+
Hacke, Spitze...: Der Schein trügt. Nicht der FC Moos, sondern der TSV St. Wolfgang zeigte Fußball-Kunst.

5:1 gegen Moos-Eittingermoos

Nina Grundner schießt St. Wolfgang zum Klassenerhalt

  • Dieter Priglmeir
    VonDieter Priglmeir
    schließen

Fünf Volltreffer – und schon war der Klassenerhalt des TSV St. Wolfgang gesichert. Gegner Eittingermoos ist abgestiegen. Aber es gab noch einen zweiten Sieger.

Der Aufsteiger ist gerettet und mit ihm auch der Mitaufsteiger. Mit einem 5:1 (1:1)-Erfolg gegen den FC Moos-Eittingermoos hat sich der TSV St. Wolfgang am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt gesichert. Mitjubeln darf auch die SG Lengdorf/Hörgersdorf, die bei einem ausstehenden Spiel zwar nur drei Punkte Vorsprung auf den FC Moos und auch den direkten Vergleich verloren hat. Das ist aber unwichtig, da das Team aus Eittingermoos einen Nichtantritt in der Statistik stehen hat – und das wiegt schwerer.

„Wir waren aufgrund unserer schlechten personellen Situation in der Rückrunde leider nicht mehr konkurrenzfähig“, betont Trainer Heinrich Ermair. Gegen den TSV St. Wolfgang war sein Team chancenlos, denn der Gastgeber gab von Beginn an Vollgas und erspielte sich mehrere Chancen. In der 29. Minute zog Nina Grundner in Robben-Manier von rechts in die Mitte und setzte den Ball mit Links unter die Latte zum 1:0. Völlig überraschend fiel der Ausgleich. Gözde Köse hatte ein Missverständnis in der Wolfganger Hintermannschaft ausgenutzt.

Trainer Gerhard Lex schwor sein Team in der Halbzeitpause ein: „Wenn Ihr so weitermacht, bricht der Gegner bald zusammen.“ Aber so schnell hatte er das wohl auch nicht erwartet, denn fünf M;inuten nach Wiederanpfiff stand es 3:1. Grundner hatte aus 16 Metern getroffen (49.) und dann für Sturmkollegin Anna Breitinger aufgelegt, die aus fünf Metern abstaubte (50.). Das 4:1 erzielte hatte Andrea Huber. Die Recchtsverteidigerin war zuerst an Torfrau Jessica Kurth gescheitert, war dann aber im Nachschuss erfolgreich (62.). Wunderschön auch das 5:1 von Breitinger, die aus halbrechter Position flach ins lange Eck traf (81.).

Der Klassenerhalt wurde spontan auf dem Platz gefeiert mit Verlängerung beim Kranzmeier gefeiert. Trainer Lex ging gegen 23 Uhr. Natürlich war er nicht der Letzte.

Auch interessant

Kommentare