1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Erding

Finsing schüttelt Verfolger Attaching ab - Hartmann: „Es war wieder ein sehr gutes Spiel“

Erstellt:

Kommentare

Die große Chance vergeben: Der Attachinger Daniele Chezzi (l.) springt in dieser Szene zwar höher als der Finsinger Patrick Sellmaier, doch der Ball geht drüber. F.: Lenz
Die große Chance vergeben: Der Attachinger Daniele Chezzi (l.) springt in dieser Szene zwar höher als der Finsinger Patrick Sellmaier, doch der Ball geht drüber. F.: Lenz © Lenz

Auch die starken Attachinger konnten gegen Spitzenreiter Finsing keinen Punkt ergattern. Damit vergrößert sich der Abstand vom Liga-Primus auf den BC um sechs Zähler.

Finsing – Selbst Verfolger BC Attaching musste sich nach heftiger Gegenwehr Kreisliga-Primus Finsing 0:2 (0:1) geschlagen geben. Der Tabellenführer spielte zweikampfstark und setzte so den Gast unter Druck. Doch auch die Attachinger bewiesen, dass sie zu Recht in der Tabelle vorne zu finden sind.

Klare Torchancen blieben in den ersten 20 Minuten Mangelware, aufmerksam wurden die Angreifer abgeschirmt. Mitte der ersten Halbzeit war es dann soweit. Finsings Mittelstürmer Manuel Fuchs wurde herrlich an der Strafraumlinie freigespielt, lief zwei, drei Schritte und schoss. Zwei Attachinger Verteidiger wollten noch retten, doch Fuchs hatte schon abgezogen. Attachings Keeper Hans Gamperl rettete zwar großartig, doch Finsings Markus Rickhoff war mitgelaufen und schob den zur Seite abgewehrten Ball ins leere Tor. Attaching kam nicht so richtig ins Spiel, und so blieb es bis zur Pause beim verdienten knappen Vorsprung der Finsinger.

Nach dem Seitenwechsel aber kam der Gast mächtig auf. Der eingewechselte Imouroine Ouro-Agouda wurde prächtig freigespielt und hatte freie Schussbahn, zögerte aber mit dem Abschluss – Finsings Abwehr konnte klären. Nur Minuten später war Attachings Angreifer erneut in bester Schussposition, doch wieder klärte die FC-Abwehr. Auch bei der einen oder anderen Ecke war die Abwehr des Tabellenführers im Bilde.

Drangphase von BC Attaching währte nur zehn Minuten

Nach gut zehn Minuten war die Drangperiode der Attachinger vorbei, und Finsing zog das Tempo wieder an. Bei einer riskanten Abwehr der Attachinger ließ der Unparteiische erst weiterspielen, was er auch mit seinen Handbewegungen dokumentierte. Doch dann entschied er sich spät zum Pfiff und zeigte auf den Punkt. Selbst diverse Finsinger Zuschauer konnten das nicht nachvollziehen. Fabian Kövener war das egal, er lief an und verwandelte aus elf Metern sicher ins linke Eck. Das Spiel wurde härter, der Unparteiische ließ oft großzügig weiterspielen.

Finsing ging weiter hohes Tempo und verdiente sich den Sieg redlich. Attaching versuchte es mit hohen Bällen, um seine Lufthoheit bei Kopfbällen auch auszuspielen, was aber nicht gelang. So blieb es beim 2:0, das einmal mehr verdeutlicht, dass die Titelvergabe nur über den FC Finsing läuft.

Stimmen zum Spiel:

Enes Mehmedovic (Trainer BC Attaching): „Die Niederlage kam unglücklich zustande, denn es war ein geschenkter Elfmeter, der das Spiel zugunsten des FC Finsing entschied. Wir haben unsere Möglichkeiten vor allem gleich nach der Pause nicht nutzen können. Insgesamt aber ist der Sieg Finsings verdient. Wir sind heute nie so richtig ins Spiel gekommen und konnten unsere Spielidee nicht umsetzen. Gleich nach der Pause hatten wir Möglichkeiten und hätten das Spiel drehen können. Danach wurde Finsing wieder stärker und ließ uns nicht mehr zum Zuge kommen.“

Robert Hartmann (Pressesprecher FC Finsing): Es war wieder ein sehr gutes Spiel von unserer Mannschaft, in dem jeder Spieler alles gegeben hat, und auch mannschaftlich haben wir überzeugt. Auch fielen die Tore für uns zu einem günstigen Zeitpunkt. Erstmals auf dem neuen Platz mit der schönen Tribüne war der Sieg natürlich eine gute Sache. Beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt, und unsere Fans haben uns toll unterstützt. Ihre Anfeuerung kam beim Team an, das keinen einzigen Ball verloren gab und ein tolles Spiel lieferte. Unterm Strich war der Sieg verdient.“ (EICKE LENZ)

Auch interessant

Kommentare