„An mir kommst du nicht vorbei!“ So oder so ähnlich denkt es sich wohl Wartenbergs Dominik Bleicher, der den Ball gegen den Taufkirchener Jannik vom Hofe abschirmt.
+
„An mir kommst du nicht vorbei!“ So oder so ähnlich denkt es sich wohl Wartenbergs Dominik Bleicher, der den Ball gegen den Taufkirchener Jannik vom Hofe abschirmt.

FC Finsing jetzt Tabellenführer

FC Lengdorf mit erstem Sieg - BSG Taufkirchen und FC Eitting mit Remis

  • VonMatthias Spanrad
    schließen

Während der FC Lengdorf mit dem ersten Sieg in der Tabelle zwei Ränge nach oben rutsch, konnte der FC Finsing die Tabellenführung übernehmen. Eitting erleidet Rückschlag

SV Wörth mit deutlichem Sieg gegen SV Kranzberg

So einfach, wie es die drei Tore vermuten lassen, war’s nicht für den SVW. Bis zum Ende musste die Rupprecht-Elf kämpfen. „Kranzberg hat sich bis zum Schluss gewehrt“, berichtete Spartenchef Heinrich Hundsnurscher. Und zu Beginn hatten die Hausherren sogar richtig Dusel: Daniel Mömkes scheiterte an Wörths Keeper Korbinian Becker – nicht das einzige Mal, dass Becker zum großen Helden wurde. Im Gegenzug zappelte das Leder im Kranzberger Tor. Markus Ianos hatte sich über außen durchgesetzt, und die Hereingabe landete irgendwie im Winkel (7.). Keine zehn Minuten später sorgten die SV-Mannen für das 2:0. Als Schlitzohr präsentierte sich dabei Goalgetter Flo Rupprecht, der von der Auslinie sah, dass Kranzbergs Keeper Christoph Nieder recht weit vor dem Gehäuse stand und das Leder clever über die Linie zirkelte (14.). Doch Kranzberg gab in der Folge und auch im zweiten Durchgang nicht auf. Auch, als Markus Ianos mit einer weiteren feinen Einzelaktion zum 3:0 getroffen hatte (54.). Wörth konnte sich in der Folge entweder beim Unvermögen der Gäste vor dem Tor oder bei ihrem Keeper Becker bedanken, dass es bei der deutlichen Führung blieb. „Am Ende war’s ein verdienter Sieg, weil wir unsere Chancen genutzt haben“, resümierte Hundsnurscher, „zudem gilt unser Dank heute schon auch unserem Torwart“.

BSG Taufkirchen mit Nullnummer gegen TSV Wartenberg

Des einen Freud, des anderen Leid: Während die BSG sich mehr ausgerechnet hatte für das Landkreisderby, feierten die Gäste aus Wartenberg das torlose Remis schon fast wie einen Dreier. „Wir haben heute mit viel Glück und kämpferischem Einsatz einen Punkt geholt“, jubelte Sprecher Thomas Rademacher, „wir hatten uns sowieso nicht wirklich etwas erwartet“. Denn alles andere als gut waren die Vorzeichen für die Gäste, sechs Stammspieler fehlten im Vergleich zum Vorwochenende. Doch die Wartenberger wehrten sich nach Kräften, und zumindest im ersten Durchgang war der TSV zumindest im Ansatz dran, selbst ein Tor zu erzielen, Christian Schmuckermeier scheiterte aber zwei Mal. Nach dem Wechsel konnten sich die Gäste dann bei Fortuna bedanken, denn Taufkirchen rannte zwar wie verrückt an, vergab aber seine Chancen fast schon leichtfertig oder scheiterte an der vielbeinigen Abwehr der Wartenberger, die während der zweiten 45 Minuten kompakt standen und sich so den Zähler auch verdienten.

FC Eitting erleidet Dämpfer gegen Kirchasch

Einen kleinen Rückschlag im Kampf um die vorderen Plätze mussten die Eittinger hinnehmen, die beim Sportclub nur zu einem Zähler kamen. „Am Ende war das schon das gerechte Ergebnis“, musste FC-Sprecher Fred Neudecker zugeben. Beide Teams hatten hüben wie drüben ihre Möglichkeiten, dem FC fehlten dieses Mal die nennenswerten Akzente. Zudem hatten sich die Gäste bei der Kirchascher Führung düpieren lassen. Nach einem feinen 50-Meter-Pass war ein SC-Verteidiger davon, die anschließende Hereingabe brauchte Sebastian Maier am langen Pfosten nur noch über die Linie zu drücken (5.). Doch Eitting erholte sich von dem frühen Rückstand zunächst: Nach einem feinen Zuspiel von Markus Weber hatte Frede Neudecker alle Verteidiger abgeschüttelt und den Ball am Keeper vorbei ins Tor gespitzelt (23.). Und wenig später stand das Spiel schließlich komplett auf dem Kopf. Nach einem Foul an Flo Huber im Strafraum konnte Schiedsrichter Andreas Hornberger gar nicht anders, als auf Elfmeter zu entscheiden, Neudecker traf sicher (37.). Doch die Eittinger Führung hielt nur genau 60 Sekunden. Nach einem Anspiel aus dem Mittelfeld konnte Christian Enzbrunner von zwei Eittinger Verteidigern nicht gestoppt werden und besorgte das 2:2 (38.). Im zweiten Durchgang hatten dann beide Teams Chancen, unter anderem traf Neudecker in der Schlussphase nur Aluminium.

FC Finsing durch 1:0 Sieg gegen TSV Au Tabellenführer

Finsing ist nach der Walpertskirchener Niederlage neuer Spitzenreiter, wenngleich der Erfolg beim Tabellenelften aus der Hallertau keine Sternstunde war. „Wir haben am Ende zwar verdient gewonnen“, so Sprecher Robert Hartmann, „berauschend war das aber nicht“. Spielerisch waren die Gäste schon deutlich besser, und Finsing hatte auch mehr Ballbesitz, wirklich Kapital konnten der FCF daraus aber nicht schlagen. Zudem verteidigte der TSV wacker und mit harten Bandagen, „oft an der Grenze“, wie Hartmann befand. Das setzte den Finsingern zu, die sich aus der Umklammerung nur selten befreien und nach vorne viel zu wenige Akzente setzten. Und so lief das Spiel lange auf ein torloses Remis zu. Doch so kam es nicht: Nach einem Getümmel im Strafraum hüpfte der Ball etwas auf, Christian Hennel reagierte am schnellste und zimmerte das Leder mit einem Seitfallzieher aus neun Metern in die Maschen (67.). Das war der Sieg.

Im Spiel der Sieglosen setzt sich der FC Lengendrof gegen den TSV Moosburg durch

Der Tabellenletzte und der Vorletzte lieferten sich einen heißen Tanz. „Gott sei Dank ein Sieg“, jubelte Vize-Spartenchef Dietmar Fischer über den ersten Saisondreier Lengdorfs, „vielleicht war das ja jetzt der Befreiungsschlag“. Keine 20 Minuten waren gespielt, als die Gäste 3:0 in Führung lagen. Michael Orthuber nach einer weiten Flanke (9.), Bastian Fischer (11.) und Martin Lechner (17.) hatten gegen eine konfuse TSV-Hintermannschaft getroffen. Doch dann verkürzte erst Benedikt Wagner (39.) nach einem Ballverlust von Moritz Holzner noch vor der Pause, ehe Tobias Kohoutek in Unterzahl – Moosburgs Ömer Demirbas hatte sich nach wiederholtem Foulspiel verabschiedet – sogar zum 2:3 traf (48.). Doch Lengdorf fing sich wieder. Simon Nußrainer stellte mit einem feinen Solo den alten Abstand wieder her (54.). Aber nach einer feinen Freistoßflanke von Erkal Üsküplü verkürzte Kilian Siemsen erneut (83.). Drei Minuten vor Schluss nutzte Florian Spielberger einen Patzer von TSV-Keeper Kerim Tuncel zum 5:3. „Wir hätten uns das Leben leichter machen müssen“, so Fischer, „aber was zählt, sind die drei Punkte“. (MATTHIAS SPANRAD)

Ferner spielten: SC Kirchdorf – TSV Allershausen 2:1.

Auch interessant

Kommentare