1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Erding

Kreisliga: Donau/Isar 2: Lengdorf patzt gegen Moosburg – Kirchasch ärgert Eitting

Erstellt:

Kommentare

Vollversammlung im Kirchascher Strafraum (v. l.): Christoph Härtl, Tobias Herrmann, Julian Bauer, Felix Zehetmaier, Alexander Mrowcyinski, Thomas Enzbrunner, FCE-Spielertrainer Markus Weber und Thomas Wernhart.
Vollversammlung im Kirchascher Strafraum (v. l.): Christoph Härtl, Tobias Herrmann, Julian Bauer, Felix Zehetmaier, Alexander Mrowcyinski, Thomas Enzbrunner, FCE-Spielertrainer Markus Weber und Thomas Wernhart. © Dominik FINDELSBERGER

Lengdorf verliert zuhause gegen Moosburg. Finsing fertigt Au ab. Eitting und Kirchasch trennen sich Unentschieden. Wörth und Attaching mit wichtigen Siegen.

FC Lengdorf : TSV Moosburg 1:2

Erst einmal vorbei ist die Serie der Lengdorfer Kicker – und das ausgerechnet gegen die zuletzt arg gebeutelten Kicker aus der Dreirosenstadt. „Moosburg hat das clever gemacht“, musste FCL-Fußballvize Dietmar Fischer zugeben. „Wir fanden gegen ihr Spiel kein Mittel.“ Moosburg, das mit neuem Coach angereist war, warf alles rein. Und hatte das Momentum und das Glück auf seiner Seite. Etwa, dass die Lengdorfer Martin Lechner, Simon Nussreiner und Maximilian Heilmaier im ersten Durchgang ihre Chancen kläglich vergaben. Als dann die Hausherren durch Mathias Holzner auch noch in Führung gingen, mit einem Schlenzer ins lange Eck (50.), „dachte unser Team wohl, dass wir’s geschafft haben“, kritisierte Fischer. Doch dann setzten die Gäste zum Comeback an. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld waren die Lengdorfer unsortiert, Tobias Kohoutek lief auf und davon und schloss ab (58.). Wenig später stand’s urplötzlich 1:2. Nach einem Pass in die Gasse war Alan Jaworski enteilt und traf (61.). Ärgerlich zudem: Nach Gelb-Rot für Kohoutek (65.) spielten die Lengdorfer lange mit einem Mann mehr, konnten diese Überzahl aber nicht nutzen. In der Schlussminute hätten die Hausherren zwar nach einer Attacke von Keeper Fabian Meier an Heilmeier gern einen Elfer gesehen, doch der Pfiff blieb aus. „Mit einem Sieg wären wir aus dem Gröbsten rausgewesen, so müssen wir jetzt weiter kämpfen“, sagte Fischer.

BC Attaching : SV Walpertskirchen 3:0

Lange sprachen die SVW-Mannen von einer guten Saison. „Momentan ist es ein wenig schwierig“, beschrieb Walpertskirchens Trainer Josef Heilmaier die Situation nach der Schlappe gegen den Tabellenzweiten. Zwar fiel der BCA-Sieg aus Sicht der Gäste zu hoch aus, „jedoch waren sie in den entscheidenden Zweikämpfen aggressiver“. Und trafen zu allem Überfluss mit dem ersten Torschuss zur Führung durch Domenic Hörmann (10.). Das nahm dem Schwung der Gäste etwas die Überzeugung. Es lief bereits die dritte Minute der Nachspielzeit, als Philipp Weber das Leder an die Hand geköpft bekam und es Elfmeter gab. Den verwandelte Mathias Staudigl sicher. Kurz nach Wiederbeginn waren alle Walpertskirchener Hoffnungen dahin. Wieder mit dem ersten Torschuss der Halbzeit ging der BCA 3:0 in Führung. Ein Schuss nach einer Ecke wurde abgewehrt, den Abpraller verwertete Hörmann (54.). Walpertskirchen dagegen erarbeitete sich über 90 Minuten keine nennenswerte Chance, trotzdem hätten Einstellung und Kampf gestimmt, lobte Heilmaier hinterher. „Das sind harte Wochen momentan, die eigentlich tolle Saison soll keine Kratzer dadurch bekommen.“

SV Kranzberg : SV Wörth 2:3

Waren die Wörther Kicker zuletzt doch arg vom Pech verfolgt, „war dieses Mal das Glück auf unserer Seite“, freute sich Trainer Ewald Rupprecht. Denn zum einen trafen die Gäste in den entscheidenden Momenten, zudem profitierten die Wörther auch, dass die Ampertaler, gerade im ersten Durchgang, ihre Chancen nicht nutzten. Bereits nach 13 Minuten war der Heimelf die Führung gelungen. Nachdem die Wörther Hintermannen nur schläfrig verteidigt hatten, war Thomas Ostermaier nach einem Steckpass auf und davon. In der Folge scheiterte Kranzberg mehrmals freistehend. Und so schlug die Rupprecht-Elf zurück: Zwei Mal binnen fünf Minuten nagelte Liam Fitzpatrick einen Freistoß sehenswert ins Kreuzeck (40./45.). Im zweiten Durchgang kamen die Gäste dann besser rein, ohne zunächst aber große Chancen zu haben. Erst in der Schlussphase wurde es nochmal munter: Flo Rupprecht erhöhte nach einem feinen Bucher-Pass auf 3:1 (82.), ehe Michael Kopp noch das 2:3 schoss (89.).

FC Eitting : SC Kirchasch 1:1

Etwas den Kontakt zu Platz zwei verloren haben die Eittinger Kicker mit einem ärgerlichen Remis gegen den Sportclub. „Insgesamt wäre mehr drin gewesen“, analysierte Sprecher Fred Neudecker, „wir haben unsere Chancen aber nicht konsequent genutzt“. Zudem kämpften die Gäste aufopferungsvoll. „Das war phänomenal, wie wir das im Kollektiv gespielt haben“, fasste SC-Sprecher Walter Pelzl zusammen. Überdies erwischte Keeper Sven Kouame einen bärenstarken Tag mit etlichen Paraden. Passend dazu gingen die Kirchascher zunächst sogar in Führung, nach einem feinen Zuspiel brauchte Julian Bauer den Ball aus vier Metern nur noch über die Linie zu drücken (50.). Eitting, das insbesondere im ersten Durchgang durch Fredi Neudecker und Maxi Gröppmaier beste Chancen zu verbuchen hatte, lief nun dem Rückstand hinterher und vergab durch Neudecker und Tarek Reiche beste Dinger. Immerhin zu einem Zähler reichte es dann noch: Nach einer Freistoßflanke, die Kirchasch zunächst abwehren konnte, nickte Christoph Härtl den Abpraller ein (83.).

FC Finsing : TSV Au 5:1

Es schien, als wäre die halbe Hallertau auf den Beinen: Akut abstiegsbedroht sind die Auer Kicker, weswegen die Grün-Weißen am Karsamstag zum Gastspiel beim Spitzenreiter sogar einen eigenen Fanbus organisiert hatten. Und zunächst schien es auch, als hätten sich die Auer einiges vorgenommen, pressten früh und hatten sogar die erste Chance. Dann kam Finsing aber immer besser in die Partie und hatte durch Markus Rickhoff zwei dicke Dinger. Doch erst später war das 1:0 drin (35): Nach einer Hennel-Freistoßflanke köpfte Stefan Gasda ein. Quasi aus dem Nichts fiel denn der Ausgleich: Nach einem Steckpass vernaschte Philipp Rosic noch zwei Verteidiger und traf (44.) – allerdings aus abseitsverdächtiger Position. Doch Finsing sorgte nach dem Wechsel für klare Verhältnisse: Erst traf Kilian Schmitt per Kopf aus acht Metern zur erneuten Führung (49.), ehe Florian Hölzl (52.), nach Hennel-Pass, Valentin Bachmeier (67.) und Markus Rickhoff (87.) das standesgemäße 5:1 für den Primus herausschossen, der schön langsam für die Bezirksliga planen kann. Au dagegen hielt das Tempo des ersten Durchgangs nicht aufrecht. „Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir verdient gewonnen“, resümierte Finsings Sprecher Robert Hartmann. (Matthias Spanrad)

Auch interessant

Kommentare