+
Knapp setzt sich der FC Lengdorf vor heimischer Kulisse gegen den SV Wörth durch.

Stimmen zum Spiel FC Lengdorf gegen SV Wörth

Lengdorfs Acipinar: Dreckiger Sieg, aber Punkte helfen uns

  • VonRedaktion Erding
    schließen

Knapp rettete der FC Lengdorf die 2:1-Führung gegen den SV Wörth über die Zeit. Damit gewinnt der FCL das von beiden Seiten betitelte „Sechs-Punkte-Spiel.“ Die Stimmen zum Match:

Sebastian Held, Trainer des SV Wörth: „Wir haben alles rausgehauen, haben Lengdorf sehr viel abverlangt, aber wir hatten auch sehr viele Leute zu ersetzen. In der ersten Halbzeit hat die Mannschaft sehr gut gespielt und die taktischen Vorgaben voll umgesetzt. Leider sind wir durch einen Standard in Rückstand geraten, und das zweite Gegentor war praktisch ein Eigentor. Ich kann meiner jungen Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir werden unseren Weg weitergehen. Es ist noch nichts entschieden worden, wer absteigt. Es waren auch nur drei Punkte, auch wenn immer von sechs gesprochen wurde.“

Yüksel Acipinar, Spielertrainer des FC Lengdorf: Hinten raus war der Sieg glücklich. Man hat die Auswirkungen der Englischen Woche bemerkt – bei beiden Mannschaften. Um das Spiel zu machen, fehlen uns momentan einfach die Spieler. Wir haben es in der zweiten Halbzeit versäumt, mit unseren Torchancen frühzeitig alles klar zu machen. Mit dem Anschlusstreffer kam der Gegner nochmal auf. Auch wenn es vielleicht ein dreckiger Sieg ist, die Punkte haben uns ein gewaltiges Stück von den hinteren Plätzen weggebracht.

fi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare