Nullnummer erzürnt den Coach

- Moosinning (th) - Mit einem torlosen Unentschieden musste sich der FC Moosinning am gestrigen Sonntagnachmittag beim SV Zamdorf begnügen. Für die Gelb-Schwarzen war es wieder einmal ein verschenkter Sieg, denn vor allem in der Schlussphase ließ der FCM gegen harmlose Zamdorfer viele klare Chancen ungenutzt, und nicht nur Trainer Albert Ostermaier war aufgrund der erneut schwachen Torausbeute seiner Elf nach der Partie stinksauer.

Die Moosinninger beherrschten von Beginn an Spiel und Gegner, kombinierten bis weit in die gegnerische Hälfte hinein recht gefällig, doch wie bereits vergangenen Samstag wollte es vor dem gegnerischen Gehäuse nicht so recht klappen. Bereits in der sechsten Minute hatte Martin Ludwig auf halblinks eine gute Chance, doch er zögerte etwas zu lange, und so konnte ein gegnerischer Verteidiger klären. Kurze Zeit später war erneut Ludwig zur Stelle, köpfte aber eine Hereingabe von Sascha Böhm neben den Kasten.

Zamdorfer Chancen waren nicht vorhanden, denn die Moosinninger Defensivabteilung stand sicher, und so verlebte Keeper Philipp Hausner einen geruhsamen Nachmittag. Auf der anderen Seite scheiterte Josef Schmid nach einer gelungenen Freistoßvariante mit einem knallharten Schuss an Keeper Majunke. In der 24. Minute kamen auch die Zamdorfer zu ihrem ersten Torschuss, doch Beier setzte die Kugel volley am rechten Pfosten vorbei. Der Rest der ersten Halbzeit spielte sich vorwiegend im Mittelfeld ab, auf Zamdorfer Seite versuchte sich Strauss mit einigen Fernschüssen, für Moosinning verzog Flo Schmelmer aus gut 20 Metern.

Moosinnings Coach Ostermaier reagierte in der Halbzeit und brachte mit Zeljko Budisa und Andi Ostermair zwei frische Offensivkräfte, so recht wollte diese Maßnahme aber nicht greifen. Böhm kam zwar in der 50. Minute auf halblinks zum Schuss, und auch der in den Angriff beorderte Martin Wanke versuchte sich mit einem Linksschuss, doch in der Folgezeit wirkten die Zamdorfer etwas frischer als in Halbzeit eins.

Unter dem Strich blieb es aber bei einer gefährlichen Szene, doch mit einer tollen Parade lenkte Hausner einen Kopfball von Strauss über die Latte. So richtig sehenswert war dann eigentlich nur die Schlussphase. In der 81. Minute sah der Zamdorfer Dinkci die Ampelkarte, und die Moosinninger bliesen noch einmal zum Angriff. Nach einem Eckball prallte der Ball vom Keeper nach vorne ab, doch wie es Lorenz Wendland schaffte, die Kugel nicht im Kasten unter zu bringen, wird wohl sein Geheimnis bleiben.

Kurz darauf verpasste Budisa eine Hereingabe von Andi Ostermair um Zentimeter. Als SVZ-Keeper Majunke auch noch einen Rechtsschuss von Christian Wieland entschärfen konnte, durften sich die Zamdorfer über einen glücklichen Punktgewinn freuen.

Auch interessant

Kommentare