1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Erding

Kreisliga-Übersicht: Lengdorf und Kirchdorf müssen sich die Punkte teilen

Erstellt:

Kommentare

null
Eine Lehrstunde erhielten die Wörther Marco Esposito (l.) und Martin Ferlisch (r.) von Tobias Wirth und den routinierten Palzingern. © Riedel

Die beiden Topfavoriten der Kreisliga kamen mühsam aus den Startlöchern. Während der FC Langengeisling aber verliert, dreht der FC Schwaig noch die Partie und gewinnt dann standesgemäß.

SV Wörth gegen SVA Palzing 2:4

Auf dem Boden der Kreisliga-Realität angekommen sind Wörths Kicker. Gegen die gestandene Kreisliga-Mannschaft mussten die Neulinge eine verdiente Niederlage einstecken. „Uns wurden heute unsere Grenzen aufgezeigt“, fasste es SV-Abteilungsleiter Heinrich Hundsnurscher zusammen. Vor allem im ersten Durchgang waren die Gäste aus dem Ampertal das klar spielbestimmende Team, das es sich sogar leisten konnte, durch Markus Weinbacher zunächst einen Elfmeter zu verschießen (14.). Denn auch so kamen die Palzinger zur 2:1-Pausenführung: Fabian Radlmaier hatte zunächst einen fahrlässigen Querpass in der SV-Verteidigung genutzt, war dazwischen gesprintet und hatte souverän abgeschlossen (9.). Zwar egalisierte Florian Rupprecht mit einem feinen Schuss aus zehn Metern (35.), doch noch vor dem Seitenwechsel war Palzing wieder zurück: Weinbacher hatte sich im Strafraum gegen seinen Gegenspieler körperlich geschickt durchgesetzt, beim anschließenden Schuss aus acht Metern war SV-Keeper Lukas Becker chancenlos (45.+1). Nach dem Seitentausch ließ Palzing etwas nach, was erneut Rupprecht nach feinem Zuspiel von Marco Esposito zunächst zum späten Ausgleich nutzte (82.). In der Schlussphase warfen die Ampertaler ihre ganze Erfahrung ins Spiel und sicherten sich durch einen Doppelpack von Weinbacher (88./90.+3) doch noch den Sieg. „Heute mussten wir auch dem höheren Tempo in der Kreisliga Tribut zollen“, ergänzte Hundsnurscher.


FC Lengdorf gegen SC Kirchdorf 2:2

Zum Einstand gab’s für die Lengdorfer Kicker einen Zähler, mit dem die Acipinar-Truppe zufrieden sein musste. „Vor allem, wenn man in der letzten Minute erst den Ausgleich schießt“, berichtete Abteilungsleiter Anton Bauer, „zudem hatte Kirchdorf vor allem in der ersten Halbzeit die besseren Chancen.“ Sowieso waren es die Gäste, die während der ersten 45 Minuten einen sehr lauffreudigen und aggressiven Auftritt hingelegt hatten, es aber versäumten, sich dafür zu belohnen. So reichte es nur zur Führung durch Thomas Hadler, der mit dem Pausenpfiff eine feine Einzelleistung zeigte und den Ball ins lange Eck abschloss. Nach dem Seitenwechsel kam Lengdorf besser ins Spiel. Martin Lechner wuchtete einen Freistoß aus 30 Metern zum 1:1 in die Maschen (57.). Doch Kirchdorf wollte sich mit dem Unentschieden nicht zufriedengeben und nutzte schließlich einen Absprachefehler zwischen FC-Keeper Johannes Preis und Spielertrainer Yüksel Acipinar. Hadler schloss per Kopf ab (64.). Mit der letzten Aktion verlängerte Lengdorfs Tobias Lechner eine Flanke, die Bruder Martin Lechner schließlich unter die Latte knallte. „Bei uns ist noch einiges an Luft nach oben“, so Bauer.

FC Langengeisling gegen ST Scheyern 1:2

Sie sind einer der großen Favoriten, die neue Saison begann nun mit einer Bauchlandung für die Truppe von Trainer Mario Sinicki. „Natürlich bin ich über das Ergebnis enttäuscht“, erklärte der FC-Coach, „wir haben aber auch unsere Chancen nicht konsequent genutzt.“ Das Scheyerner Abwehrbollwerk war nicht zu durchbrechen. Zudem kassierten die Hausherren zwei unglückliche Gegentore nach Standardsituationen. Bereits nach 13 Minuten stieg Andreas Huebel nach einer Ecke am höchsten und nickte zur Führung ein. Langengeisling egalisierte noch vor dem Seitenwechsel: Nach einem Ballverlust am ST-Strafraum eroberte Geisling den Ball sofort zurück. Und nach einem feinen Pass in den Strafraum schloss Kilian Kaiser souverän ab (30.). Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber das bestimmende Team, Christian Gerbl und Hannes Dornauer ließen gegen eine gut organisierte Scheyerner Verteidigung beste Möglichkeiten liegen. Überdies verabschiedete sich Michi Faltlhauser nach wiederholtem Foul frühzeitig zum Duschen (61.), Scheyerns Alex Sulzberger folgte nach einer Notbremse (80.). Das 1:2 in der Nachspielzeit schenkte sich Langengeisling quasi selbst ein: Keeper Christian Bernhardt konnte einen Ball, der ins Aus gegangen wäre, nicht richtig festhalten. Den Abstauber drückte Dominik Rist über die Linie (90.+1).


FC Schwaig SpVgg Mauern 4:1

Lange sah es am Sonntagabend gar nicht so schlecht aus für die SpVgg Mauern. Spielertrainer Volker Lippcke brachte die Gäste aus der Hallertau in Führung. Neuzugang Tobias Kastl hatte sich über rechts wunderbar durchgesetzt, seine anschließende Hereingabe brauchte Lippcke nur noch über die Linie zu drücken. Auch in der Folge waren die Gäste nicht unbedingt der Underdog, wie viele zuvor wohl erwartet hatten. Schwaig diktierte zwar das Spielgeschehen, hatte zunächst auch nicht die große Lust aufs Verteidigen wie vor dem 0:1. Dennoch egalisierten die Hausherren noch im ersten Durchgang, nach einer feinen Flanke von rechts stand Maxi Hellinger im Zentrum goldrichtig und schloss ab (21.). Auch im zweiten Durchgang änderte sich an den Kräfteverhältnissen nicht – und dennoch musste sich Mauern am Ende sogar ärgern, das entscheidende 2:1 nicht gemacht zu haben. Denn nach einem feinen Zuspiel von Sascha Dörner stand Daniel Willner allein vor FC-Keeper Benjamin Ostermair und vergab. Im Gegenzug sorgte Lucas Kollatz mit einem Treffer Marke „Tor des Monats“ für die Entscheidung, sein Schuss aus 30 Metern segelte passgenau in den Winkel. Nun versuchte Mauern mitzuspielen, was Schwaig aber ausnutzte und durch Raffael Ascher (76.) und Mario Simak (77.) eiskalt ausnutzte. „Am Ende fällt das Ergebnis viel zu niedrig aus. Zudem haben wir zu lange gebraucht, um für die Entscheidung zu sorgen“, resümierte Schwaigs Pressesprecher Rainer Hellinger.

Matthias spanrad

Auch interessant

Kommentare