Die Führungsmannschaft des SV Eichenried (v. l.): Edi Stadler (AH-Leiter), Sepp Hobelsberger (Schriftführer), Lucia Gruber (2. Jugendleiterin), Dieter Stadler (Kassier), Stefan Adam (Abteilungsleiter Herren), Florian Bies (2. Abteilungsleiter Herren), Sabine Stangl (2. Kassier), Markus Bauer (Beisitzer), Alfred Stangl (2. Vorsitzender), Johann Stangl (Kassenprüfer), Vorsitzender Stefan Huber, Berthold Tillmann (Jugendleiter), Annette Beer (Abteilungsleiterin Gymnastik), Bürgermeister Georg Nagler. Nicht auf dem Bild: Leo Brenninger und Alex Brunold (jeweils Beisitzer). Foto Brosch
+
Die Führungsmannschaft des SV Eichenried (v. l.): Edi Stadler (AH-Leiter), Sepp Hobelsberger (Schriftführer), Lucia Gruber (2. Jugendleiterin), Dieter Stadler (Kassier), Stefan Adam (Abteilungsleiter Herren), Florian Bies (2. Abteilungsleiter Herren), Sabine Stangl (2. Kassier), Markus Bauer (Beisitzer), Alfred Stangl (2. Vorsitzender), Johann Stangl (Kassenprüfer), Vorsitzender Stefan Huber, Berthold Tillmann (Jugendleiter), Annette Beer (Abteilungsleiterin Gymnastik), Bürgermeister Georg Nagler. Nicht auf dem Bild: Leo Brenninger und Alex Brunold (jeweils Beisitzer).

Zahl steigt beim SV Eichenried um 73 auf 677 – Erste Mannschaft steht super da

Mehr Mitglieder trotz Corona

Beste Stimmung herrscht beim SV Eichenried.

Eichenried – Beim SV Eichenried passt alles: Sportlich stehen die Fußballer an der Tabellenspitze, im Verein herrscht ein toller Zusammenhalt, und aus der Corona-Krise geht der SVE mit einem stattlichen Mitgliederzuwachs heraus.

Seit kurzem gibt es im Verein zwei Stefan Hubers. Der eine übernahm vor zweieinhalb Jahren den Vereinsvorsitz, der andere stieß als Trainer der 1. Herrenmannschaft zum Team. Und beide tun dem Verein offenbar richtig gut. Vorsitzender Stefan Huber gab bei seinem Antritt ganz klar die Marschrichtung vor: Spaß am Fußball – und das Ganze mit bestmöglichen sportlichen Ergebnissen.

Coronabedingt arbeitete der SVE-Chef erst einmal an den Rahmenbedingungen: Ein aufgepepptes Vereinsheim, die Kabinen bekamen einen Neuanstrich, eine Schänke fürs Waldfest wurde gezimmert, neue Spielgeräte für den Vereins-Spielplatz angeschafft, eine moderne Homepage aufgesetzt und die Flutlichtanlage auf LED umgerüstet. „Mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde, dem Landkreis, Bund und BLSV blieben für unseren Verein 6500 Euro übrig. Die richtige Entscheidung“, bilanzierte Stefan Huber, zumal man nicht nur Stromkosten spare, sondern nun endlich auch über einen gut ausgeleuchteten Fußballplatz verfüge. Auch das intensive Werben um Sponsoren habe Früchte gezeigt, 17 neue Partner wurden für die Bandenwerbung gewonnen.

„Was uns aber zeigt, dass es im Verein stimmt, ist ein Zuwachs von 73 neuen Mitgliedern, nun sind wir 677“, schwärmte der Vorsitzende. Ein Drittel davon sind unter 18 Jahren, und das stehe für eine gewissenhafte Jugendarbeit: „Es geht nicht nur ums Fußball spielen, wir vermitteln auch Werte, die für die Entwicklung der jungen Persönlichkeiten wichtig sind.“

Der sportliche Stefan Huber startete vor wenigen Wochen als neuer Trainer der ersten Herrenmannschaft. „Ein sehr Engagierter, der Gott und die Welt kennt, und den wir mit seiner Vernetzung und den guten Kontakten gebraucht haben“, freute sich der Vorsitzende. Neue Spieler würden sich beim SV Eichenried bewerben, zahlreiche Neuzugänge seien verbucht worden, und auch der Tabellenplatz in der Kreisklasse stimme. „Wir stehen an der Spitze, und bei den Heimspielen stehen auch schon mal 200 Zuschauer am Feldrand.“

„Sorgenkind“ sei weiterhin die zweite Mannschaft, die aktuell verletzungsgeplagt sei und auf dem 7. Tabellenplatz in der B-Klasse rangiere. Tatkräftig würde die Reserve unterstützt von Spielern der AH-Mannschaft, „aber auf diesem Platz wollen wir nicht bleiben“, stellte Stefan Huber fest.

„Endlich kicken will auch die Jugend“, betonte Jugendleiter Berthold Tillmann. Von der A- bis C-Jugend kooperiere man mit dem FC Moosinning, da beide keine eigenständigen Mannschaften stellen können. Das Engagement von 19 ehrenamtlichen Jugendtrainern stimme ihn jedoch positiv, ebenso die Zahl von 109 Jugendspielern und der immense Zulauf von Kindern ab drei Jahren.

Coronagebeutelt wurde die Abteilung Gymnastik, viele Kinderkurse mussten ausfallen. „Vieles findet noch im Freien statt, da mit den Kleinen die Hygieneauflagen in der Halle einfach nicht eingehalten werden können“, betonte die neue Leiterin Annette Beer. „Wir müssen flexibel bleiben.“

Einen Dank richtete Kassier Dieter Stadler in Richtung Gemeinde, die durch Bürgermeister Georg Nagler vertreten wurde. Das Gesamtvolumen betrug 2020 in der Summe 85 045 Euro (2019 91 356 Euro), davon stammten 56 538 Euro (65 422) aus Mitgliedsbeiträgen, Bandenwerbung, Einnahmen aus Festen und Spenden, 28 507 (25 834) kamen von der Gemeinde. „Geld, das wir sehr gerne ausgeben. Wir stehen zu jeder Zeit voll und ganz hinter dem Verein“, betonte Bürgermeister Nagler. Er übernahm auch die Vorstandswahlen, bei der alle Amtsinhaber einstimmig in ihren Positionen bestätigt wurden. Neu besetzt wurden die Abteilungsleiter Herren 1 mit Stefan Adam und Herren 2 mit Florian Bies sowie der Posten des Schriftführers mit Josef Hobelsberger.

Sabina Brosch

Auch interessant

Kommentare