1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Erding

FC Finsing kommt mit blauem Auge gegen SV Walpertskirchen davon

Erstellt:

Kommentare

Da wurde es kurz nochmal eng: Walpertskirchens Josef Göss hatte in der Nachspielzeit eine große Kopfballchance zum 2:2, er zielte jedoch drüber – sehr zur Erleichterung von Finsings Torwart Sebastian Lehmer und Kapitän Fabian Kövener.
Da wurde es kurz nochmal eng: Walpertskirchens Josef Göss hatte in der Nachspielzeit eine große Kopfballchance zum 2:2, er zielte jedoch drüber – sehr zur Erleichterung von Finsings Torwart Sebastian Lehmer und Kapitän Fabian Kövener. © FuPa

Keine Blöße gab sich der souveräne Tabellenführer FC Finsing auch beim 2:1 beim starken Aufsteiger SV Walpertskirchen.

Walpertskirchen – Aufgrund vieler verletzter Spieler begannen die Platzherren verhalten, was der Tabellenführer gleich nutzte und in den ersten Minuten tonangebend war, ohne aber zu Chancen zu kommen. Dann hatten die Gäste etwas Glück, denn Walpertskirchens Andreas Stangl kam in halblinker Position frei an den Ball, rutschte aber weg. Auf der Gegenseite prüfte Fabian Kövener WSV-Torwart Sebastian Lehmer mit einem Freistoß. Dann nahm Valentin Bachmaier einen Abpraller volley, doch der Ball flog weit über das Walpertskirchener Tor. Der Gast war passsicher, ließ aber bei Torschüssen zunächst die nötige Präzision vermissen.

Die Gastgeber hatten dann gute Angriffsszenen. Erst wurde Stangl in zentraler Position gefoult, doch der Freistoß von Florian Rauch verfehlte das Finsinger Tor weit. Dann startete Defensivspieler Dzanin Dizdarevic einen Sololauf, doch kurz vor dem Torschuss klärte ein Finsinger Verteidiger zur Ecke. Die beste Chance hatte dann Walpertskirchens Torjäger Christian Käser, der nach einem Doppelpass frei an den Ball kam, das Finsinger Tor aber knapp verfehlte.

Walpertskirchen verpasst Ausgleich

Danach zog Finsing wieder an: Markus Rickhoff überbrückte das Mittelfeld mit einem schnellen Spurt, wurde nur halbherzig angegriffen, zog am Strafraum ab und traf unhaltbar ins linke obere Eck. Der Treffer gab dem Gast mächtig Auftrieb, und Manuel Fuchs legte zwei Minuten später das 2:0 nach, als Walpertskirchens Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte.

In der zweiten Halbzeit ließen beide Teams defensiv nach, was die Sturmreihen aber nicht ausnutzten. Finsing erspielte sich eine Reihe guter Chancen, die es aber versemmelte. Zudem scheiterten sie mehrmals an Walpertskirchens sicherem Torwart Thomas Pfanzelt. Mit einer 2:0-Führung im Rücken spielen vergebene Chancen kaum eine Rolle. Das änderte sich in den Schlussminuten. Erst verwandelte Florian Baum eine schöne Hereingabe per Direktschuss zum Anschlusstreffer, und dann hatte WSV-Spieler Josef Göss in der Nachspielzeit noch eine Riesen-Kopfballchance, doch aus fünf Metern setzte er den Ball übers Tor. (Eicke Lenz)

Stimmen zum Spiel:

Robert Hartmann (Sprecher FC Finsing): „Wir haben heute unsere Tore zum richtigen Zeitpunkt erzielt. Das Spielglück war heute auf unserer Seite. Die erste Halbzeit war weitgehend ausgeglichen, doch wir haben mit den beiden Toren kurz vor der Pause die Weichen auf Sieg gestellt. Mit der Führung von zwei Toren im Rücken geriet der Sieg nicht mehr in Gefahr, auch weil die Walpertskirchener in der zweiten Halbzeit kaum zu Chancen gekommen waren. Mit dem Anschlusstor kurz vor Spielende wurde es noch einmal spannend, doch ich glaube, dass unser Sieg verdient war.“

Josef Heilmeier (Trainer SV Walpertskirchen): „Wir haben derzeit keine leichte Phase, denn wir haben einfach zu viele verletzte Spieler, dann fehlt einfach die Abstimmung. So waren beide Tore vermeidbar, denn wir sind nach einem bereits abgewehrten Angriff der Finsinger nicht schnell genug in der Abwehr rausgerückt. Kein Vorwurf an meine Jungs, die sich gut geschlagen haben. Wer weiß, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn Käser seine Riesenchance beim Stand von 0:0 genutzt hätte. Nach seiner langen Verletzungspause hat Florian Baumann eine gute Leistung gebracht.“

Auch interessant

Kommentare