Walpertskirchener Jubel: Bank und Mitspieler freuen sich mit Christian Käser, der soeben das 1:0 gegen Taufkirchen geschossen hat.
+
Walpertskirchener Jubel: Bank und Mitspieler freuen sich mit Christian Käser, der soeben das 1:0 gegen Taufkirchen geschossen hat.

Wartenberger Arbeitssieg gegen Kirchasch

Kreisliga 2: SV Walpertskirchen schlägt nächsten Titelaspiranten - Tor-Spektakel in Wörth

  • Dieter Priglmeir
    VonDieter Priglmeir
    schließen

Der SV Walpertskirchen schlägt in der Kreisliga den nächsten Titelaspiranten. In Wörth bekommen die Zuschauer ein echtes Torfestival zu sehen.

Erding - Der SV Walpertskirchen schlägt in der Kreisliga den nächsten Titelaspiranten. Dem TSV Wartenberg genügt ein Tor zum Sieg, während der SV Kranzberg deutlich gewinnt. In Wörth bekommen die Zuschauer ein echtes Torfestival zu sehen.

SV Walpertskirchen 3 BSG Taufkirchen 1

Walpertskirchens Coach Sepp Heilmeier freute sich, „dass wir an die Leistung vom Wörth-Spiel anknüpfen konnten“, musste aber erst einmal miterleben, „wie Christian Käser und Dzanin Dizdarevic Riesendinger vergeben haben“. Nach einem Kopfball von Andi Stangl lag der Ball sogar im Tor, „aber das vermutlich tatsächlich Abseits“, bestätigte der Coach die Entscheidung von Schiedsrichter Michael Grabl. In der 38. Minute dann das 1:0. Käser zog nach einem Flankenwechsel auf der rechten Seite nach innen und schlenzte den Ball aus 18 Metern ins lange Eck. Nach der Pause drängte die BSG auf den Ausgleich, aber schon der zweite Konter brachte das 0:2. Benedikt Schuler war nach einem Dizdarevic-Pass aus dem Rücken der Abwehr aufgetaucht und hatte eiskalt verwandelt (59.). Bitter war für die BSG, wie der Elfmeter zum 0:3 zustande kam. Dominik Keuter hatte nach einer Ecke im Stolpern Marius Orthuber zu Fall gebracht. Schuler verwandelte ins untere Eck (67.). „Hut ab vor der BSG, die aber auch jetzt nicht aufgab“, meinte Heilmeier. Selbst nach der Ampelkarte von Daniele Eibl wegen wiederholten Foulspiels (78.) stürmten die Gäste. „Dabei hatten sie zwei Spiele innerhalb von drei Tagen“, so Heilmeier, der dann noch den Ehrentreffer durch einen Kopfball von Thomas Hamburger sah (81.). Käser vergab einen an ihm verschuldeten Elfmeter. Auch BSG-Spielertrainer Thomas Götzberger sprach von einem verdienten Sieg des Aufsteigers. „Man hat schon gemerkt, das wir zwei Tage vorher das harte Spiel in Lengdorf hatten – vor allem in der ersten Halbzeit. Dann haben wir gesagt: Scheiß drauf, jetzt geben wir nochmal Vollgas, regenerieren könen wir nach dem Spiel.“ Mit ein bisschen Glück wäre sogar noch das zweite Tor drin gewesen, aber der Walpertskirchener Sieg gehe auf alle Fälle in Ordnung.

TSV Wartenberg 1 SC Kirchasch 0

Ein temporeiches, umkämpftes und am Ende emotionsgeladenes Kreisligaduell sahen 150 Zuschauer in Wartenberg. Die erste Chance bot sich den Gästen, als Markus Zollner einen Schuss am langen Eck vorbeisetzte. In der Folge egalisierten sich beide Teams im Mittelfeld und rieben sich durch zahlreiche Zweikämpfe auf. Ab der 30. Minute wurde der KSC stärker, gewann mehr Zweikämpfe und nahezu jeden zweiten Ball. Folgerichtig kam es zu einigen Möglichkeiten. Zuerst blieb Johannes Haindl an TSV-Keeper Schönwälder hängen, seinen Nachschuss klärte ein Verteidiger in höchster Not (33.). Dann konnte Basti Maier eine ungewollte Kopfballvorlage von Alex Dellel nicht verwerten. In der zweiten Halbzeit störte die Heimelf die Gäste früher im Spielaufbau, hielt diese vom eigenen Tor fern, ohne sich selbst nennenswerte Chancen zu erspielen. Die erste brenzlige Situation bot sich wiederum Johannes Haindl, aber sein Kopfball ging am TSV-Kasten vorbei (65.). Der beste Angriff des TSV führte dann zum Siegtreffer. Daniel Werner zog nach einem schnellen Angriff über die rechte Außenbahn in die Mitte, steckte für Mike Reischl durch, der den Ball an Maxi Bals vorbei ins Netz schob (81.). In den Schlussminuten kochten die Emotionen nach mehreren Fouls hoch. Reischl sah nach einem Schubser an die Bande Gelb-Rot (87.). Nach einem langen Freistoß in den Strafraum stockte den TSV-Fans der Atem. Felix Schönwälder konnte den Ball bei schon schwierigen Sichtverhältnissen nicht festhalten, aber Angermaier kratzte die Kugel gerade noch von der Linie.

SV Kranzberg 4 FC Lengdorf 0

80 Minuten lang hatte man den Eindruck, der FCL könnte in Kranzberg das Ruder noch rumreißen, aber dann kam es noch knüppeldick. Aber der Reihe nach: Die noch sieglosen Gäste mussten auf Stammspieler Michael Ortner ebenso verzichten wie auf Keeper Johannes Preis. Dieser wurde von Lukas Hibler vertreten, der aber an den Toren schuldlos war. „Ein toller Schuss – unhaltbar“, so bewertete FCL-Fußballchef Anton Bauer die frühe Kranzberger Führung durch Thomas Kopp, der einen Abpraller am linken Strafraumeck aus 18 Metern ins Kreuzeck schlenzte. Nach dem Rückstand wurde der FCL deutlich aktiver, ließ aber einige Freistoßchancen liegen. In der 35. Minute hatte dann Martin Lechner Torwart Christoph Nieder schon ausgespielt, aber ein Abwehrspieler rettete auf der Linie. Mit einem fatalen Rückpass bereitete schließlich Tobias Lechner das 0:2 vor. Der Ex-Moosinninger Daniel Mömkes ließ sich die Chance nicht entgehen, umspielte noch Hibler und vollstreckte. Nach der Pause drängte der FCL auf den Anschlusstreffer. Nach einer Eckenserie köpfte Lukas Fischer völlig frei am Tor vorbei (49.). Bernhard Heilmeier scheiterte mit einem Freistoß am Kranzberger Keeper. Auf der Gegenseite setzte sich Christoph Holmeier über rechts schön durch, passte zur Mitte, wo Simon Hauner gefoult wurde. Den Strafstoß verwandelte Mömkes souverän zum 3:0 (61.). Danach versuchte Lengdorf weiter Druck zu machen, die Gastgeber ließen aber nur noch wenig zu. Den Schlusspunkt setzte Kapitän Holmeier, der nach einem Freistoß die Kopfballvorlage von Mömkes zum 4:0 (85.) für Kranzberg über die Linie drückte.

SV Wörth 4 SC Kirchdorf 3

In einer wilden Anfangsphase in Wörth kassierten die Gäste nach vier Minuten durch Nessim Mashas das erste Gegentor. Postwendend glich Kirchdorf durch Daniel Schuhmann (6.) aus, um sofort wieder den zweiten Gegentreffer durch den gerade eingewechselten Michael Fitzpatrick per Sonntagsschuss (9.) zu bekommen. Auch die Gäste hatten Chancen, doch der Pfosten und Torwart Becker standen im Weg. Noch vor der Pause traf erneut Michael Fitzpatrick mit einem sehenswerten Schlenzer in den Winkel zum 3:1 (42.). Im zweiten Durchgang legte Kirchdorf den nächsten Gegentreffer dann selbst auf. Ein Huber-Rückpass geriet zu kurz, Liam Fitzpatrick fing diesen ab und erhöhte auf 4:1 (67.). Trotzdem war es weiter ein offener Schlagabtausch mit Chancenplus für Kirchdorf. Daniel Schuhmann verkürzte per Elfmeter (75.) auf 2:4, ehe sich Thomas Hadler schön im Strafraum durchsetzte und den Anschlusstreffer (81.) erzielte. Die Gäste warfen zwar in den letzten zehn Minuten nochmal alles nach vorne, der Ausgleichstreffer wollte aber nicht mehr gelingen. Wörths Trainer Ewald Rupprecht lobt die „disziplinierte Mannschaftsleistung“ und dankte insbesondere „unserer Physio, die sich super um die angeschlagenen Spieler kümmert“. Jana Otto hat derzeit viel zu tun, denn beim SV Wörth waren mit Florian Rupprecht, Samuel Hawkins, Martin Ferlisch, Florian Gneissl und Michael Fleischmann die halbe Mannschaft mit Blessuren ins Spiel gegangen.  pir/tra/jfu

Auch interessant

Kommentare