1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Erding

Eitting schiebt sich auf Rang zwei – Lengdorf bleibt im Keller

Erstellt:

Kommentare

Viel Betrieb in der Offensive macht Lengdorfs Flügelflitzer Simon Nußrainer (2. v. l.), hier gegen die Wörther Michael Fleischmann (l.) und Markus Humplmair. Rechts: FCL-Spielertrainer Gianfranco Soave. Am Ende ging Lengdorf aber einmal mehr leer aus.
Viel Betrieb in der Offensive macht Lengdorfs Flügelflitzer Simon Nußrainer (2. v. l.), hier gegen die Wörther Michael Fleischmann (l.) und Markus Humplmair. Rechts: FCL-Spielertrainer Gianfranco Soave. Am Ende ging Lengdorf aber einmal mehr leer aus. © Weingartner

Der FC Eitting klettert auf Rang zwei und hat Tuchfühlung mit der Tabellenspitze. Der SV Kranzberg zeigt derweil seine Muskeln.

BSG Taufkirchen schlägt SC Kirchasch

Schlechte Stimmung herrschte zuletzt in Taufkirchen nach dem blamablen Remis gegen Kellerkind TSV Moosburg. Zumindest nach Punkten war die Ausbeute diesmal um einiges besser, am Ende holten die Hausherren „einen verdienten Sieg“, wie BSG-Spartenchef Ferdinand Schediwy zu berichten wusste. „Wir hatten aus Moosburg unsere Lehren gezogen.“ Jedoch: Im ersten Durchgang sah es noch so gar nicht nach einem Erfolg für die BSG aus, denn die Gäste stemmten sich kräftig dagegen, beide Teams neutralisierten sich und kamen jeweils zu Möglichkeiten. Für Taufkirchen vergaben Daniele Eibl, Kiriakos Diamantidis und Valentin Unterreitmeier, für den Sportclub hatte Christian Enzbrunner einen Treffer auf dem Schlappen. In den zweiten Durchgang fanden die Hausherren dann etwas besser rein, und KSC-Sprecher Walter Pelzl musste zugeben, „dass wir zu wenig Druck nach vorne ausgeübt haben“. Zudem wehrte sich Kirchasch mit zunehmender Spieldauer immer weniger, und irgendwann war der Bann schließlich gebrochen. Nach einem Pressschlag landete der Ball bei David Eichinger, der aus sieben Metern einköpfen konnte (68.). Endgültig gelesen war die Messe aber erst mit dem Schlusspfiff. Joker Matthias Loher setzte mit seinem zweiten Ballkontakt und einem Lupfer das 2:0 drauf (90.). „Über 90 Minuten gesehen haben wir verdient gewonnen“, resümierte Schediwy, während Pelzl eher „ein typisches 0:0“ gesehen hatte, „Taufkirchen hatte aber das Glück auf seiner Seite“.

FC Lengdorf  zeigte erneut schlechte Leistung gegen SV Wörth

Einmal mehr in dieser Saison bedient waren die Lengdorfer Kicker. „In dieser Form sind wir nicht kreisligatauglich“, meinte FCL-Spartenchef Anton Bauer schonungslos. So war die Niederlage gegen nicht einmal bärenstarke Wörther „völlig verdient“, wie Bauer zugeben musste. Vom Fast-Aufsteiger des Vorjahres zum Sorgenkind der neuen Saison haben sich die Lengdorfer entwickelt, und auch gegen Wörth ging bei den Hausherren dieses Mal spielerisch nicht viel zusammen, Wörth präsentierte sich im Anschluss zudem viel konsequenter. Wenngleich der FCL zumindest in den ersten 20 Minuten noch hoffen durfte. Florian Waxenberger vergab nach einer knappen halben Stunde die größte FCL-Chance freistehend vor Wörths Keeper Korbinian Becker (29.). Zu diesem Zeitpunkt lagen die Gäste jedoch schon 1:0 vorne. Wörth hatte schnell gespielt und Lengdorf schwach verteidigt, sodass es für Paul Bucher ein Leichtes war, mit der ersten Wörther Chance des Spiels den Führungstreffer zu markieren (23.). Mitte des ersten Durchgangs hatten die Gäste dann sogar die Chance zur Vorentscheidung, Liam Fitzpatrick scheiterte aber an Lengdorfs neuem Keeper Lukas Hibler (35.). Nach dem Seitenwechsel hatten die Hausherren dann zwar mehr Ballbesitz, ohne daraus aber wirklich Profit zu schlagen. Überdies konnte der FCL die wenigen vorhandenen Chancen nicht nutzen, wie etwa Stürmer Martin Lechner, der freistehend neben das Tor köpfte (48.). Besser machte es Wörth, nach einem klaren Fehler von Verteidiger Flo Waxenberger schob Nessim Mahsas locker zum 2:0 ein (51.).

TSV Wartenberg mit wenig Chancen gegen SV Kranzberg

So bärenstark und erfolgreich die Wartenberger in den vergangenen Wochen gewesen waren, so chancenlos blieben die TSV-Mannen an diesem Wochenende und bekamen von einem starken SVK durchaus eine kleine Lehrstunde in Sachen Wille und Mannschaftsleistung. „Die Niederlage war auch in der Höhe völlig verdient“, musste TSV-Sprecher Thomas Rademacher hinterher zugeben. Zu keiner Sekunde konnten die Hausherren ihre Leistung der letzten Spieltage abrufen, vom Anpfiff weg liefen die Wartenberger im Grunde ihren Gegenspielern hinterher, wenige zweite Bälle fanden den Weg zu den Hausherren. „Wir haben eigentlich nichts auf die Reihe bekommen“, analysierte Rademacher. Einzig in der Anfangsphase kamen die Wartenberger etwas in Tornähe, Flo Hornauer und Fabian Reischl vergaben aber leichtfertig. Zudem führten die Gäste zu dem Zeitpunkt bereits 1:0 (11.). Nach einer feinen Aktion war Thomas Kopp über links durch und schloss souverän ab. Zu einem ungünstigen Zeitpunkt fiel schließlich das vorentscheidende 0:2 – unter gütiger TSV-Mithilfe. Nach einer Flanke stieg Dominik Bleicher am höchsten und nickte das Leder mit dem Pausenpfiff ins eigene Tor (45.). Und auch nach dem Seitenwechsel konnten sich die Hausherren nicht gegen die drohende Niederlage stemmen, vielmehr erhöhte Kranzberg noch verdient. Erst schloss Stefan Schleypen eine flache Hereingabe aus elf Metern trocken ab (73.), ehe Daniel Mömkes zwei Minuten vor dem Ende einen Konter vollendete (88.). „Wir haken das jetzt einfach schnell ab“, sagte Rademacher und wollte der Niederlage nicht allzu viel Bedeutung beimessen.

FC Eitting bleibt an der Tabellenspitze dran

Ein wenig Fortuna auf ihrer Seite hatten die Eittinger Kicker, die mit dem achten Sieg im elften Spiel dran bleiben an der Spitze und nach dem Finsinger Sieg gegen Attaching (siehe Bericht oben) jetzt sogar auf Rang zwei nach vorne gestoßen sind. „Letztlich war’s dann doch ein glücklicher Sieg“, musste FC-Sprecher Fred Neudecker zugeben. Nicht so dominant und torgefährlich wie in den letzten Wochen waren die Weber-Mannen. In einem kampfbetonten Spiel hatten beide Seiten zu Beginn der Partie ihre Möglichkeiten. Flo Huber scheiterte bereits nach sechs Minuten an SVW-Tormann Thomas Pfanzelt, auf der anderen Seite vergab nur wenige Minuten später Florian Baumann knapp (13.). Unentschieden endete das Duell der beiden Goalgetter der Liga, denn sowohl der Eittinger Frede Neudecker (10 Tore) als auch der Walpertskirchener Christian Käser (8 Tore) konnten sich dieses Mal nicht hervortun. Überdies fehlte bei beidem Teams der gefährliche Pass in die Spitze, und auch viele Fehlpässe prägten das Bild. Am Ende war für den FCE doch etwas Glück mit im Spiel. Nach einer Ecke blieb der Ball zunächst in einer vielbeinigen Gruppe im Strafraum hängen, Peter Bongers reagierte schließlich am schnellsten und schloss mit dem 1:0-Siegtreffer ab (88.).


Ferner spielten: TSV Allershausen – TSV Au 2:1 und SC Kirchdorf – TSV Moosburg/Neustadt 4:2.

(MATTHIAS SPANRAD)

Auch interessant

Kommentare