1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Erding

FC Moosinning II siegt im Kreisderby : Mit Köpfchen an die Spitze

Erstellt:

Kommentare

Keiner steigt höher: Marco Esposito köpft zur Moosinninger 1:0-Führung ein.
Keiner steigt höher: Marco Esposito köpft zur Moosinninger 1:0-Führung ein. Foto: Eicke Lenz © Eicke Lenz

Mit einem verdienten 2:0-Sieg beim TSV Wartenberg ist Moosinnings Reserve an die Kreisliga-Spitze geklettert, weil der TSV Eching gegen den SC Kirchasch nicht über ein Remis hinauskam.

Wartenberg – Anfangs allerdings setzte der Gastgeber die Akzente. Maxi Kronseder schoss aber deutlich über das Tor, einen Kracher von Markus Pöppel aus 20 Metern wehrte Verteidiger Georg Humplmair mit einem langen Bein gerade noch ab. Dann setzte sich Jakob Taffertshofer im Moosinninger Strafraum durch, doch Keeper Tobias Pfanzelt klärte zur Ecke.

FC Moosinning II: Führung durch Erl

Das waren Warnschüsse genug für die Moosinninger, die in der Abwehr jetzt aufmerksamer spielten und sich auf die Unterstützung aus der Offensive verlassen konnten. In Führung gingen die Gäste nach einer Viertelstunde. Eine Ecke auf den zweiten Pfosten kam zu Stefan Erl, der per Kopf Marco Esposito einsetzte. Der hatte am anderen Pfosten gelauert und köpfte zum 1:0 ein. Noch ehe die Platzherren den Treffer richtig verdaut hatten, schlugen die Moosinninger erneut zu. Erl zog ab und hatte Glück, dass der Schuss noch abgefälscht wurde und so den Weg ins Wartenberger Tor fand.

Danach verließen sich die Moosinninger auf ihre sichere Abwehr und ein schnelles Umschalten. Diese Spielweise praktizieren die Gelb-Schwarzen schon seit dem ersten Saisonspiel. Nach einem Steilpass lief Maxi Henneberger der Wartenberger Abwehr davon, doch sein Pass zum mitgelaufenen Stürmer war nicht scharf genug, und Wartenbergs Torwart Pascal Baumbach rettete. Kurz vor der Pause überlief Manuel Gröber den TSV-Keeper, doch dann wurde der Winkel zu eng, und eine weitere Torchance war dahin. Kurz vor der Pause bot sich auf der Gegenseite nochmals Pöppel eine Chance, doch sein Schuss war kein Problem für Moosinnings Keeper Pfanzelt.

„Unser Sieg ist keine Überraschung“ - Thumbs selbstbewusst

In der zweiten Halbzeit hatten die Wartenberger mehr vom Spiel. Dazu trug auch der eingewechselte Florian Hornauer bei, dem zwei gute Dribblings gelangen, ehe er dann doch noch abgedrängt wurde. Doch die Gastgeber ließen den direkten Zug zum Tor vermissen und liefen sich immer wieder in der Moosinninger Abwehr fest. Michael Reischl trat einen Freistoß aus 18 Metern über die Mauer, aber direkt in die Hände des Moosinninger Torwarts. Die Moosinninger, die bei Ecken und schnellen Vorstößen schnörkellos den Abschluss suchten, blieben gefährlicher. Pech hatte Gröber mit einem herrlichen Direktschuss, den Baumbach entschärfte. Den Gastgebern lief die Zeit davon. Sie glaubten wohl selbst nicht mehr an die Wende. (VON EICKE LENZ)

Stimmen zum Spiel

Adnan Sarajlic, Trainer des TSV Wartenberg: „Früher wurden die Spiele über den Kampf entschieden. Mein Ansatz ist ein anderer: Ballbesitz und Spaß. Aber meine Mannschaft ist noch nicht so weit. Wir haben viele junge Spieler, dennen die Erfahrung, die Konzentration und das Können noch etwas fehlt. Auch kostet es uns noch zu viel Mühe, Torchancen zu erarbeiten und zu verarbeiten. Wir könnten drei bis fünf Punkte mehr haben. Dann würde unsere Mannschaft auch mehr an den Erfolg glauben. Aber wir sind auf einem guten Weg, und eigentlich hat nur das Ergebnis nicht gestimmt.“

Benedikt Thumbs, Spielertrainer des FC Moosinning 2: „Wir wussten um die Stärke des TSV. Maxi Kronseder, Jakob Taffertshofer, Maxi Härtl oder Florian Hornauer – um nur einige zu nenen – sind einfach gute Fußballer, die man nicht aus den Augen lassen kann. Unsere Stärke ist die mannschaftliche Geschlossenheit, die wir auch in Wartenberg ausspielen konnten und auch das schnelle Umschaltspiel, das uns noch zusätzliche Torchancen beschert hat. Unsere Führung zur Halbzeit war verdient. Und uns war klar, dass Wartenberg in der zweiten Halbzeit kommen wird. Darauf waren wir vorbereitet und haben auch weiter gut gegen den Ball gespielt und nur wenig zugelassen, weshalb auch unser Sieg keine Überraschung ist.“

Auch interessant

Kommentare