+
Sein letzter Einsatz als BSG-Coach: Christian Grüll hochengagiert vergangenes Wochenende beim unnötigen 1:2 gegen den SV Walperlach.

„Es muss sich was tun in der Mannschaft“

Live-Ticker: Trainerwechsel bei Taufkirchen vor Derby gegen Dorfen

  • VonRedaktion Erding
    schließen

Mit Christian Grüll als Trainer und einem 2:1-Sieg in Dorfen fing für die BSG Taufkirchen das Abenteuer Bezirksliga an. Beim erneuten Aufeinandertreffen der Nachbarclubs am Samstag um 14 Uhr im Hilpoldinger Sportzentrum ist Grüll nicht mehr Trainer beim Aufsteiger.

VON HELMUT FINDELSBERGER

Taufkirchen – Thomas Götzberger ist seit Donnerstagnachmittag Spieler und Trainer in Personalunion.

„Nachdem die erfolglose Serie immer länger wurde“, sagt Abteilungsleiter Ferdinand Schediwy, „musste etwas passieren“. Schediwy schwärmt von einem der fähigsten Trainer und einem Taktikfuchs, man sei immer auf einer Wellenlänge gewesen. Aber warum musste der 49-Jährige dann nach dreieinhalb erfolgreichen Jahren gehen? „Es muss sich was tun in der Mannschaft“, meint der BSG-Abteilungsleiter dazu.

Auch von Grüll ist nur Versöhnliches zu hören – „über einen Topverein und eine Top-Mannschaft“. Es hätten zuletzt oft nur Nuancen gefehlt, „aber wenn jetzt gegen Dorfen ein Sieg gelingt, war’s die richtige Entscheidung“.

Sein 32-jähriger Nachfolger Götzberger gibt zu, „überhaupt nicht damit gerechnet zu haben, aber nach sechs Spielen ohne Sieg musste wohl was geändert werden“. Auf die Kürze sieht er für das Duell mit Dorfen nicht viel Handlungsspielraum. „Am Donnerstagabend haben alle sehr gut trainiert“, bestätigt er, kündigt aber an, „bei der Startaufstellung einige Änderungen“ vornehmen zu wollen, „um ein paar neue Impulse zu setzen“.

Götzberger ist ein Ur-Taufkirchener, auch wenn er von 2008 bis 2010 für Buchbach 44 Bayernligaspiele mit vier Treffern absolviert hat. 2015/16 machte er für den TSV Velden 23 Spiele (4 Tore) in der Landesliga. 2010/11 war er schon mal Spielertrainer der BSG. Götzberger war bis zu seinem Wechsel nach Buchbach auch fünf Jahre Trainer der Taufkirchener E-Jugend. Fehlen werden gegen Dorfen Ricco Schefthaler und Lukas Winhart, bei den Hahn-Brüdern entscheidet sich ein Einsatz kurzfristig.

„Die Sache in Taufkirchen geht mich nichts an“, sagt Christian Donbeck. Der Trainer des TSV Dorfen hat aber grundsätzlich so seine Probleme „und ein komisches Gefühl mit solchen Personalentscheidungen“. Vor allem, wenn es dann heiße, „jetzt laufen sie auf einmal wieder“. Er empfiehlt dem Umfeld beider Clubs, wahrzunehmen, wie bodenständig mit Spielern aus der Region gearbeitet werde. Und zu dem anstehenden „besonderen Spiel“ sagt er, „dass es trotz aller Brisanz auch nur drei Punkte gibt. Aber wir fahren nach Taufkirchen, um zu gewinnen.“

Sein Team steht mit 24 Punkten super da – 18 Zähler waren es letzte Saison zur Winterpause – und trotzdem legt Donbeck den Finger in die Wunde, „denn vor allem zuhause haben wir einige Punkte verschenkt“. Wieder im Kader ist erstmals in dieser Saison der zuletzt pausierende Timo Lorant. Fehlen wird noch Marco Zöller, der für zwei Spiele gesperrt wurde, obwohl selbst Buchbachs Trainer Manuel Neubauer dem Verband mitteilte, dass der Vorfall im vorletzten Spiel vor der Gäste-Bank keine Tätlichkeit gewesen sei. Tipp: 2:0 für Taufkirchen

Die Kader:

Taufkirchen: Schlerf, L. Loher, Jakob, Krraki, Götzberger, Schediwy, Scholz, M. Loher, Eichinger, Huber, Hamburger, Keuter, Dworschak, Papantoniou, Unterreithmeier, A. u. M. Hahn. 

Dorfen: Wolf, Gunderlach, Mittermaier, Heilmeier, Hartl, Thalmaier, Hönninger, Friemer, Hellfeuer, Ertl, Mutlu, Balderanos, Trokic, Haenle, Stelzer, Lorant.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare