Bei der Premiere dabei: VfB-Akteuer Mustapha Sillah.
+
Bei der Premiere dabei: VfB-Akteuer Mustapha Sillah.

Heute erstes Aufeinandertreffen um Punkte

VfB Forstinning trifft auf FC Moosinning - Derby mit Seltenheits-Charakter

  • VonChristian Scharl
    schließen

Der FC Moosinning empfängt heute Abend den VfB Forstinning. Obwohl die Vereine nur 15 Kilometer auseinander liegen, ist die Partie ein Novum.

Forstinning – Mit Spannung erwarten die Fußballfans an der Peripherie zwischen dem Erdinger und dem Ebersberger Landkreis das heutige Bezirksligaduell zwischen dem FC Moosinning und dem VfB Forstinning (18.30 Uhr, Sportanlage an der Fichtenstraße 25 in Moosinning) unter der Leitung von Schiedsrichter Rupert Steininger (FC Schwabing).

Die beiden Ortschaften Forstinning und Moosinning liegen gerade einmal 15 Kilometer voneinander entfernt. Und doch ist es für die Vereine die Premiere. „So wie ich mich zurück erinnern kann, haben Forstinning und Moosinning nie in der selben Klasse gespielt,“ ist sich Forstinnings lebender Fußball-Almanach und dritter Abteilungsleiter Peter Leberfing sicher. Und doch verbindet die Vereine neben der räumlichen Nähe auch die eine oder andere Personalie miteinander. Beim FC Moosinning wird mit Max Lechner ein in Forstinning ausgebildeter Akteur auflaufen, umgekehrt verhält es sich mit Ivan Sadric.

FC Moosinning wechselt Liga, um mehr Derbys zu haben

Auch diese Punkte veranlassten den FC Moosinning, von der Bezirksliga Nord in die Ost-Gruppe zu wechseln. „Hier haben wir jetzt einige Derbys, auch die Spieler wollten einmal andere Fußballplätze sehen,“ erläutert Moosinnings Abteilungsleiter Rupert Lanzinger den Wechsel.

Lanzinger zeigte sich über den Saisonstart mit sieben Zählern aus den ersten drei Partien nicht unzufrieden, monierte aber auch: „In Siegsdorf beim 0:0 agierten wir nicht überzeugend, gegen Forstinning müssen wir uns steigern.“

VfB Forstinning - FC Moosinning: Aufeinandertreffen zweier Favoriten

Den VfB Forstinning stuft Lanzinger als Mitfavoriten ein, doch auch sein Verein wolle vorne mitspielen. Es treffen also zwei ambitionierte Mannschaften aufeinander, auch Forstinning glückte der Einstand mit zwei Siegen. Der zuletzt errungene 1:0-Erfolg über Saaldorf darf zwar getrost als Arbeitssieg ohne Glanzpunkte verbucht werden, doch VfB-Boss Thomas Herndl weiß auch: „Es waren drei Punkte. Und wir haben nichts zugelassen.“

Trainer Ivica Coric kann wieder auf seine eingespielte Defensivabteilung vertrauen, auch wenn Innenverteidiger Mathias Hirt nach seiner Hüftverletzung aus der Saaldorfpartie nicht rechtzeitig fit werden wird. Zudem fehlt Kevin Becker nach seinem Nasenbeinbruch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare