vergab aber. Für Finsing vergaben Manuel Fuchs und Christian Hennel vor dem dem Wechsel und Valentin Bachmeier sowie Leon Engelhard danach. In der Schlussphase drängten die Finsinger vehement aufs 1:0 und waren weit aufgerückt. Und das nutzten die Gäste: Franco Soave hebelte die Viererketter mit einem weiten Ball aus, und Tobias Lechner hob das Leder über den herausgeeilten Daniel Schröder ins Tor (87.).

BC Attaching 3 BSG Taufkirchen 1

„Gegen den Tabellenzweiten kann man an sich schon mal verlieren“, resümierte BSG-Spielertrainer Thomas Götzberger. „Hergeschenkt haben wir die Partie zwar nicht“, so Götzberger weiter, „aber viel ausrechnen konnten wir uns eh nicht“. Nur noch mit zwölf Mann waren die Taufkirchener angereist. Und dafür hielten sie das Match lange offen. Nach der Attachinger Führung, Maxi Tessner hatte nach einer Ecke aus 15 Metern (21.) getroffen, meldetet sich die BSG zurück. Andre Huber zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern in den Winkel (33.). In der Schlussphase erzwangen die Attachinger den Sieg. Erst fingen sie einen Abstoß im Mittelfeld ab und konterten durch Tessner (75.). Der Deckel drauf war nach einem Foul von Maxi Gebhard im Strafraum, als Domenic Hörmann den fälligen Elfer sicher verwandelte.

SV Wörth 4 TSV Moosburg 6

„Wir waren hinten offen wie ein Scheunentor“, sagte Wörths Fußballchef Heini Hundsnurscher, „deswegen hat Moosburg verdient gewonnen“. Der TSV hatte mit Erkal Üsküplü den überragenden Mann auf seiner Seite, er erzielte alle sechs Treffer. Nachdem Üsküplü seine Farben per Freistoß in Führung gebracht hatte (24.), glich Samuel Hawkins aus (39.), ehe wieder Üsküplü kurz nach der Pause vorlegte (50.). Nun drehte zwischenzeitlich Wörth auf: Erst veredelte Paul Bucher einen feinen Spielzug zum Ausgleich, ehe sich Flo Rupprecht allein durchsetzte und zur ersten Führung für die Gastgeber abschloss (62.). Doch die Freude der Wörther währte nur kurz, weil zweimal Üsküplü (70./73.) zuschlug. War’s das? Nein, die Hundsnurscher-Elf blieb wacker dran und egalisierte durch erneut Rupprecht (80.). Was folgte, war die vogelwilde Schlussphase: Erste traf Üsküplü zum 5:4, ehe sich Hawkins nach einer Notbremse mit Rot verabschiedete. Den folgenden Elfmeter verwandelte Üsküplü, um das halbe Dutzend voll zu machen (89.). Dann sah auch noch Rupprecht Rot nach einer Tätlichkeit (95.), zudem musste Moosburgs Tobias Kohoutek (96.) mit der Ampelkarte runter.

SV Walpertskirchen 6 SC Kirchdorf 0

Kirchdorf musste stark ersatzgeschwächt antreten, „jedoch haben wir schon ein ganz gutes Spiel gemacht, ich war begeistert von meiner Mannschaft“, lobte SVW-Trainer Josef Heilmaier. Von der ersten Minute an gaben die Hausherren auf einem nicht ganz einfach zu bespielenden Geläuf Gas, lösten vieles nicht mit weiten Bällen, sondern setzten spielerische Akzente. Männer des Nachmittags: Philipp Weber und erneut Christian Käser. Zur Führung hatte Käser nach einer feinen Vorarbeit von Philipp Weber getroffen (15.). Wenig später legte er nach (24.), erneuter Vorbereiter: Weber. „Er hat sich heute eine Eins mit Stern verdient“, lobte Heilmaier. Nach feiner Käser-Vorlage schloss Andreas Stangl zum 3:0 ab (35.). Das muntere Toreschießen ging auch nach der Pause weiter. Kurz nach Wiederanpfiff vollendete Käser einen erneut feinen Angriff seiner Mannschaft (50.). Kurz vor Schluss durfte sich dann auch noch Weber in die Torschützenliste eintragen. Er vollstreckte nach einer feinen Kombi über Flo Rauch und Michael Gartner (84.). Den Schlusspunkt setzt dann Kirchdorf. Eine strenge Hereingabe wollte Andi Puchinger klären, fälschte den Pass aber über den eigenen Keeper hinweg ab (86.).

TSV Au 1 SC Kirchasch 0

Letzte Woche noch Wartenberg geschlagen, dieses Woche folgte das böse Erwachen für den Sportclub. Und einmal mehr mussten die Kirchascher Kicker eine alte Fußballweisheit hinnehmen: Wer vorne seine Chancen nicht macht, verliert verdient. „Insgesamt fragen wir uns schon, warum wir verloren haben“, meinte Sportlicher Leiter Maximilian Bals hinterher, „aber wer seine Möglichkeiten nicht reinmacht, verliert eben“. Jonas Schöler, Jonas Leitloff, Richard Hehenberger, Alexander Mrowczynski – sie alle hatten während der ersten 45 Minuten die Gelegenheit, den KSC in Führung zu bringen. Nach dem Seitenwechsel bauten die Gäste dann immer mehr ab, „da sind wir nur noch hinterhergelaufen“, gab Bals zu. Zwar wurde auch Au nicht unbedingt brandgefährlich, der Siegtreffer war dann aber doch irgendwie logisch und sinnbildlich. Nach einem weiten Einwurf waren die Gäste im Zentrum in der Unterzahl. Au schaltete am schnellsten, und Dominic Schermbach schloss flach ab (80.). (Matthias Spanrad)

Auch interessant

Kommentare